DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andy Murray küsst die Wimbledon-Trophäe, die er zwei Mal gewann.
Andy Murray küsst die Wimbledon-Trophäe, die er zwei Mal gewann.
Bild: EPA/EPA
Kommentar

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Andy Murray tritt noch in diesem Jahr zurück. Eine tolle Karriere eines grossartigen Menschen geht zu Ende. Er hat dem Tennis vieles gebracht und wird deshalb schmerzlich vermisst werden.
11.01.2019, 11:59

Ich muss gestehen, ich mochte Andy Murray nicht immer. Ich respektierte stets sein Tennisspiel, doch mit seiner Art auf dem Platz konnte ich oft nicht viel anfangen. Ich störte mich am ständigen Hadern und Ausrufen des Schotten. 

Doch je länger seine Karriere dauerte, desto mehr wuchs mir das vierte Mitglied der «Big Four» ans Herz. Ich merkte, dass dies einfach Murrays Art ist, mit dem Druck und dem Geschehen auf dem Court umzugehen. Und ich realisierte, dass sich hinter dieser Art ein sympatischer Typ mit einem ausgesprochenen Sinn für Humor verbirgt. 

Deshalb hat mich die Nachricht von heute früh, wie viele Tennisfans auf der ganzen Welt getroffen. Murray wird seine Karriere noch in diesem Jahr beenden. Zu gross sind seine Probleme mit der Hüfte. Ich werde ihn, wie viele andere Tennis-Fans auf der ganzen Welt, schmerzlich vermissen – aus verschiedenen Gründen.

Anfang vom Ende der «Big Four»

13 Jahre und mehr dominieren die «Big Four» schon das Herrentennis. Seit dem French Open 2005 haben Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray 50 von 55 Grand-Slam-Titeln gewonnen. Es ist eine imposante Ära, die sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Roger Federer ist 37 Jahre alt, Rafael Nadal 32, Novak Djokovic und Andy Murray sind 31. 

Nadal, Djokovic, Murray und Federer: Die «Big Four» des Herrentennis.
Nadal, Djokovic, Murray und Federer: Die «Big Four» des Herrentennis.
Bild: AP/AP

Alle haben sie schon grosse Probleme mit ihrem Körper gehabt. Bei Federer war es zuerst der Rücken, dann das Knie. Bei Nadal schon ziemlich jeder Muskel, den man überhaupt verletzen kann. Djokovic hatte mit dem Ellenbogen zu kämpfen. Und bei Murray ist es die Hüfte. Immer kamen sie zurück. Bis jetzt. Der Rücktritt von Sir Andy Murray ist ein unangenehmer Weckruf, der zeigt: Die «Big Four» sind nicht ewig. Das Ende ihrer Ära kommt immer näher.

Heroische Momente

Die Karriere von Andy Murray ist auch eine klassische Aussenseiter-Geschichte. 2005 betrat er die ATP-Tour. Er war äusserst talentiert, ein zäher Kämpfer. Doch ihm schien das gewisse Etwas zu fehlen, um Federer, Nadal und Djokovic das Wasser reichen zu können. Meist waren Halbfinal oder Final die Endstationen. Man fragte sich, ob er je einen Grand-Slam-Titel gewinnen könne.

Andy Murray gewinnt Olympiagold gegen Roger Federer.

Diese Frage beantwortete der zum Ritter geschlagene Schotte 2012. Erstmals zog er in Wimbledon in den Final ein, wo er aber Roger Federer in vier Sätzen unterlag. Die Revanche folgte wenige Wochen später an gleicher Stelle. Im Olympiafinal in London bezwang ein dominanter Murray Federer mit 6:2, 6:1 und 6:4 und holte sich seinen ersten grossen Titel. Am folgenden US Open legte er gleich die erste Grand-Slam-Trophäe nach. Damit erlöste er eine ganze Nation: Es war der erste Major-Erfolg eines Briten seit 76 Jahren.

Andy Murray gewinnt seinen ersten Major-Titel in Wimbledon.

Fortan war Murray ein Nationalheld. 2013 zementierte er diesen Status mit dem ersten britischen Wimbledonsieg seit 1936. 2015 holte er für und mit Grossbritannien den Davis Cup. 2016 legte er einen zweiten Wimbledontitel und einen zweiten Olympiasieg nach und erklomm den ersten Platz der Weltrangliste. 

Gerade weil Murray lange unten durch musste, hatten diese Erfolge in der Ära von Federer, Nadal und Djokovic eine noch grössere Bedeutung. 

Andy der Feminist

2014 verpflichtete Murray die ehemalige Weltranglistenerste Amélie Mauresmo als Trainerin. Erstmals in der Tennisgeschichte trainierte eine Frau einen männlichen Top-10-Athleten. Die harsche Kritik an dieser Entscheidung habe ihm die Augen geöffnet, wie gross die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen immer noch sei, erklärte Murray später.

Andy Murray korrigiert einen Journalisten, dass Sam Querrey nur der erste männliche US-Spieler in einem Grand-Slam-Halbfinal seit 2009 sei.

Der Schotte war immer ein Fürsprecher für gleiche Preisgelder bei Männern und Frauen. Auch sonst verpasste er keine Gelegenheit um auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen und Reporter zu korrigieren, wenn sie mal wieder die Leistungen der Frauen vergassen. So machte er sich auch auf der WTA-Tour äusserst beliebt. 

Kampfgeist und Verteidigungsqualitäten

Auf dem Platz zeichnete sich Murray durch seinen unglaublichen Kampfgeist aus. Egal wie aussichtslos der Spielstand, egal wie gross die Distanz zum Ball: Der Schotte gab niemals auf. Und weil ein gesunder «Sir Andy» einer der schnellsten Athleten und besten Defensivkünstler auf der Tour war, lohnte sich das meist auch – und sorgte für einige spektakuläre Ballwechsel.

Typisch Andy! Seine besten Punkte an Grand-Slam-Turnieren.

Humor

Trocken und dunkel. Murrays Humor entspricht dem eines typischen Briten. Insbesondere in den sozialen Medien, manchmal aber auch auf dem Platz, sorgte «Muzz» immer wieder für grosser Lacher. Einige Beispiele:

Andy feiert das Ende des «Scheiss-Jahres» 2018.
Andy hat die praktische Antwort auf die Frage, wie in Wimbledon die Erdbeeren gegessen werden.

Lobs

Zurück zum Tennis. Gegen Murray ans Netz vorzustossen war immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Denn der Schotte spielte die wohl besten Lobs der Männertour. Sie waren hoch, im Feld und hatten viel Spin. Auch für die grössten Gegner waren sie kaum zu retournieren.

Eine Auswahl von aussergewöhnlichen Murray-Lobs.

Emotionen

Wie die Pressekonferenz von heute Morgen gezeigt hat, ist Andy Murray auch ein extrem emotionaler Mensch. Einer, der sich nicht verstellt. Immer wieder bricht «Sir Andy» nach Spielen, bei Siegerehrungen oder eben auch vor Journalisten in Tränen aus. Diese Art von ehrlichen, direkten Emotionen werden auf der Tour fehlen.

Eine der berühmtesten Murray-Reden: «Ich kann weinen wie Roger, schade kann ich nicht spielen wie er.»
Andy Murray bricht nach einem Sieg im Oktober 2018 in Tränen aus.

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Martina Hingis: Die erfolgreichste Schweizer Tennisspielerin

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel