Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 1. Runde

A. Murray – D. Goffin 6:1 6:4 7:5

D. Djokovic – A. Golubew 6:0 6:1 6:4

D. Ferrer – P. Carreno 6:0 6:7 6:1 6:1

E. Gulbis – J. Zopp 7:6 7:5 7:6

T. Berdych – V. Hanescu 6:7 6:1 6:4 6:3

G. Simon – K. Krawtschuk 6:2 7:6 7:5

G. Dimitrov – R. Harrison 7:6 6:3 6:2

V. Azarenka – M. Lucic-Baroni 6:3 7:5

M. Kirilenko – S. Stephens 6:2 7:6

LONDON, ENGLAND - JUNE 23:  Fans of Andy Murray gather on 'Murray Mount' to watch the Gentlemen's Singles first round match between Andy Murray of Great Britain and David Goffin of Belgium on day one of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club at Wimbledon on June 23, 2014 in London, England.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images)

Der doppelte Murray: Der Henman Hill ist schon am ersten Turniertag gut besucht. Bild: Getty Images Europe

Wimbledon

Murray zieht locker in die zweite Runde ein – Djokovic gibt nur fünf Games ab

Titelverteidiger Andy Murray hat in Wimbledon dank einem 6:1, 6:4, 7:5-Sieg gegen David Goffin souverän die zweite Runde erreicht. Noch eiliger als der Schotte hat es Novak Djokovic.



Pünktlich um 15 Uhr Ortszeit hatte Andy Murray am ersten Turniertag den heiligen Rasen von Wimbledon betreten. Wie üblich gebührte dem Titelverteidiger die Ehre, die erste Partie auf dem Centre Court zu bestreiten. Vor einem Jahr hatte der Olympiasieger und frühere US-Open-Sieger als erster Brite seit 77 Jahren bei dem Turnier im Londoner Südwesten triumphiert. 

LONDON, ENGLAND - JUNE 23:  Andy Murray of Great Britain's girlfriend Kim Sears watches his Gentlemen's Singles first round match against David Goffin of Belgium on day one of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club at Wimbledon on June 23, 2014 in London, England.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Kim Sears, die Freundin von Andy Murray, spendet ihrem Liebsten warmen Applaus. Bild: Getty Images Europe

Er sei ein bisschen nervös gewesen, gestand der Schotte nach der Partie. Doch für Murray lief gegen den Belgier David Goffin von Anfang an alles wie am Schnürchen. Unter den Augen von Freundin Kim Sears, Mutter Judy und Neo-Trainerin Amélie Mauresmo zeigte die Weltnummer 5 eine beeindruckende Leistung.

Murray spielte aggressiv und kontrollierte das Geschehen mit seinem Service jederzeit. Nur zwei Breakchancen musste er seinem Gegenüber beim 6:1, 6:4, 7:5-Sieg zugestehen. Er selbst nutzte dagegen vier seiner acht Möglichkeiten.

28 Winnern standen am Schluss nur zehn unerzwungene Fehler gegenüber. Nach 2:02 verwandelte er seinen ersten Matchball mit einem Ass. Nächster Gegner ist Blaz Rola aus Slowenien.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. Bild: SRF

Novak Djokovics erster Wimbeldon-Arbeitstag war gar noch schneller zu Ende. In nur 87 Minuten fegte der Serbe den Kasachen Andrei Golubew vom Platz. Der Schützling des dreifachen Wimbledon-Siegers Boris Becker spielte beim 6:0, 6:1, 6:4-Sieg wie aus einem Guss und musste keinen einzigen Breakball abwehren.

Ebenfalls in Runde 2 steht Tomas Berdych. Der Tscheche musste gegen Victor Hanescu zwar einen Satz abgeben, siegte aber schliesslich ungefährdet 6:7, 6:1, 6:4, 6:3. Etwas mehr kämpfen musste Roger Federers French-Open-Bezwinger Ernests Gulbis. Der Este Jürgen Zopp zwang den Letten im baltischen Duell in zwei Tiebreaks, verlor aber dennoch in drei Sätzen 6:7, 5:7, 6:7.

Zwei Überraschungen bei den Frauen

Bei den Frauen gab es bereits am ersten Tag die ersten kleinen Überraschungen. Die einstige US-Open-Siegerin Samantha Stosur verlro gegen die Belgierin Yanina Wickmayer 3:6, 4:6 und Maria Kirilenko, die Freundin von NHL-Superstar Alexander Owetschkin eliminierte die us-amerikanische Zukunftshoffnung Sloane Stephens mit 6:2, 7:6. Victoria Azarenka verzeichente beim 6:3, 7:5-Erfolg gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni nur wenig Mühe.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Machte SRF Schleichwerbung für Federers Schuh? Bakom trifft Abklärungen

Das Fernsehen SRF hat in einer Sportsendung über Roger Federer und die Triathletin Nicola Spirig vom Samstag häufig das Logo der neuen Sportschuhe Federers gezeigt. Das Bundesamt für Kommunikation klärt ab, ob Werbevorschriften verletzt wurden.

Das halbstündige Interview mit dem Tennisstar und der Triathlon-Olympiasiegerin, die ebenfalls vom Schuhhersteller gesponsert wird, wurde in der Sendung «Sportpanorama plus» am Samstag um 22 Uhr ausgestrahlt. Jedes Mal, wenn die Kamera auf die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel