DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals in London, Auslosung

Gruppe A
Novak Djokovic (ATP 1)
Roger Federer (ATP 3)
Tomas Berdych (ATP 6)
Kei Nishikori (ATP 8)

Gruppe B
Andy Murray (ATP 2)
Stan Wawrinka (ATP 4)
Rafael Nadal (ATP 5)
David Ferrer (ATP 7)

epa04491454 Switzerland's Roger Federer returns to Switzerland's Stanislas Wawrinka during the ATP World Tour Finals semi final match at the O2 Arena in London, Britain, 15 November 2014.  EPA/ANDY RAIN

Roger Federer bekommt es bereits in der Gruppenphase der ATP World Tour Finals mit Novak Djokovic zu tun. 
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Roger Federer trifft an den World Tour Finals auf Djokovic, Stan Wawrinka wird der Gruppe mit Murray zugelost

An den ATP-Finals in London kommt es bereits in der Vorrunde zum Gigantenduell zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Stan Wawrinka hatte mehr Glück und misst sich unter anderen mit Andy Murray.



Erst am Montag war Roger Federer in der Weltrangliste wieder hinter Andy Murray zurückgefallen. Als Nummer 3 des Jahresfinales in der Londoner O2 Arena bescherte ihm das Los nun bereits in der Vorrunde die schwerstmögliche Aufgabe. Novak Djokovic ist seit 22 Partien ungeschlagen und hat auch das Masters zuletzt dreimal in Serie gewonnen.

Dies bedeutet aber auch, dass Federer im Halbfinal nicht auf Djokovic treffen kann. Seine weiteren Gruppengegner sind Tomas Berdych (ATP 6) und Kei Nishikori (ATP 8). Federer muss die Vorrunde mindestens als Zweiter abschliessen, um die Runde der letzten vier zu erreichen.

Roger Federer of Switzerland, left, and  Tomas Berdych of Czech Republic display their trophies after Federer  won the final match of the Dubai Duty Free Tennis Championships in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, March 1, 2014. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Roger Federer muss unter anderem gegen Tomas Berdych punkten, um in London den Halbfinal zu erreichen.
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Ausser gegen Djokovic agierte auch Federer gegen seine Gruppengegner in jüngerer Vergangenheit durchaus erfolgreich. Gegen den Tschechen Berdych hat er seit Anfang 2013 nicht mehr verloren, gegen den zuletzt angeschlagenen und ausser Form geratenen Japaner Nishikori hat er die letzten beiden Spiele gewonnen

Wawrinka hat gute Aussichten

Einfacher erscheint die Aufgabe auf dem Papier für Stan Wawrinka. Der Waadtländer bekommt es mit Andy Murray sowie den beiden Spaniern Rafael Nadal (ATP 5) und David Ferrer (ATP 7) zu tun. Zwar weist der 30-Jährige gegen alle drei eine negative Bilanz auf, er hat aber auch gegen alle die letzte Partie gewonnen. Bei seinen bisherigen beiden Masters-Teilnahmen erreichte Wawrinka jeweils die Halbfinals.

*** ARCHIV *** London, 15. November 2014 - Tennis ATP Finals 2014, Stanislas Wawrinka (SUI), Roger Federer (SUI) - Foto: Antoine Couvercelle/Panoramic (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Im vergangenen Jahr ging Stan Wawrinka erst im Halbfinal nach einer epischen Schlacht gegen Roger Federer als verlierer vom Platz.
Bild: Panoramic

Weitere drei Jahre in London

Im Rahmen der Auslosung für die ATP-Finals 2015 wurde ebenfalls bekanntgegeben, dass das Jahresend-Turnier der besten acht Einzelspieler und Doppelpaare auch 2016 bis 2018 in der Londoner O2 Arena stattfinden wird.Das Masters geht seit 2009 in der britischen Hauptstadt über die Bühne, davor hatte es vier Jahre in Schanghai stattgefunden. (dux/si)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich mag ihn ganz und gar nicht» – Djokovic wieder mal gegen den Rest der Welt

Sechs Favoriten, ein Aussenseiter und ein Sensationsmann – so präsentiert sich das Viertelfinal-Feld der Männer-Konkurrenz an dem Australian Open. Zu reden gibt vor allem Novak Djokovic. Nicht wegen seiner Siege.

Wenn die Nummern 1, 2, 4, 5, 6 und 7 der Setzliste in den Viertelfinals stehen, deutet das nicht auf ein Turnier der Sensationen hin. Von den heissesten Anwärtern auf den Gewinn des Australian Open hat es in den ersten vier Runden einzig Dominic Thiem erwischt. Der US-Open-Sieger 2020 unterlag körperlich angeschlagen Grigor Dimitrov (18). «Ich bin auch keine Maschine», erklärte der Österreicher.

Der Bulgare Dimitrov wird in seinem Viertelfinal auf die grosse Sensation am Yarra River treffen: …

Artikel lesen
Link zum Artikel