DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06857860 Roger Federer of Switzerland serves to Dusan Lajovic of Serbia in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 02 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Uniqlo-Socken und Nike-Schuhe bei Roger Federer. Bild: EPA/EPA

«Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen»

Roger Federer und Nike gehen getrennte Wege. Seit Montag trägt der Schweizer Kleider der japanischen Marke Uniqlo. Der Deal ist viele Millionen wert und geht über Federers Karriere hinaus.



Es gab kaum ein anderes Thema am ersten Tag des diesjährigen Turniers in Wimbledon. Erstmals betrat Roger Federer den heiligen Rasen nicht in Kleidern von Nike, das seit Juniorenzeiten sein Ausrüster gewesen war.

epa06857684 Defending champion Roger Federer arrives on Centre Court for his first round match against Dusan Lajovic of Serbia during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 02 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Federer betritt den heiligen Rasen in Uniqlo-Kleidern. Bild: EPA/EPA

Gemunkelt worden war schon lange von einem Mega-Deal mit Uniqlo, zuletzt in Stuttgart und Halle sowie in Wimbledon im Training hatte der 36-jährige Basler aber immer noch Kleider von Nike getragen. Der Coup gelang, der erste Auftritt in Uniqlo mit einem klaren Sieg auch.

Nike überrascht Federer

Bereits vor drei Wochen hatte Federer in Stuttgart bestätigt, dass der Vertrag mit Nike im März ausgelaufen und die Verhandlungen über einen neuen Kontrakt ins Stocken geraten waren. «Ich habe erst ein paar Wochen nach Auslaufen des Vertrags angefangen, mich umzuschauen», präzisierte der 20-fache Grand-Slam-Sieger nun. «Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen.»

«Ich dachte bis zum Schluss, ein Vertrag mit Nike würde zustande kommen.»

Roger Federer nach seinem Ausrüster-Wechsel

Federer machte sich den Wechsel offensichtlich nicht einfach, am Ende war das Angebot von Uniqlo aber wohl zu gut, um es auszuschlagen. Insider sprechen von 300 Millionen Dollar für zehn Jahre. Es dürfte auf jeden Fall mit Abstand der lukrativste Ausrüstervertrag sein, den je ein Tennisspieler abgeschlossen hat. Zum Vergleich: Der letzte Zehnjahres-Vertrag mit Nike brachte Federer total 130 Mio. Dollar ein.

Die Zahlen wollte der Schweizer natürlich nicht bestätigen, er sagte aber, er sei stolz, dass Uniqlo «in diesem Stadium meiner Karriere bereit ist, mir einen langjährigen Vertrag anzubieten.» Das war bei Nike offensichtlich nicht der Fall.

Uniqlo bald in Zürich?

Federer wird deshalb über sein Karrierenende hinaus Botschafter der japanischen Kleidermarke sein, die im Sport (noch) keine sehr grosse Bedeutung hat. Bekannteste Namen neben Federer sind der japanische Tennisprofi Kei Nishikori und der australische Golfer Adam Scott. «Für Uniqlo ist es nicht grossartig wichtig, wie viel Erfolg ich habe», sagte Federer denn auch. Bislang ist die Marke in der Schweiz (noch) nicht mit einem Laden präsent. Er hoffe aber auf eine baldige Neueröffnung in Zürich, meinte Federer. Da werde er sicher dabei sein.

epa06857779 Roger Federer of Switzerland returns to Dusan Lajovic of Serbia in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 02 July 2018 EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Roger Federer zauberte in Wimbledon zum ersten Mal in Uniqlo-Kleidern. Bild: EPA/EPA

Noch offen ist, welche Schuhe Federer in Zukunft tragen wird. In Wimbledon spielt er in Nike-Schuhen, da sein neuer Ausrüster kein Schuhwerk im Angebot hat. Er werde sich nun umschauen. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass mit Nike zumindest ein neuer Schuh-Deal zustande komme.

«Das ‹RF›-Logo ist für mich etwas sehr Persönliches. Ich hoffe, dass Nike nett ist.»

Roger Federer

Auf das Entgegenkommen von Nike hofft Federer auch in Bezug auf sein weltberühmtes «RF»-Logo. Im Vertrieb ag sei festgehalten, dass dieses noch etwas über das Vertragsende bei Nike verbleibe. «Früher oder später wird es zu mir zurückkommen», verriet er. «Es soll ja der Fan davon profitieren, und das Logo ist für mich etwas sehr Persönliches. Ich hoffe, dass Nike nett ist.» Dann dürfte das Logo in eine neue Federer-Kollektion von Uniqlo einfliessen. (sda/qae)

Roger Federer of Switzerland wears Nike shoes with his logo during a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Wednesday, June 27, 2018. The Wimbledon Tennis Championships 2018 will be held in London from 2 July to 15 July. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das «RF»-Logo und die Schuhe sind noch ein pendentes Thema. Bild: KEYSTONE

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel