Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suisse Open in Gstaad

Laaksonen im Achtelfinal knapp gescheitert



CAPTION CORRECTION - CORRECTS LAST NAME *** Henri Laaksonen of Switzerland signs a ball after the first round match at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Wednesday, July 23, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider) CAPTION CORRECTION - CORRECTS NAME

Laaksonens Autogramme sind trotzdem gefragt. Bild: KEYSTONE

Mit Henri Laaksonen scheidet der letzte Schweizer am Crédit Agricole Suisse Open in Gstaad aus. Laaksonen verliert gegen Vorjahresfinalist Robin Haase in 2:18 Stunden 4:6, 6:1, 5:7.

Laaksonen hätte durchaus seinen ersten Viertelfinal auf der ATP-Tour erreichen können. Der 22-jährige Schweizer gestaltete als Nummer 319 der Welt die Partie gegen den Weltranglisten-51. ausgeglichen. Laaksonen gewann sogar mehr Ballwechsel als Haase (104:100). Am Ende verliess er die Roy-Emerson-Arena aber dennoch als Verlierer. Es wäre Laaksonens grösster Sieg gewesen.

Henri Laaksonen nützte aber in den Sätzen eins und drei seine Chancen nicht. Im ersten Satz führte er nach einem Blitzstart 2:0 und besass einen Spielball zum 3:0. Im Entscheidungssatz startete Laaksonen wiederum perfekt mit einem Aufschlagdurchbruch, brachte aber das anschliessende eigene Aufschlagspiel nach einem 40:0-Vorsprung nicht durch. Insgesamt unterliefen der Nummer 5 der Schweiz viel zu viele unnötige Fehler, unter anderem auch neun Doppelfehler.

Robin Haase, der Vorjahresfinalist, trifft am Freitag in den Viertelfinals auf Vorjahressieger Michail Juschni. Juschni eröffnete seine Titelverteidigung mit einem 6:3, 6:4 über den Franzosen Kenny De Schepper. (pre/si)

Suisse Open in Gstaad, Achtelfinals

R. Haase – H. Laaksonen 6:4 1:6 7:5
M. Juschni – K. de Schepper 6:3 6:4

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel