DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06091242 Roger Federer of Switzerland kisses the championship trophy following his victory over Marin Cilic of Croatia in the men's final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Zum achten Mal der Siegerkuss: Wimbledon-Rekordsieger Federer. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

«Es fühlt sich magisch an, hier mit dem Pokal in der Hand stehen zu dürfen»

Roger Federer triumphiert in Wimbledon zum achten Mal! Der Maestro gewinnt den Final gegen den Kroaten Marin Cilic mit 6:3, 6:1, 6:4. Den 19. Grand-Slam-Triumph bewerkstelligt er in bloss 101 Minuten.



Roger Federer gewinnt erstmals seit 2012 in Wimbledon – es ist sein insgesamt 19. Grand-Slam-Erfolg. Mit fast 36 Jahren ist er nicht nur zum ältesten Wimbledon-Sieger der Profi-Ära geworden, sondern auch zum erfolgreichsten Spieler beim renommiertesten Turnier der Welt. Mit achten Titel ist er nun der alleinige Rekordhalter bei den Männern.

«Ich kann es kaum glauben, dass ich Wimbledon gewonnen habe, ohne einen Satz abgegeben zu haben. Es fühlt sich magisch an, hier stehen zu können mit dem Pokal in der Hand», strahlte Federer im Sieger-Interview. «Ich war mir nach dem letzten Jahr nicht sicher, ob ich noch einmal hier stehen kann. Aber ich habe daran geglaubt, auch nach den harten Niederlagen 2014 und 2015 gegen Novak Djokovic

Federers 19 Grand-Slam-Titel

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cilic im Final angeschlagen

Der Schweizer bekundete in seinem 29. Major-Final nur in der Anfangsphase Mühe. Danach war der offenbar physisch angeschlagene Cilic machtlos. Der Kroate liess sich zu Beginn des zweiten Satzes pflegen, wobei nicht klar ist, was ihn behinderte.

«Ich habe mein Bestes gegeben und alles versucht», sagte Cilic niedergeschlagen, «ich spielte an diesem Turnier das beste Tennis meiner Karriere.» Im Final leistete er sich aber auf jeden Fall zu viele Fehler, um den souveränen Federer ernsthaft zu fordern. Die Partie dauerte nur 101 Minuten.

«Ein wunderbarer Moment für uns als Familie»

Speziell war der Triumph für Roger Federer, weil seine gesamte Familie – die Eltern, Gattin Mirka und alle vier Kinder – im Stadion waren. «Es ist ein wunderbarer Moment für uns als Familie», sagte Federer. «Der Centre Court von Wimbledon ist so speziell, ich hoffe, dass es nicht mein letztes Match hier war, dass ich im nächsten Jahr wieder hier sein und meinen Titel verteidigen kann.»

Switzerland's Roger Federer celebrates after defeating Croatia's Marin Cilic, left, to win the Men's Singles final match on day thirteen at the Wimbledon Tennis Championships in London Sunday, July 16, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)

Unfassbar: Federer nach seinem Triumph. Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Die Emotionen kamen bei Federer erst auf, als er sich nach dem Handshake auf die Bank setzte. «Die Partie war schnell vorbei, ich habe gut gespielt, war immer vorne, darum kamen nicht so viele Emotionen auf wie bei einem Fünf-Sätzer», sagte Federer im SRF. «Aber als ich dann da sass und realisierte, dass ich zum achten Mal Wimbledon-Champ bin, was mir die Welt bedeutet, vor Familie und Freunden hier, war das ein unglaubliches Gefühl.»

epa06091312 Roger Federer's wife Mirka (C) and the children react after Roger Federer of Switzerland won against Marin Cilic of Croatia during the Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Alle da: Gattin Mirka (rechts), Mutter Lynette und die vier Kinder. Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Roger Federer wird nach der Fortsetzung seiner märchenhaften Saison in der Weltrangliste auf Platz 3 vorstossen. Erstmals seit 2009 gewinnt er mindestens zwei Major-Turnier in einem Jahr, nachdem er Anfang Saison schon das Australian Open für sich entschieden hat. Wie unglaublich Federers Form seit der Pause im zweiten Halbjahr 2016 ist, beweisen die nun schon fünf Turniersiege in der laufenden Saison, aber auch die Art und Weise, wie er in Wimbledon den achten Pokal holte: Er blieb zum zweiten Mal (nach dem Australian Open 2007) bei einem Major ohne Satzverlust. (ram/sda)

Video: watson

Die besten Bilder aus Wimbledon

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Il Grande Torino» – das beste Team Italiens stirbt bei einem Flugzeugabsturz

4. Mai 1949: Torino ist die überragende Mannschaft der Nachkriegszeit. Fünf Mal in Folge holt sie den Meistertitel, ehe der Klub von einer Tragödie heimgesucht wird. Bei der Rückkehr aus Lissabon zerschellt die Maschine mit fast allen Spielern an Bord am Turiner Hausberg Superga.

Dicker Nebel, die Sicht ist schlecht. Als sich der Pilot der Fiat G.212 dem Turiner Flughafen nähert, kann er beim Superga-Hügel nur etwa 40 Meter weit sehen. Zu wenig weit, um die Basilika rechtzeitig zu erkennen. Um 17.05 Uhr kollidiert das Flugzeug mit den Stars von «Grande Torino» an Bord mit dem Gotteshaus auf der Kuppe des Turiner Hausbergs.

31 Menschen kommen ums Leben. Die beste Fussballmannschaft Italiens wird auf einen Schlag ausgelöscht.

1942/43 wird Torino italienischer Meister. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel