Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzung noch nicht ausgeheilt: Nadal muss auch für Wimbledon Forfait geben



Rafael Nadal verpasst nach der Aufgabe beim French Open auch Wimbledon. Der Spanier kann aufgrund seiner Handgelenksverletzung in London nicht antreten. «Ich habe mich mit meinem Arzt abgesprochen, ich werde bei Wimbledon nicht antreten können», so der Mallorquiner auf seiner Facebook-Seite.

Die Heilung seiner Verletzung brauche Zeit. «Wie ihr euch vorstellen könnt, war das eine harte Entscheidung für mich», so Nadal. Wann die ehemalige Weltnummer 1 auf die Tour zurückkehrt ist noch offen. Das nächste Highlight wäre Oylmpia anfangs August.

Die Weltnummer 4 gewann auf dem heiligen Rasen bisher zweimal (2008 und 2010). Bei den letzten vier Teilnahmen kam er aber nie mehr weiter als die Achtelfinals. Obwohl er in dieser Saison noch nicht überzeugen konnte und im letzten Jahr überraschend in der 2. Runde an Dustin Brown scheiterte, wäre Nadal neben Topfavorit Novak Djokovic, sowie Roger Federer und Andy Murray sicher ein Mitfavorit gewesen. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel