Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Grasshoppers – Vaduz 2:1 (1:0)

Thun – Lugano 2:2 (0:0)

Sion – Young Boys 0:0

Die Spieler von GC jubeln nach dem 1:0 Tor von GC's Runar Mar Sigurjonsson, Mitte, am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Vaduz im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 25. September 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Knapper Sieg gegen Vaduz: GC bleibt die Wundertüte der Liga. Bild: KEYSTONE

Thun siegt trotz Supertor nicht – YB nur Remis in Sion und GC gewinnt glücklich

Dank ihrer ausgeprägten Heimstärke in dieser Saison verbessern sich die Grasshoppers ins vorerst gesicherte Mittelfeld der Super League. Sie bezwingen Vaduz 2:1. Thun verpasst gegen Lugano den erhofften Befreiungsschlag.



Sion – YB 0:0

– Im «Spitzenspiel» der Runde zwischen Sion und YB boten beide Teams im Wallis lange Zeit nicht viel. Sion kam in der zweiten Halbzeit dem 1:0 am nächsten, als Carlitos nur den Pfosten traf. Auf der Gegenseite vergab Michi Frey eine 100-prozentige Torchance.

– Den Matchball aus Berner Sicht versemmelte aber Kubo in der 82. Minute. Der Japaner stürmte mit Frey alleine auf Sions Keeper, doch statt den Ball rüber zu legen, versuchte er sein Glück selbst – und scheiterte.

– Sion kam in der 92. Minute zwar noch zu einem Treffer, der Ball überquerte zuvor allerdings die Out-Linie. Das Tor wurde zurecht aberkannt.

Le joueur bernois Michael Frey, droite, reagit apres avoir manque une action devant le gardien valaisan Anton Mitryushkin, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys ce dimanche 25 septembre 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Michi Frey: Wie konnte er diese Chance nur vergeben? Bild: KEYSTONE

GC – Vaduz 2:1

– Vaduz bietet GC im Letzigrund vor 3500 Zuschauern zunächst gut Paroli. Durch Moreno Costanzo könnten die Liechtensteiner gar in Führung gehen, doch der Regisseur trifft bei seinem Schuss aus spitzem Winkel den Ball nicht richtig.

– Nach dieser Grosschance übernimmt aber GC – angeführt vom bärenstarken Rechtsverteidiger Numa Lavanchy – immer mehr das Spieldiktat. Über die rechte Seite fällt in der 23. Minute dann auch das 1:0: Auf dem Flügel spielen sich Lavanchy und Ridge Munsy mit einem Doppelpass durch. Der Isländer Runar Sigurjonsson muss nach dem Querpass nur noch einschieben. 

abspielen

Das 1:0 durch Sigurjonsson. Video: streamable

– Kurz vor der Pause vergibt Caio den zweiten Treffer, er scheitert aber am glänzend parierenden Vaduz-Keeper Benjamin Siegrist. Kurz nach Wiederbeginn ist es dann aber so weit: Konrad fälscht einen Schuss von Sigurjonsson von der Strafraumgrenze unhaltbar zum 2:0 ab.

abspielen

Das 2:0 durch Sigurjonsson. Video: streamable

– In der 69. Minute findet Stjepan Kukuruzovic mit seinem Freistoss die Lücke in der löchrigen GC-Mauer. Mehr als das 1:2 liegt für die Vaduzer aber nicht mehr drin, GC rettet den knappen Sieg über die Zeit.

Grasshopper Club Zuerich Cheftrainer Pierluigi Tami am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Vaduz im Letzigrund, aufgenommen am Sonntag, 25. September 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Pierluigi Tami geniesst das schöne Wetter im Letzigrund. Bild: KEYSTONE

Thun – Lugano 2:2

– Die Fans in der Thuner Stockhorn-Arena sehen lange Zeit kaum Torchancen. Die Gastgeber sind bemüht, die gefährliche Lugano-Offensive mit viel Kampf aus dem Spiel zu nehmen. Das gelingt allerdings nur auf Kosten der eigenen Angriffsbemühungen.

abspielen

Das herrliche 1:0 für Thun durch Hediger. Video: streamable

– Zehn Minuten nach der Pause gehen die Berner Oberländer durch Dennis Hediger aber nicht unverdient in Führung. Der Thuner Captain lässt Lugano Goalie Mirko Salvi mit seinem Volley in die linke Ecke keine Chance. Doch die Freude währt nur kurz: Praktisch im Gegenzug gleicht Jonathan Sabbatini für die Tessiner aus.

abspielen

Das 1:1 durch Sabbatini. Video: streamable

– In der 63. Minute geht Lugano dann mit 2:1 in Führung. Toptorjäger Ezgjan Alioski zwirbelt einen Freistoss von der Strafraumecke an Freund und Feind vorbei ins lange Eck. Doch wieder geht's nur drei Minuten bis zum Ausgleich: Christian Fassnacht trifft mit einem Distanzschuss zum 2:2. Dabei bleibt's, Thun wartet also weiter auf den zweiten Saisonsieg.

abspielen

Das 2:2 für Thun durch Christian Fassnacht. Video: streamable

Die Telegramme

Sion - Young Boys 0:0
9500 Zuschauer. - SR Schörgenhofer (AUT).
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Pa Modou, Morgado (72. Sierro); Mveng, Salatic, Adão; Akolo (82. Assifuah), Carlitos; Konaté (75. Léo).
Young Boys: Mvogo; Sutter, von Bergen, Rochat, Lecjaks; Bertone, Zakaria; Schick (55. Kubo), Ravet, Sulejmani (83. Obexer); Frey.
Bemerkungen: Sion ohne Bia, Ndoye, Ziegler, (alle verletzt), Cmelik, Mboyo (rekonvaleszent), Young Boys ohne Benito, Fekete, Gerndt, Hoarau, Sanogo, Seferi und Wüthrich (alle verletzt). 52. Pfostenschuss Carlitos. Verwarnungen: 25. Konaté. 37. Lüchinger (beide Foul).

Grasshoppers - Vaduz 2:1 (1:0)
3500 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 24. Sigurjonsson (Lavanchy) 1:0. 50. Sigurjonsson 2:0. 69. Kukuruzovic (Freistoss) 2:1.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Zesiger, Antonov; Brahimi, Källström; Munsy (76. Gjorgjev), Sigurjonsson, Caio (60. Andersen); Tabakovic (80. Pnishi).
Vaduz: Siegrist; Hasler, Konrad, Bühler, Göppel; Muntwiler; Kukuruzovic, Ciccone (54. Turkes); Costanzo; Zarate (63. Burgmeier), Schürpf (56. Brunner).
Bemerkungen: GC komplett, Vaduz ohne Baldinger, Felfel, Grippo und Janjatovic (alle verletzt). Verwarnungen: 73. Basic (Unsportlichkeit). 86. Vasic (Unsportlichkeit).

Thun - Lugano 2:2 (0:0)
4536 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 55. Hediger 1:0. 58. Sabbatini (Crnigoj) 1:1. 63. Alioski (Freistoss) 1:2. 66. Fassnacht (Hediger) 2:2.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Tosetti (86. Markovic), Geissmann, Hediger, Bigler; Fassnacht, Carlinhos (64. Ferreira).
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Crnigoj (67. Piccinocchi), Sabbatini, Mariani; Alioski, Rosseti (61. Mizrachi), Aguirre.
Bemerkungen: Thun ohne Dzonlagic, Rapp, Schindelholz, Schirinzi und Zino, Lugano ohne Culina (alle verletzt). Verwarnungen: 51. Tosetti. 69. Alioski. 72. Mizrachi. 73. Sabbatini. 84. Bigler (alle wegen Fouls). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel