Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors, Achtelfinals

Wawrinka – Young 7:6 6:7 6:4

Cilic – Carreño Busta 6:0 7:6

Del Potro – Goffin 7:5 6:3

epa05606147 Switzerland's Stan Wawrinka during his round of sixteen match against USA's Donald Young at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 27 October 2016.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Stan Wawrinka kam gegen Donald Young ins Schwitzen, setzte sich aber durch. Bild: EPA/KEYSTONE

Wieder gezittert, aber wieder gewonnen: Wawrinka in Basel im Viertelfinal

Stan Wawrinka steht an den Swiss Indoors in Basel im Viertelfinal. Gegen Donald Young zeigt er erneut nicht sein bestes Tennis, aber es reicht, um sich mit 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 6:4 durchzusetzen.



Dass Wawrinka sich auch im Achtelfinal schwertat, lag auch an Young. Der Weltranglisten-83. aus Atlanta spielte nicht konstant auf hohem Niveau, schlug aber gut auf und hatte starke Phasen, die es ihm ermöglichten, im Match zu bleiben. Im zweiten Satz reagierte der Linkshänder, einst die Nummer 1 bei den Junioren, auf das erste Break von Wawrinka zum 5:3 sogleich mit dem Rebreak und erspielte sich prompt einen Entscheidungssatz.

epa05606148 USA's Donald Young returns a ball to Switzerland's Stan Wawrinka during their round of sixteen match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 27 October 2016.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Forderte Wawrinka lange: Donald Young. Bild: EPA/KEYSTONE

Schon bei den vergangenen drei Begegnungen mit Young hatte Wawrinka jeweils mindestens einen Satz verloren. Es kam aber nicht zur zweiten Niederlage: Der Weltranglisten-Dritte, der seine ersten fünf Breakbälle zum Teil mit ärgerlichen Fehlern vergeben hatte, schlug im dritten Umgang bei erster Gelegenheit zu, führte rasch 2:0 und wehrte etwas später die letzten Breakchancen von Young stark ab. Zufrieden war der zweimalige Swiss-Indoors-Halbfinalist mit seiner Leistung während des zwei Stunden und 16 Minuten dauernden Matches aber längst nicht immer. Zweimal ärgerte er sich lautstark über seine Rückhand.

Die von ihm so oft gesehenen Rückhand-Zauberschläge benötigte er gegen Young nicht. Und auch im Viertelfinal trifft Wawrinka noch nicht auf einen grossen Namen. Pella ist die Nummer 59 der Welt und hat in Basel erst zum zweiten Mal seit Juni eine Runde überstanden. Mischa Zverev (ATP 72), der Bruder des talentierteren und jüngeren Alexander, befindet sich in guter Form. Er kämpfte sich über die Qualifikation bis in den Achtelfinal. Zuletzt scheiterte er in Schanghai erst im Viertelfinal knapp an Novak Djokovic. (sda/drd)

Ach, DER Donald!

Die besten Tennisspieler ohne Grand-Slam-Titel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel