Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

St.Gallen – Young Boys 0:2 (0:0)

Thun – Sion 2:1 (1:1)

Grasshoppers – Lugano 0:1 (0:1)

Schiedsrichter Stephan Klossner, Mitte rechts, zeigt St. Gallens Nzuzi Toko, Mitte links, die Gelb-Rote Karte beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den BSC Young-Boys im Kybunpark in St. Gallen, aufgenommen am Sonntag, 30. April 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

St.Gallen-Captain Nzuzi Toko fliegt in der 60. Minute nach der zweiten Gelben Karte vom Platz. Bild: KEYSTONE

GC vergibt vierten Sieg in Serie fahrlässig – Dezimiertes St.Gallen wird von YB bestraft

Der FC St.Gallen bleibt in der Krise. Nach dem 0:2 gegen die Young Boys, der fünften Pleite in Serie, liegt er nur noch auf Platz 8. Thun holt im Abstiegskampf gegen Sion einen wichtigen 2:1-Sieg und Lugano siegt zum fünften Mal in Folge.



GC – Lugano 0:1

– Lugano feiert bei den Grasshoppers den fünften Sieg in Serie. Beim 1:0-Sieg im Letzigrund ist der frühere FCZ-Junior Davide Mariani in der 16. Minute der einzige Torschütze. Das Duell der vier erfolgreichsten Torjäger in diesem Jahr ist alles andere als ein Offensivspektakel.

– GC, das zuvor dreimal in Serie gewonnen hatte, muss sich an der eigenen Nase nehmen. Das Team von Carlos Bernegger beginnt schwach, steigert sich nach dem Rückstand aber kontinuierlich. Aus den zahlreichen Torchancen holen Munas Dabbur, Caio und Co. aber viel zu wenig heraus.

– Der FC Lugano dagegen krönt seinen herausragenden Monat April mit dem 1:0-Auswärtssieg gegen die Grasshoppers. Die Tessiner schliessen zum viertklassierten FC Luzern auf. Und selbst der Rückstand auf den Tabellen-Dritten FC Sion beträgt nur noch zwei Punkte. Den Grasshoppers verbleibt der Blick nach hinten. Ein Europacup-Platz scheint damit kaum noch erreichbar.

Grasshopper Club Zuerich Mittelfeldspieler Caio (Caio Cesar Alves dos Santos), Mitte links, gegen FC Lugano Torhueter Mirko Salvi, Mitte rechts, im Rueckrunden Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ) und dem FC Lugano, im Stadion Letzigrund in Zuerich, am Sonntag, 30. April 2017. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Caio verpasst den Ausgleich nur haarscharf. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – YB 0:2

– Neue Taktik, neues Glück? St.Gallens Trainer Joe Zinnbauer ändert sein Team gleich auf fünf Positionen, unter anderem muss Tranquillo Barnetta Sead Salihovic Platz machen. Die Ostschweizer haben zunächst prompt die besseren Chancen. Albian Ajeti trifft in der 7. Minute aus kurzer Distanz aber nur die Lattenunterkante.

– Danach flacht die zu Beginn flotte Partie immer mehr ab. Nach der Pause schwächt sich der FCSG gleich selbst, als Captain Nzuzi Toko für ein rüdes Einsteigen gegen Sékou Sanogo die zweite Gelbe Karte sieht und vom Platz fliegt.

– Trotz der numerischen Überzahl kommt von YB wenig. Um mit zwei Kopfbällen von Michael Frey zu ihren ersten guten Chancen zu kommen, benötigen die Berner 70 Minuten und mehr. Der 1:0 Führungstreffer in der 85. Minute kommt dann auch wie aus dem Nichts: Nach herrlicher Vorarbeit von Thorsten Schick muss Joker Alexander Gerndt nur noch den Fuss hinhalten. Auch das 2:0 in der Nachspielzeit geht schliesslich aufs Konto des Schweden.

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer spricht beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den BSC Young-Boys im Kybunpark in St. Gallen, aufgenommen am Sonntag, 30. April 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Barnetta zunächst nur draussen: Joe Zinnbauer stellt seine Mannschaft gleich auf fünf Positionen um. Bild: KEYSTONE

Thun – Sion 2:1

– Der FC Thun kommt gegen Sion dank einem Tor von Simone Rapp in der 94. Minute zu einem wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Die Berner Oberländer geraten durch ein Tor von Chadrac Akolo früh in Rückstand, kommen aber noch vor der Pause durch ein Eigentor von Nicolas Lüchinger zum Ausgleich.

– Die Gäste agieren in der zweiten Halbzeit sehr defensiv und lauern nur noch auf schnelle Gegenstösse. Ohne Erfolg ... Damit misslingt die Premiere von Sébastien Fournier als Trainer beim FC Sion gründlich. Der frühere Internationale folgte am letzten Dienstag auf den beurlaubten Peter Zeidler.

– Für die Thuner ist es der zweite Sieg in Folge. Dadurch bleibt dem Team von Interimstrainer Mauro Lustrinelli der Sicherheitsabstand von sieben Punkten auf den Tabellenletzten Vaduz erhalten. 

Thuns Christian Fassnacht, links, und Nicolas Buergy, rechts, im Duell mit Sions Carlitos im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Sion, am Sonntag, 30. April 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Maskenmann Christian Fassnacht ist vor Sions Carlitos am Ball. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Grasshoppers - Lugano 0:1 (0:1)
5800 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 16. Mariani (Sadiku) 0:1.
Grasshoppers: Mall; Bamert, Pnishi, Bergström, Antonov (89. Tabakovic); Pickel (68. Munsy), Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen (68. Brahimi), Caio; Dabbur.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj (90. Pepin), Vécsei, Mariani (84. Rouiller), Mihajlovic; Sadiku (89. Carlinhos Junior), Alioski.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Vilotic (gesperrt), Basic und Sherko (beide verletzt). Lugano ohne Sabbatini (gesperrt), Jozinovic und Rosseti (beide verletzt). Verwarnungen: 23. Andersen (Foul), 56. Golemic (Foul), 60. Pickel (Foul), 90. Salvi (Zeitspiel).

St. Gallen - Young Boys 0:2 (0:0)
11'977 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 86. Gerndt (Schick) 0:1. 91. Gerndt (Schick) 0:2.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Gelmi (88. Barnetta); Aratore, Toko, Gaudino, Wittwer; Salihovic (62. Cueto); Tafer (73. Schulz), Ajeti.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Nuhu, Rochat, Lecjaks; Sanogo; Ravet, Bertone (73. Aebischer), Sulejmani (80. Schick); Frey, Assalé (75. Gerndt).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Haggui (gesperrt), Albrecht, Gouaida, Mutsch und Babic (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Von Bergen (gesperrt), Hoarau und Wüthrich (beide verletzt). Pfostenschuss: 6. Ajeti. 60. Gelb-Rote Karte gegen Toko (Foul). Verwarnungen: 9. Toko (Foul), 56. Rochat (Foul), 66. Gelmi (Foul), 93. Wiss (Foul), 93. Gaudino (Foul).

Thun - Sion 2:1 (1:1)
5526 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 10. Akolo (Konaté) 0:1. 32. Eigentor Lüchinger (Peyretti) 1:1. 94. Rapp (Tosetti) 2:1.
Thun: Faivre; Glarner, Bürgy, Bürki, Facchinetti; Tosetti, Hediger, Lauper, Fassnacht (89. Rapp); Peyretti (69. Dzonlagic), Sorgic.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ndoye (46. Taravel), Pa Modou; Salatic; Akolo, Adão, Constant, Carlitos (70. Léo); Konaté.
Bemerkungen: Thun ohne Schirinzi (gesperrt), Bigler, Ferreira und Schindelholz (alle verletzt). Sion ohne Bia, Da Costa, Follonier, Lurati, Mveng und Ziegler (alle verletzt). Verwarnungen: 29. Bürgy (Foul), 50. Taravel (Foul), 91. Lauper (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel