Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Basel – Thun 1:1 (0:1)

Der Basler Luca Zuffi in Aktion gegen die Thuner Ridge Munsy und Gonzalo Zarate, von rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Thun, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Dienstag, 10. Mai 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Luca Zuffi kann gegen seine Ex-Kollegen keine Akzente setzen. Bild: KEYSTONE

Spätes Tor von Bjarnason vermiest Thun den Überraschungssieg in Basel

Rund zehn Minuten fehlen dem FC Thun zu dessen zweiten Meisterschaftssieg in Basel nach dem 3:1 vor fünfeinhalb Jahren. Birkir Bjarnason gleicht jedoch nach 81 Minuten für Basel zum 1:1 aus.



Basel – Thun 1:1

– Im ersten Heimspiel als frischgebackener Meister läuft für den FC Basel zunächst alles nach Plan. Das Team von Urs Fischer kontrolliert die Partie problemlos, doch zwei Minuten vor der Pause fällt aus heiterem Himmel die Thuner Führung. Schirinzi zieht aus 28 Metern einfach mal ab und lässt Vaclik-Ersatz Vaillati keine Chance.

abspielen

Schirinzi trifft aus 28 Metern zum 1:0 für Thun. streamable

– Nach Wiederbeginn kommt vom FCB überraschend wenig, der FC Thun steht dem 2:0 sogar näher als der Meister dem Ausgleich. Wieser per Kopf und Buess mit seinem Schuss aus 14 Metern lassen aber Grosschancen liegen und in der 66. Minute wird ein Treffer von Ferreira – zu Unrecht – wegen Abseits aberkannt.

– Zehn Minuten vor Schluss werden die Thuner dann doch noch kalt erwischt. Callá legt in der 81. Minute nach einem schönen Zuspiel von Itten in die Tiefe quer zu Bjarnason, der aus vollem Lauf problemlos zum 1:1-Ausgleich trifft.

abspielen

Der FCB-Ausgleich durch Bjarnason.
streamable

– Der FCB kann mit dem einen Punkt mehr als zufrieden sein. Für die herzhaft kämpfenden Thuner wären an diesem Abend im St. Jakob-Park mehr dringelegen.

Das Telegramm

Basel – Thun 1:1 (0:1)
24'558 Zuschauer. - SR Pache.
Tore: 43. Schirinzi (Joss) 0:1. 81. Bjarnason (Callà) 1:1.
Basel: Vailati; Aliji, Suchy, Samuel (45. Cümart), Traoré; Fransson, Zuffi; Bjarnason, Delgado (72. Itten), Steffen (63. Callà); Embolo.
Thun: Roberto; Bigler, Sulmoni, Bürki, Joss; Zarate (66. Ferreira), Siegfried, Wieser, Schirinzi; Munsy (79. Rapp), Buess.
Bemerkungen: Basel ohne Hoegh, Janko, Lang, Safari, Xhaka, Akanji, Degen und Sporar (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Trachsel (beide gesperrt), Faivre, Reinmann, Schindelholz, Sutter und Wittwer. Verwarnungen: 45. Wieser (Foul), 84. Suchy (Foul), 86. Joss (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel