Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP World Tour Finals in London, Auslosung

Gruppe A
Novak Djokovic (ATP 1)
Roger Federer (ATP 3)
Tomas Berdych (ATP 6)
Kei Nishikori (ATP 8)

Gruppe B
Andy Murray (ATP 2)
Stan Wawrinka (ATP 4)
Rafael Nadal (ATP 5)
David Ferrer (ATP 7)

epa04491454 Switzerland's Roger Federer returns to Switzerland's Stanislas Wawrinka during the ATP World Tour Finals semi final match at the O2 Arena in London, Britain, 15 November 2014.  EPA/ANDY RAIN

Roger Federer bekommt es bereits in der Gruppenphase der ATP World Tour Finals mit Novak Djokovic zu tun. 
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Roger Federer trifft an den World Tour Finals auf Djokovic, Stan Wawrinka wird der Gruppe mit Murray zugelost

An den ATP-Finals in London kommt es bereits in der Vorrunde zum Gigantenduell zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Stan Wawrinka hatte mehr Glück und misst sich unter anderen mit Andy Murray.



Erst am Montag war Roger Federer in der Weltrangliste wieder hinter Andy Murray zurückgefallen. Als Nummer 3 des Jahresfinales in der Londoner O2 Arena bescherte ihm das Los nun bereits in der Vorrunde die schwerstmögliche Aufgabe. Novak Djokovic ist seit 22 Partien ungeschlagen und hat auch das Masters zuletzt dreimal in Serie gewonnen.

Dies bedeutet aber auch, dass Federer im Halbfinal nicht auf Djokovic treffen kann. Seine weiteren Gruppengegner sind Tomas Berdych (ATP 6) und Kei Nishikori (ATP 8). Federer muss die Vorrunde mindestens als Zweiter abschliessen, um die Runde der letzten vier zu erreichen.

Roger Federer of Switzerland, left, and  Tomas Berdych of Czech Republic display their trophies after Federer  won the final match of the Dubai Duty Free Tennis Championships in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, March 1, 2014. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Roger Federer muss unter anderem gegen Tomas Berdych punkten, um in London den Halbfinal zu erreichen.
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Ausser gegen Djokovic agierte auch Federer gegen seine Gruppengegner in jüngerer Vergangenheit durchaus erfolgreich. Gegen den Tschechen Berdych hat er seit Anfang 2013 nicht mehr verloren, gegen den zuletzt angeschlagenen und ausser Form geratenen Japaner Nishikori hat er die letzten beiden Spiele gewonnen

Wawrinka hat gute Aussichten

Einfacher erscheint die Aufgabe auf dem Papier für Stan Wawrinka. Der Waadtländer bekommt es mit Andy Murray sowie den beiden Spaniern Rafael Nadal (ATP 5) und David Ferrer (ATP 7) zu tun. Zwar weist der 30-Jährige gegen alle drei eine negative Bilanz auf, er hat aber auch gegen alle die letzte Partie gewonnen. Bei seinen bisherigen beiden Masters-Teilnahmen erreichte Wawrinka jeweils die Halbfinals.

*** ARCHIV *** London, 15. November 2014 - Tennis ATP Finals 2014, Stanislas Wawrinka (SUI), Roger Federer (SUI) - Foto: Antoine Couvercelle/Panoramic (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Im vergangenen Jahr ging Stan Wawrinka erst im Halbfinal nach einer epischen Schlacht gegen Roger Federer als verlierer vom Platz.
Bild: Panoramic

Weitere drei Jahre in London

Im Rahmen der Auslosung für die ATP-Finals 2015 wurde ebenfalls bekanntgegeben, dass das Jahresend-Turnier der besten acht Einzelspieler und Doppelpaare auch 2016 bis 2018 in der Londoner O2 Arena stattfinden wird.Das Masters geht seit 2009 in der britischen Hauptstadt über die Bühne, davor hatte es vier Jahre in Schanghai stattgefunden. (dux/si)

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • superzonk 13.11.2015 00:03
    Highlight Highlight Cool. So kann Roger dem Joker einen Satz abnehmen und seinen Rekord im schlechtesten Fall mit ihm teilen :-)
  • sägsali 12.11.2015 23:34
    Highlight Highlight ..and the winner is djokovic
  • HugoHabicht 12.11.2015 22:52
    Highlight Highlight Perfekt! Somit trifft Federer nach der Gruppenphase erst im Final wieder auf Djokovic! 😊

Kommentar

Djokovic zeigt dem Rest der Welt den Mittelfinger und ist ein Gesundheitsrisiko

Die von Novak Djokovic initiierte Adria-Tour hat vier positive Coronafälle zur Folge. Über 100 Menschen, darunter viel Kinder, wurden in Quarantäne versetzt. Weil sich Djokovic nicht wie ein Vorbild verhielt.

Während Novak Djokovic und seine Kollegen halbnackt und völlig enthemmt durch Belgrad tanzen, dröhnt durch die Lautsprecher das Lied, das die Ignoranz der Elitesportler in einer Zeile kondensiert: «A Little Party Never Killed Nobody» – eine kleine Party hat noch nie jemanden getötet.

Eine Woche später ist zwar niemand, der an der von Djokovic initiierten Adria-Tour teilnahm, tot, dafür haben sich vier Personen mit dem Coronavirus infiziert, und sind in andere Länder Europas gereist. Über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel