Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ? ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT UEBER DEN UEFA CUP-VIERTELFINAL ZWISCHEN GC UND EINTRACHT FRANKFURT AM 15. MAERZ 1978 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Im Rueckspiel der Viertelfinalrunde des Uefa-Cup spielen am 15. Maerz 1978 die Grasshoppers gegen Eintracht Frankfurt vor 30'000 Zuschauern im Zuercher Letzigrund. Durch das Tor von Raimondo Ponte in der 33. Minute koennen sich die Grasshoppers mit 1 zu 0 gegen Eintracht durchsetzen und ziehen dank der Auswaertstorregel in die Halbfinals ein. Jubelnde GC-Spieler nach dem Schlusspfiff. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIVStr)

GC jubelt nach dem überraschenden Weiterkommen gegen Frankfurt. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Als GC das Frankfurter Legenden-Team im UEFA-Cup-Viertelfinal eliminierte

Am 15. März 1978 empfangen die Grasshoppers im vollen Hardturm Eintracht Frankfurt im UEFA-Cup. GC gewinnt 1:0. Der Match wird auch deshalb legendär, weil GC mit dem Sieg die Halbfinals erreicht.



Die Hoppers hatten in der vorangegangenen Meisterschaft den 4. Platz belegt, hinter Zürich, Servette und Meister Basel. Sie waren aber 1977/78 die Besten und wurden nach einem Unterbruch von sieben Jahren wieder Meister.

Roger Berbig im Tor, der frisch gekommene Jonny Hey als Libero, Raimondo Ponte, Roger Wehrli, Claudio Sulser und Ruedi Elsener waren im Team von Trainer Helmuth Johannsen die Leistungsträger erster Güte. Heinz Hermann war in jener Saison noch ein Teenager, aber ebenfalls schon stark. Seine hohe Zeit sowie die des im Sommer 1978 von Amriswil gekommenen gleichaltrigen Andy Egli begann im Herbst 1978.

Die Grasshoppers sind Schweizer Fussballmeister 1978. GC-Captain Andre

GC-Captain André Meier mit dem Meister-Pokal. Bild: KEYSTONE

Im UEFA Cup legten die Grasshoppers einen hervorragenden Parcours hin. Sie eliminierten Frem Kopenhagen, Inter Bratislava und Dinamo Tiflis mit deutlichen Ergebnissen. Das 4:0 im Achtelfinal-Rückspiel gegen die damals renommierte UdSSR-Mannschaft aus Georgien an einem kalten Dezember-Abend beeindruckte die Fachleute auch ausserhalb der Schweiz.

Für die beiden Vergleiche mit Frankfurt waren die Zürcher der Underdog. Aber für das Rückspiel in Zürich brachten sie sich vorzüglich in Stellung, denn in Frankfurt verloren sie nach einer 2:0-Führung nur 2:3.

Nach einer 2 zu 0 Fuehrung in der ersten Halbzeit wird GC von Eintracht Frankfurt beim Hinspiel im Viertelfinal des Uefa-Cup in letzter Minute per Elfmeter in der PSD Bank Arena in Frankfurt mit 3 zu 2 Toren geschlagen. Nahezu die ganze Mannschaft von GC steht vor dem eigenen Tor, als Eintracht, bei ihrem ersten europaeischen Viertelfinal der Klubgeschichte ueberhaupt, einen Freistoss zugesprochen erhaelt, aufgenommen am 1. Maerz 1978. (KEYSTONE/Str)

Fast alle GC-Spieler stehen bei einem Frankfurter Freistoss vor dem eigenen Tor. Bild: KEYSTONE

Pontes Geschick am Penaltypunkt

Für das Rückspiel füllten 30'000 den Hardturm. Eine höhere Zuschauerzahl wurde im damals schon fast 50-jährigen Stadion nie registriert. Der Match wurde ein Kampf. Die Hoppers mussten sich mit allem wehren. Das Cornerverhältnis stieg auf 2:11. Aber in der 33. Minute holte Ruedi Elsener einen Foulpenalty heraus, den Raimondo Ponte mit einem Flachschuss verwertete. Ponte hatte auch im Hinspiel mit einem Penalty getroffen.

ARCHIV ? ZUM KEYSTONE-SDA-TEXT UEBER DEN UEFA CUP-VIERTELFINAL ZWISCHEN GC UND EINTRACHT FRANKFURT AM 15. MAERZ 1978 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Im Rueckspiel der Viertelfinalrunde des Uefa-Cup spielen am 15. Maerz 1978 die Grasshoppers gegen Eintracht Frankfurt vor 30'000 Zuschauern im Zuercher Letzigrund. Durch das Tor von Raimondo Ponte in der 33. Minute koennen sich die Grasshoppers mit 1 zu 0 gegen Eintracht durchsetzen und ziehen dank der Auswaertstorregel in die Halbfinals ein. Hier das entscheidende Tor. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIVStr)

Raimondo Ponte trifft per Penalty zum entscheidenden 1:0. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Zwischen der 70. und der 75. kamen die Zürcher mit Kontern zu drei erstklassigen Möglichkeiten. Sie verpassten allerdings die Vorentscheidung, sodass zuletzt alles an einem Faden und Roger Berbigs Handschuhen hing. Der Goalie, der sich 1974 in einem kurzen und einseitigen Duell gegen Hans Stemmer um die Nachfolge des zurückgetretenen René Deck zur neuen Nummer 1 im GC-Tor gekürt hatte, wurde zum Matchwinner.

Der Ball war sozusagen schon drin

In der zweiten Halbzeit rissen die Frankfurter zweimal die Arme zum Jubel in die Höhe, aber Berbig entschärfte einen platzierten Schuss und drei Minuten vor Schluss einen Kopfball aus kurzer Distanz mit «unmöglichen» Paraden. Walter Lutz, Chefredaktor und Fussballspezialist der Fachzeitung «Sport», bezeichnete den Kopfball als «unhaltbar» und Berbigs Parade als «unwahrscheinlich». GC kam dank den Auswärtstoren weiter.

So knapp sich die Grasshoppers durchgesetzt hatten, so knapp scheiterten sie einen Monat später in den Halbfinals an Bastia. Nach den Resultaten nahmen sie jetzt Frankfurts Rolle ein: Sie siegten im Hardturm 3:2 (erneut mit einem Penalty-Tor von Ponte), verloren aber auf Korsika 0:1.

Grosschance fuer einen Angreifer des SC Bastia (dunkles Trikot) im Hinspiel des UEFA Cup Halbfinals gegen die Zuercher Grasshoppers im Hardturm-Stadion von Zuerich, aufgenommen am 29. Maerz 1978. Die Zuercher konnten das Spiel durch die Tore von Heinz Hermann, Raimondo Ponte (per Elfmeter) und Francis Montandon 3:2 gewinnen. (KEYSTONE/STR) ===  ===

Erst im Halbfinale gegen Bastia scheiterten die Grasshoppers. Bild: KEYSTONE

Für immer Eintracht

Das Weiterkommen gegen die Eintracht macht GCs Leistung zu einem Highlight im Schweizer Klubfussball - auch in Anbetracht der Qualität des von Trainer Dettmar Cramer angeführten Gegners.

Frankfurts Mannschaft gehörten nebst Dragoslav «Stepi» Stepanovic, Norbert Nachtweih, Ronny Borchers und Goalie Jupp Koitka Spieler an, die noch heute als Beispiele für Klubtreue stehen. Verteidiger Charly Körbel sowie die offensiven Bernd Hölzenbein und Jürgen Grabowski absolvierten insgesamt 48 Saisons für die Eintracht, also 16 Saisons im Durchschnitt.

In der heutigen Zeit ist Derartiges kaum noch denkbar. Hölzenbein und Grabowski gehörten zu den besten deutschen Stürmern jener Epoche. Im WM-Final von 1974, den Deutschland gegen die Niederlande in München 2:1 gewann, waren sie die Sturmpartner von Gerd Müller.

West Germany's captain Franz Beckenbauer, left, kicks the ball away from advancing Polish player Robert Gadocha during the Football World Cup second round match between West Germany and Poland at the Waldstadion in Frankfurt on July 3, 1974. Players from left to right; Beckenbauer, German players Juergen Grabowski, No. 9, Berti Vogts, No2, and Polish player Kazimierz Deyna, No.12, Gadocha, and German Rainer Bonhof No. 16. West Germany defeated Poland 1-0. (AP Photo)..

Jürgen Grabowski (links) im Dress der deutschen Nationalmannschaft. Bild: AP NY

Sie hätten sich jederzeit einem stärkeren Klub im In- oder im Ausland anschliessen können. Aber sie blieben, obwohl Klubs wie Bayern München, der Hamburger SV oder Borussia Mönchengladbach die besseren Adressen waren als Frankfurt. All die Treuen belohnten sich und die Eintracht 1980 mit dem Gewinn des UEFA-Cups.

Vorbild Charly Körbel

Karl-Heinz «Charly» Körbel spielte vom 18. bis 37. Lebensjahr, bis 1991, in Frankfurt. Mit seinen 602 Meisterschaftsspielen ist er noch heute der Rekordspieler der Bundesliga, vor Manfred Kaltz (581) und Oliver Kahn (557).

ARCHIV - 21.05.1980, Hessen, Frankfurt am Main: Fußball - UEFA-Cup Finale - 1979/1980 - Rückspiel - Eintracht Frankfurt vs. Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0). Der Frankfurter Karl-Heinz Körbel mit dem Pokal. (zu «Eintracht in Europa zum neunten Mal im Viertelfinale») Foto: Jörg Schmitt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Jörg Schmitt)

«Charly Körbel» nach dem UEFA-Cup-Sieg 1980. Bild: DPA

Körbel war für seine exemplarische Fairness bekannt. In einem (sportlich unbedeutenden) Philips-Cup-Spiel in Bern gegen die Young Boys Ende der Achtzigerjahre wurde Körbel wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. Aber doch nicht der Charly, hiess es im Wankdorf allenthalben. Tatsächlich stellte sich später heraus, dass der Schiedsrichter dem Falschen die Rote Karte gezeigt hatte. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Weltstar Netzer gibt sein Debüt in der NLA – und sieht gegen Karli Odermatt kein Land

14. August 1976: Die Fussball-Schweiz blickt gespannt nach Bern. Was würde Günter Netzer in seinem ersten Meisterschaftsspiel für GC hervorzaubern? Im Spiel gegen YB gelingt dem Weltstar nicht viel, aber Netzers Jahr als NLA-Fussballer ist unvergesslich.

Der FC Zürich war im Frühsommer 1976 gerade zum dritten Mal in Serie Meister geworden. Bei GC musste man also etwas unternehmen. Und was hätten die Grasshoppers unter Präsident Karl Oberholzer und dem neuen Trainer Helmuth Johannsen Besseres unternehmen können, als einen Spieler von Weltruf in den Hardturm zu holen?

Es war der Spielmacher, Stratege, «Blonde Engel mit grossen Füssen», «Rebell am Ball» und Frauen- und Autoliebhaber Günter Netzer. Alle kannten ihn von zehn Saisons bei Borussia …

Artikel lesen
Link zum Artikel