Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04030555 Stanislas Wawrinka of Switzerland reacts during his fourth round match against Tommy Robredo of Spain at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 19 January 2014. Wawrinka won the match.  EPA/FRANCK ROBICHON

Australian Open

Bei Wawrinka hat es Klick gemacht – nun ist alles möglich

Stanislas Wawrinka hat sich von den vielen bitteren Niederlagen in seiner Karriere nicht unterkriegen lassen. Dank dem grandiosen Erfolg gegen Novak Djokovic bietet sich dem «Stanimal» nun die Chance, endgültig aus dem Schatten von Roger Federer zu treten.



Stanislas Wawrinka fand in der Tennis-Welt lange kaum Beachtung. Zu grosse war die Strahlkraft von Roger Federer, der ihm fast immer vor der Sonne stand. Doch 2013 spielte «Stan» gross auf und sich in die Herzen der Tennis-Fans. Allerdings nicht mit grossen Siegen, sondern vornehmlich mit Niederlagen.

2013 etablierte sich Wawrinka zwar endgültig in der Weltspitze, doch in Erinnerung blieben vor allem drei äusserst bittere Niederlagen: Beim Australian Open verlor er im Achtelfinal gegen Novak Djokovic nach 5:02 Stunden den fünften Satz mit 10:12. Zwei Wochen später folgte das legendäre Doppel im Davis Cup gegen Tschechien.

Umfrage

Schafft Wawrinka den Einzug in den Final der Australian Open?

  • Abstimmen

12

  • Ja, Stan ist nicht mehr zu bremsen.83%
  • Nein, sein Höhenflug wird gegen Berdych enden.0%

An der Seite von Marco Chiudinelli musste sich «Marathon-Stan» nach 7:02 Stunden dem Duo Tomas Berdych/Lukas Rosol geschlagen geben. Der letzte Satz, der alleine 3:35 Stunden dauerte, endete 22:24. Am US Open folge die nächste Fünfsatz-Pleite: Trotz 2:1-Satzführung gegen Djokovic zog Wawrinka noch den Kürzeren.

Wawrinka schickt seinen Fans ein Selfie vom Training.

Wawrinka stellt die Geschichte auf den Kopf

Wawrinka galt bei vielen als der Mann der heroischen Niederlagen. Doch er selbst sah sich nie so: «Immer versucht. Immer gescheitert. Egal. Versuch es wieder. Scheitere wieder. Scheitere besser», liess er sich auf den linken Unterarm tätowieren.

Am Dienstag wurde er für seine Arbeit belohnt. Diesmal war es Wawrinka, der nach einem epischen Fünfsätzer gegen Djokovic jubeln durfte. Dank dem grössten Erfolg seiner Karriere steht er zum zweiten Mal in einem Grand-Slam-Halbfinal.

Nur das Dschungelcamp ist beliebter als Wawrinka.

Dort trifft die Weltnummer 8 am Donnerstagmorgen um 9.30 Uhr Schweizer Zeit (bei watson im Liveticker) auf den Tschechen Tomas Berdych. Der Tscheche kam beim 6:1, 6:4, 2:6, 6:4 gegen David Ferrer (ATP 3) zum ersten Sieg seiner Karriere in der Rod-Laver-Arena und schaffte damit im elften Anlauf ebenfalls seine Halbfinal-Premiere in Melbourne.

Berdych ist der 23. Spieler in der Open Era, der an allen vier Grand-Slam-Turnieren mindestens einmal die Runde der letzten Vier erreicht hat. «Er spielt seit Beginn des Turniers sehr gut und ist nahe an den Top-Spielern dran», glaubt Wawrinka. «Aber klar, ich habe eine grosse Chance gegen ihn.» Gegen Berdych führt der Romand im Head-to-Head mit 8:5. Die letzten drei Begegnungen gewann er, zuletzt am US Open und an den ATP-Finals in London. «Ich spiele sehr gerne gegen ihn», so Wawrinka, «aber es wird einen harten Kampf geben.»

Djokovic: «Stan ist mental gewachsen»

Im Gegensatz zum nimmermüden Djokovic, gegen den Wawrinka vor allem in den Grundlinien-Duellen dagegen halten musste, ist Berdych ein viel offensiverer Spieler. Der Romand wäre gut beraten, gegen den tschechischen 1,96-m-Hünen das Tempo etwas zu variieren und ein paar Slice-Bälle mehr einzustreuen. Berdychs grosse Schwäche ist der Kopf: Liegt die Weltnummer 7 einmal zurück, fehlt oft der letzte Wille.

epa04034559 Stanislas Wawrinka of Switzerland smiles during a press conference after winning his quarter final match against Novak Djokovic of Serbia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 22 January 2014. Wawrinka won in five sets.  EPA/MAST IRHAM

Wawrinka hat gut lachen: Er steht vor dem grössten Triumph seiner Karriere. Bild: EPA/EPA

Aber vorsichtig: Für Eurosport-Experte Mats Wilander ist Berdych «beste Spieler, der noch nie ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat». Kann Wawrinka den ganz grossen Coup trotzdem schaffen? Djokovic ist sich nicht ganz sicher: «Ich weiss nicht, ob Stan das Turnier gewinnen kann. Es ist aber offensichtlich, dass er mental gewachsen ist», so der Serbe. Und wer die Weltnummer 1, an dem Ort, wo er vier seiner sechs Grand-Slam-Titel feiern konnte, bezwingt, dem ist alles zuzutrauen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel