DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sam Querrey hatte keine Lust auf einen Spitalbesuch in Russland.
Sam Querrey hatte keine Lust auf einen Spitalbesuch in Russland.
Bild: www.imago-images.de

Querrey positiv auf Corona getestet – so begann seine filmreife Flucht aus St.Petersburg

15.10.2020, 14:0315.10.2020, 17:00

Flucht mit dem Privatjet aus Russland, in ein unbekanntes europäisches Land – was sich anhört wie ein James-Bond-Film aus der Zeit des Kalten Krieges ist in Tat und Wahrheit die brandaktuelle Geschichte von Tennisspieler Sam Querrey. Die amerikanische Weltnummer 49 wurde noch vor seinem Auftaktmatch beim ATP-500-Turnier in St.Petersburg positiv auf das Coronavirus getestet. Wie in solchen Fällen üblich wurde der 33-Jährige aus dem Turnier ausgeschlossen und er musste sich in Quarantäne begeben.

Zusammen mit Ehefrau Abby und ihrem 8-monatigen Sohn Ford sollte Querrey in einem Fünf-Sterne-Hotel für 14 Tage isoliert werden. Gemäss dem renommierten Tennis-Journalisten Ben Rothenberg von der «New York Times», der Querreys Story auf Twitter aufrollte, alles noch kein Problem – doch dann bekam Querrey einen unerwarteten Anruf von den russischen Gesundheitsbehörden.

Dabei soll Querrey mitgeteilt worden sein, dass ein Arzt eine weitere Untersuchung vornehmen würde und er sowie seine Familie bei erkennbaren Symptomen in ein Spital gebracht werden könnten. Da schrillten beim Wimbledon-Halbfinalisten von 2017, der wie seine Frau leichte Symptome gezeigt haben soll, offenbar die Alarmglocken. Querrey organisierte kurzerhand einen Privatjet und liess sich und seine Familie über die russische Grenze bringen.

Wo sich die Querreys momentan genau befinden, ist nicht bekannt. Rothenberg schrieb auf Twitter, dass sie in einem «nahegelegenen europäisches Land» abgesetzt wurden, wo kein negativer Test für die Einreise erforderlich sei. Dort wohne der Amerikaner mit Frau und Kind nun in einer Airbnb-Wohnung. Den Standort will Querrey nicht verraten, da die örtlichen Behörden «nicht weiter verwickelt» werden sollen.

Bereits zum Fall Querrey geäussert hat sich die ATP. Sie spricht von einem «schweren Regelverstoss» und dass der Fall «sehr ernst genommen» werde und «Ermittlungen laufen». Mit welchen Konsequenzen Querrey genau rechnen muss, ist noch nicht bekannt. Gemäss des ATP-Corona-Protokolls könnte dem «Uncle Sam» eine Sperre von bis zu drei Jahre und eine Busse von bis 100'000 Euro drohen. Derzeit befindet sich der 10-fache Turniersieger aber noch immer auf der Entry List des ATP-1000-Turniers in Paris-Bercy, das am 2. November beginnen soll. (pre)

Mehr zum Corona-Umgang im Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sie will nicht hungern müssen – warum die beste Skispringerin der Welt Olympia auslässt

Maren Lundby wird bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking nicht um Gold springen. Die Olympiasiegerin von 2018 aus Norwegen legt in diesem Winter eine Wettkampfpause ein. Sie will nicht krampfhaft abnehmen, nachdem sich ihr Körper zuletzt verändert hat.

Olympiasiegerin 2018, Weltmeisterin 2019 und 2021, von 2018 bis 2020 drei Mal in Folge Gesamtweltcupsiegerin: Maren Lundby ist die erfolgreichste Skispringerin der Gegenwart. Und weil der Sport noch nicht sehr lange von Frauen bestritten wird, ist die Norwegerin mit dieser Bilanz, zu der auch 30 Weltcupsiege gehören, zugleich eine der besten Springerinnen der Geschichte.

Doch nun zieht die 27-Jährige die Notbremse. Der Winter 2021/22 wird ohne sie stattfinden. Damit wird Lundby auch an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel