Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Luzern – Sion 0:0

Basel – GC 1:0 (1:0)

Bild

Sinnbildlich: Taulant Xhaka nimmt GC-Captain Munas Dabbur Huckepack. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

GC verliert Bernegger-Premiere wegen Zuffi-Blitztor – Luzern verpasst Sprung auf Rang 3

Die Grasshoppers müssen sich im siebten Rückrundenspiel zum sechsten Mal geschlagen geben. Die Zürcher verlieren beim Leader Basel in der 25. Runde der Super League mit 0:1.



Basel – GC 1:0

– Was immer der neue Trainer Carlos Bernegger seinem Team vor dem Duell gegen Leader Basel mit auf den Weg gegeben hat, nach sechs Minute war alles Makulatur. GC erwischt im St.Jakob-Park nämlich einen Horror-Start! Luca Zuffi bringt den FCB bereits mit dem ersten Angriff in Führung. Mohamed Elyounoussi spielt den Ball in den Strafraum. GC-Verteidiger Alban Pnishi möchte die Kugel annehmen, doch das misslingt und Zuffi kann locker einschieben.

abspielen

Luca Zuffi bringt den FCB früh in Führung. Video: streamable

– Basel dominiert die Partie nach der frühen Führung nach Belieben, GC kommt kaum einmal geordnet über die Mittellinie hinaus. Der Druck des FCB ist so gross, dass den Hoppers Fehlzuspiele und Ballverluste zu Hauf unterlaufen.

– Nach der Pause kommt GC etwas besser in Spiel, auch weil Basel plötzlich etwas zu passiv agiert. Die grosse Chance zum Ausgleich bietet sich den Zürchern in der 53. Minute, doch Munas Dabbur scheitert nach einem schönen Doppelpass mit Caio aus bester Position haarscharf.

– Basel verpasst es in der Folge gleich mehrfach, das 2:0 zu erzielen und wird durch GC beinahe noch erwischt. Doch sowohl Munas Dabbur (71.) als auch Ridge Munsy (72.) scheitern aus spitzem Winkel am glänzend reagierenden FCB-Goalie Tomas Vaclik. In der 88.Minute sieht der eingewechselte GC-Neuzugang Patrick Olsen in seinem ersten Super-League-Spiel nach einem bösen Foul an Manuel Akanji die Rote Karte und der FCB kann den Sieg locker über die Runden schaukeln.

«Wenn man verloren hat, war natürlich nicht alles gut. Aber ich denke, dass wir einen Punkt verdient gehabt hätten.»

GC-Trainer Carlos Bernegger

– Für GC, das vor allem in den zweiten Halbzeit eine ordentliche Leistung abliefert, extrem ärgerlich: Ein Punkt wäre bei der Bernegger-Premiere gegen ein genügsames Basel durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Stattdessen kassieren die Hoppers bereits die sechste Niederlage im siebten Spiel der Rückrunde. Durch den 21. Sieg im 25. Meisterschaftsspiel baut der FCB den Vorsprung auf die Young Boys zumindest zwischenzeitlich auf 20 Punkte aus.

Der Basler Torhueter Tomas Vaclik, Mitte, in Aktion im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. Maerz, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Torhüter Tomas Vaclik hat nur wenig zu tun. Bild: KEYSTONE

Luzern – Sion 0:0

– Kampf um Platz 3 in Luzern, doch das nasse Terrain in der Luzerner Swissporarena macht das Duell zwischen dem drittplatzierten Sion und dem viertplatzierten Luzern mehr zum Krampf. Die Innerschweizer sind über 90 Minuten die bessere Mannschaft, doch wirklich gefährlich wird es vor Sion-Keeper Anton Mitrjuschkin nur selten.

– Beide Mannschaften konzentrieren sich vorwiegend aufs Verteidigen, was nicht gerade zu einer attraktiven Partie beiträgt. Die besseren Möglichkeiten der Partie hat dennoch Luzern. Nach einer gut getimten Rodriguez-Flanke versucht es Markus Neumayr in der 66. Minute mit einem Seitfallzieher. Doch der Deutsche trifft den Ball nicht richtig.

– In der 85. Minute fasst sich Nicolas Haas schliesslich ein Herz, doch sein Schlenzer aus dem Hinterhalt zischt knapp links am Tor vorbei. So bleibt es beim torlosen Unentschieden, das zwar in Ordnung geht, aber keinem der beiden Teams wirklich weiterhilft. Sion kann mit dem Punktgewinn sicher zufrieden sein. Für das Team von Peter Zeidler ist es nach zuletzt zwei Heimniederlagen ein Schritt in die richtige Richtung.

«Grosses Kompliment an die Mannschaft. Mit der Einsatzbereitschaft und der Disziplin bin ich sehr zufrieden. Wir wollten einen Punkt und den haben wir geholt.»

Sion-Trainer Peter Zeidler

Gregory Karlen, links, von Sion im Spiel gegen Francois Affolter, rechts, von Luzern beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Samstag, 18. Maerz, 2017 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Luzern ist am frühen Samstagabend nicht gerade viel los. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Basel - Grasshoppers 1:0 (1:0)
26'027 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 5. Zuffi (Steffen) 1:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Xhaka, Zuffi; Elyounoussi (84. Calla), Delgado (73. Fransson), Steffen; Sporar (68. Janko).
Grasshoppers: Mall; Qollaku (64. Munsy), Vilotic, Bergström, Antonov; Lavanchy, Pnishi, Sigurjonsson (79. Hunziker), Caio; Andersen (60. Olsen), Dabbur.
Bemerkungen: Basel ohne Bua (verletzt) und Doumbia (nicht im Aufgebot), Grasshoppers ohne Basic, Pickel und Sherko (alle verletzt). 88. Rote Karte gegen Olsen wegen Fouls. Verwarnungen: 27. Dabbur (Unsportlichkeit). 57. Lavanchy (Foul). 89. Xhaka (Unsportlichkeit).

Luzern - Sion 0:0
10'589 Zuschauer. - SR Erlachner.
Luzern: Omlin; Lucas (64. Schürpf), Costa, Affolter; Christian Schneuwly, Ugrinic, Haas, Lustenberger; Neumayr; Marco Schneuwly (64. Francisco Rodriguez), Juric.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Karlen, Salatic, Ndoye (87. Adão); Da Costa (69. Follonier), Konaté, Constant (69. Morgado).
Bemerkungen: Luzern ohne Kryeziu (gesperrt), Sion ohne Carlitos, Akolo, Bia, Mveng und Lurati (alle verletzt). Verwarnungen: 35. Marco Schneuwly (Foul). 53. Juric (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel