Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07669284 Britain's Andy Murray (L) celebrates with Feliciano Lopez of Spain (R) after winning their mens doubles final match against Britain's Joe Salisbury and Rajeev Ram at the Fever Tree Championship at Queen's Club in London, Britain, 23 June 2019.  EPA/WILL OLIVER

Andy Murray und Feliciano Lopez freuen sich über ihren Doppel-Titel. Bild: EPA

Doppel-Titel statt Karriere-Ende – Andy Murrays wundersame Rückkehr

Andy Murray gelingt am ATP-Turnier im Londoner Queen's Club im Doppel das perfekte Comeback. Sein Partner Feliciano Lopez siegt zudem im Einzel.



In Halle avancierte Roger Federer am Sonntag mit 37 Jahren und 319 Tagen zum ältesten Turniersieger seit 1977 und dem damals 43-jährigen Ken Rosewall. Im Londoner Queen's Club schaffte Feliciano Lopez gleichentags Vergleichbares. Der spanische Rasenspezialist, der nur dank einer Wildcard ins Tableau fand, errang mit 37 Jahren und 276 Tagen seinen siebten ATP-Titel. Er bezwang im Final den Franzosen Gilles Simon 6:2, 6:7 (4:7), 7:6 (7:2).

Der Triumph im Einzel war nicht Lopez' einziger Exploit am Rasenturnier in London. Mit Rückkehrer Andy Murray gewann der in der Weltrangliste vom 113. auf den 53. Platz vorrückende Spanier zudem die Doppelkonkurrenz. Lopez/Murray schlugen im Final das amerikanisch-britische Duo Rajeev Ram/Joe Salisbury 7:6 (8:6), 5:7, 10:5.

abspielen

Die Reaktionen auf den Sieg von Lopez/Murray. Video: YouTube/LTA

Mit dem Turniersieg im Doppel krönte Murray sein Comeback nach einer neuerlichen Hüft-Operation, der er sich nach dem Australian Open unterzogen hatte. Seither ist sein Hüftgelenk aus Metall – Murray dachte, er könne nie wieder Tennis spielen und verkündete damals unter Tränen seinen Rücktritt.

Doch die OP verlief so gut, dass sich Murray entschied, wieder professionell Tennis zu spielen. Nach dem Turniersieg im Queen's Club zeigte sich der Schotte gerührt: «Das ist anders für mich und spezieller als viele der Einzel-Turniere, die ich gewonnen habe.»

abspielen

Einige der besten Murray-Schläge im Queen's Club. Video: YouTube/Tennis TV

Murray, der zum ersten Mal seit 2011 wieder ein Doppel-Turnier gewann, konnte endlich wieder schmerzfrei aufspielen: «Meine Hüfte fühlt sich grossartig an, da war kein Schmerz.» Dass er mit einer Metall-Hüfte gewonnen habe, sei auch mental äusserst wertvoll.

Nun plant der ehemalige Weltranglisten-Erste auch eine Rückkehr im Einzel. In Wimbledon wird der 32-jährige Schotte aber nur im Doppel (mit Pierre-Hugues Herbert) und voraussichtlich im Mixed antreten. Es haben sich bereits einige Frauen zum Doppel angeboten, unter anderem Maria Scharapowa und Barbora Strycova.

Britain's Andy Murray plays a return during his men's doubles final tennis match with Spain's Feliciano Lopez against Britain's Joe Salisbury and the United State's Rajeev Ram at the Queens Club tennis tournament in London, Sunday June 23, 2019. (AP Photo/Tim Ireland)

Andy Murray hechtet dank seiner Metall-Hüfte wieder schmerzfrei über den Tennisplatz. Bild: AP

Zudem könnte Murray beim Final-Turnier des Davis Cups spielen, dort ist Grossbritannien dank einer Wild Card dabei und Andy könnte an der Seite von Bruder Jamie spielen. «Ich würde den Davis Cup liebend gerne spielen. Jede Möglichkeit, für sein Land zu spielen, ist sehr speziell», so der dreifache Grand-Slam-Sieger.

«Ich bin sehr, sehr glücklich, das Leben schmerzfrei zu geniessen. »

Andy Murray

Den Zeitpunkt des Einzel-Comebacks lässt er weiter offen. Möglich, dass er bei der nach seiner Familie benannten Murray Trophy in Glasgow zurückkehren wird. Das Challenger-Turnier findet im September statt. (zap/sda)

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ritiker K. 24.06.2019 11:00
    Highlight Highlight "Dass er mit einer Mental-Hüfte gewonnen habe, sei auch mental äusserst wertvoll."

    Seine Mental-Hüfte ist metall äusserst wertvoll - äh - wait...
    • Loco Floco 24.06.2019 11:15
      Highlight Highlight Ach wie schön Rechtschreibfehler sein können!
    • Sandro Zappella 24.06.2019 11:21
      Highlight Highlight Ich habe offenbar mal wieder das Spiel "Ich verstecke den Fehler und das Korrektorat muss ihn finden" gewonnen :)

Nach dem Wimbledon-Drama: Novak Djokovic ist der Beste, doch Federer bleibt der Grösste

Er ist nahbar und charmant, aufrichtig und humorvoll. Bescheiden und doch selbstbewusst. Weltbürger und doch durch und durch Schweizer. Roger Federer spielt nicht nur Tennis – er ist zum Inbegriff dessen geworden. Daran ändert auch die dritte Final-Niederlage in Wimbledon gegen Novak Djokovic nichts. Die Analyse aus Wimbledon.

Alles sei gut. Er könne noch immer stehen. «Es wird zwar Zeit brauchen, das zu verdauen, aber ich habe den Beweis erbracht, dass es auch mit 37 noch nicht vorbei ist», sagt Roger Federer um 19.15 Uhr Londoner Zeit. Soeben hat er zum dritten Mal in seiner Karriere nach 2014 und 2015 einen Wimbledon-Final gegen Novak Djokovic verloren.

Doch noch nie war es so dramatisch wie in diesem Jahr. Federer verliert ein Spiel, das er nie hätte verlieren dürfen. Im Tiebreak des ersten Satzes verspielt er …

Artikel lesen
Link zum Artikel