Sport
Tennis

Wawrinka: «Mit diesem Team kann man einiges schaffen»

04.02.2023, Rheinland-Pfalz, Trier: Tennis, Herren: Davis Cup - Qualifikationsrunde, Qualifikation, Deutschland - Schweiz; Einzel; Der Schweizer Stan Wawrinka (l) l�sst sich nach seinem Sieg gegen den ...
Der Jubel war gross beim Schweizer Davis-Cup-Team.Bild: keystone

Wawrinka: «Mit diesem Team kann man einiges schaffen»

Das Schweizer Davis-Cup-Team gehört nach dem dramatischen 3:2-Sieg in Deutschland erstmals seit dem Gewinn 2014 wieder zur Elite. Die Mischung aus Alt und Jung stimmt wieder.
05.02.2023, 15:29
Mehr «Sport»

Am Ende lohnte sich die Rückkehr Stan Wawrinkas (ATP 135) in den Davis Cup nach knapp acht Jahren auch noch resultatmässig. Nachdem der dreifache Grand-Slam-Champion für seine jüngeren Teamkollegen bereits als Inspiration viel gebracht hatte, gewann der 37-jährige Waadtländer auch das alles entscheidende Einzel gegen Daniel Altmaier (ATP 91).

Ohne zu brillieren, aber mit der ihm schon immer eigenen Hartnäckigkeit. Ausgerechnet der «Oldie» bestritt als einziger Spieler drei Partien in zwei Tagen - insgesamt fast sechseinhalb Stunden stand er auf dem Platz.

Hüsler ein echter Teamleader

Der eigentliche Matchwinner war aber Marc-Andrea Hüsler (ATP 53), einer der Aufsteiger des letzten Jahres. Nach einem zittrigen Start am Freitag gewann der Zürcher beide Einzel, am Samstag mit einem brillanten Auftritt gegen den zweifachen Masters-Sieger Alexander Zverev (ATP 14). «Das gehört sicher zu den schönsten Matches meiner Karriere», meinte der 1.96 m grosse Linkshänder strahlend, der im vergangenen Herbst in Sofia gegen den mittlerweile in die Top Ten vorgestossenen Holger Rune seinen ersten ATP-Titel feierte.

epa10447591 Switzerland's Marc-Andrea Huesler (R) celebrates his victory against Germany's Alexander Zverev during their Tennis Davis Cup qualifiers match for the 2023 group stage between Ge ...
Marc-Andrea Hüsler (rechts) behielt im Duell mit Alexander Zverev (links) die Oberhand.Bild: keystone

Hüsler hat sich innert kürzester Zeit zum Leader dieses Teams gemausert. Mit seinen 26 Jahren bringt er die richtige Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Frische mit, seine Coolness macht ihn zum ruhigen Pol. Nach einigen Jahren in den Niederungen mit Partien gegen Tennis-Nonvaleurs wie Peru, Estland oder Libanon darf man nun die Blicke wieder höheren Aufgaben widmen. Nach dem ersten Sieg gegen Deutschland im zehnten Anlauf herrscht im Team von Captain Severin Lüthi eine regelrechte Euphorie.

Träumen wieder erlaubt

Wawrinka jedenfalls genoss seine Rückkehr nach fast acht Jahren in vollen Zügen. «Das war genau die Art Match, die ich brauche», meinte der Waadtländer. «Es war hart, aber ich habs zu Ende gekriegt.» Erst zum zweiten Mal in seiner Karriere - nach 2011 in Sydney gegen Lleyton Hewitt - gewann er ein entscheidendes fünftes Spiel für die Schweiz. Hinter Hüsler und Wawrinka lauern mit dem 20-jährigen Dominic Stricker und dem nur ein halbes Jahr älteren Leandro Riedi zwei ganz junge Spieler.

Auch deshalb traut Wawrinka diesem Team eine Menge zu. «Ich bin froh, dass ich für meine Teamkollegen den dritten Punkt holen konnte, denn sie haben in den letzten Monaten darum gekämpft, der Schweiz wieder den ihr zustehenden Platz zu sichern. Ja, mit diesem Team kann man auf jeden Fall etwas machen.» Sogar eine Wiederholung des Triumphs von 2014 in Lille, bei dem Wawrinka im Final der überragende Mann war?

Marc-Andrea Hüsler zeigt sich vorsichtig optimistisch. «Wir sind eine junge Mannschaft mit Spielern, die daran sind, sich zu entwickeln. Wir werden alle sechs Monate besser und pushen uns gegenseitig», sagt er. «Es ist noch weit weg, aber wir können sicher einmal vom Titel träumen.»

Argumente für Rückkehr zum alten Modus

Noch etwas unklar ist der Modus für die kommenden Jahre. Die prickelnde Atmosphäre in der zweimal mit 4000 Zuschauern voll besetzten Arena in Trier ist ein starkes Argument für eine Rückkehr zum alten Modus mit Heimspielen. Vorerst geht es aber vom 12. bis 17. September mit vier Vierergruppen in Valencia, Manchester und zwei noch zu bestimmenden Orten weiter. Dann wird wieder jeweils an einem Tag mit zwei Einzeln und einem - oft bedeutungslosen - Doppel gespielt.

Jeweils die zwei Gruppenbesten erreichen die Viertelfinals, die wie die Halbfinals und der Final ab 20. November in Malaga stattfinden werden. (mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der Australian Open 2023
Noch ist der Schatten der «Alten» zu gross: Novak Djokovic heisst der Turnier-Sieger – zum zehnten Mal bereits.
quelle: keystone / fazry ismail
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser 7-Jährige hat (vermutlich) mehr Mumm als du!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Seine Freundin fing den Brautstrauss – NBA-Star Harden war «meeeega glücklich»
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story