DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis - French Open Mens Singles Semifinal match - Roland Garros - Stan Wawrinka of Switzerland vs Andy Murray of Britain - Paris, France - 03/06/16. Stan Wawrinka reacts. REUTERS/Benoit Tessier

Stan Wawrinka kann nicht an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro teilnehmen.
Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

«Ich bin sehr traurig» – Stan Wawrinka muss für die Olympischen Spiele in Rio absagen

Die Schweizer Delegation an den Olympischen Spielen in Rio wird immer kleiner. Nach Roger Federer und Belinda Bencic sagte am Dienstag auch Stan Wawrinka seine Teilnahme ab.



Der 31-jährige Waadtländer, die Nummer 4 der Welt, erklärte, er leide unter Schmerzen, die während des Turniers in Toronto schlimmer geworden seien. Wawrinka reiste nach seiner Halbfinal-Niederlage gegen Kei Nishikori in die Schweiz zurück und liess sich untersuchen. Bei einem MRI-Scan stellten die Ärzte lokale Überbeanspruchungen fest und rieten zu einer Pause von noch unbestimmter Länge. Gerüchten zufolge handelt es sich um Probleme im Rücken, offiziell bestätigt wurde dies jedoch nicht. 

Stanislas Wawrinka, of Switzerland, reacts after failing to win his first set against Kei Nishikori, of Japan, during men's semifinal Rogers Cup tennis action, in Toronto on Saturday, July 30, 2016.  (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Stan Wawrinka sagt seine Teilnahme in an den Olympischen Spielen in Rio ab.
Bild: AP/CP

«Genauere Angaben zu seiner Verletzung macht Stan Wawrinka nicht. Weder er noch sein Management stehen für weitere Auskünfte zur Verfügung.», heisst es in der offiziellen Mitteilung von Swiss Olympic. 

«Ich bin sehr traurig», lässt der Lausanner ausrichten. «Ich freute mich sehr auf meine dritten Olympischen Spiele.» Er werde in den nächsten Tagen weitere Untersuchungen vornehmen lassen. Gleich nach dem Ende der Olympischen Spiele steht für die Männer das Masters-1000-Turnier in Cincinnati im Programm, nach einer Woche Pause in New York das US Open.

Einige Tennisstars fehlen

2008 hatte Wawrinka in Peking an der Seite Federers Gold im Doppel gewonnen. Daneben setzte es für ihn bei Olympia auch einige Enttäuschungen ab. Im Einzel scheiterte er 2008 in der 2. Runde (gegen Jürgen Melzer) und 2012 gleich zum Auftakt (gegen Andy Murray). Vor vier Jahren verloren Federer/Wawrinka als Titelverteidiger auch im Doppel bereits in der 2. Runde.

Jul 30, 2016; Toronto, Ontario, Canada; Stan Wawrinka of Switzerland reacts during the semi final match against Kei Nishikori of Japan (not pictured) during the Rogers Cup tennis tournament at Aviva Centre. Kei Nishikori of Japan won 7-6, 6-1. Mandatory Credit: Nick Turchiaro-USA TODAY Sports

«Ich bin traurig» sagt Wawrinka über seine Absage.
Bild: X02835

Die Schweiz, die ursprünglich das maximale Kontingent von sechs Spielerinnen und Spielern ausschöpfen wollte und auf mehrere Medaillen hoffte, ist nun nur noch mit einem Rumpfteam in Rio präsent. Bei den Männern ist die vermeintliche Grossmacht gar nicht mehr am Start, bei den Frauen mit Timea Bacsinszky (Einzel und Doppel) und Martina Hingis (Doppel).

ARCHIV --- ZUR OLYMPIA-ABSAGE VON STAN WAWRINKA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Switzerland's Stanislas Wawrinka, right, and Roger Federer, left, look on during the Men's first round doubles match against Japan's Kei Nishikori and Go Soeda at Wimbledon in London, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Monday, July 30, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Auch Roger Federer sowie drei weitere Tennisspieler aus den Top-10 haben für Rio abgesagt.
Bild: KEYSTONE

Auch international ist die Besetzung nicht mehr so überragend wie es einmal aussah. Nachdem zunächst vor allem Golfer auf Olympia verzichteten, gab es in den letzten Tagen und Wochen auch immer mehr - freiwillige und erzwungene - Absagen von Tennisstars. Aus den Top Ten der Männer werden in Rio die Hälfte (Federer, Wawrinka, Milos Raonic, Tomas Berdych und Dominic Thiem) fehlen. Zudem steht auch hinter dem Start Rafael Nadals, der seit seiner Aufgabe am French Open wegen einer Handgelenksverletzung nicht mehr gespielt hat, noch immer ein Fragezeichen. (sda)

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

1 / 32
Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel