Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis Cup, Auf-/Abstiegsplayoffs, 3. Tag

Usbekistan – Schweiz 2:3

Istomin – Laaksonen 6:7 7:6 7:6 7:5

Bellier – Karimow 6:2 6:4 6:7 6:3

Der Schweizer Antoine Bellier spielt den Ball im ersten Einzel zwischen dem Usbeken Denis Istomin und dem Schweizer Antoine Bellier, im Tennis Davis Cup Auf-/Abstiegs-Playoff zwischen Usbekistan und der Schweiz, am Freitag, 16. September 2016, in Taschkent, Usbekistan. (KEYSTONE/Anvar Ilyasov)

19 Jahre und schon ein Davis-Cup-Held: Antoine Bellier rettet die Schweizer Rumpftruppe in Usbekistan. Bild: KEYSTONE

Der Coup ist perfekt: 19-jähriger Bellier verhindert den Abstieg unseres Davis-Cup-Teams

Die Überraschung ist geschafft: Die Schweizer Rumpftruppe setzt sich im Davis Cup gegen Usbekistan durch und verhindert den Abstieg aus der Weltgruppe. Antoine Bellier sicherte den Triumph im entscheidenden 5. Spiel dank dem 6:2, 6:4, 6:7, 6:3 gegen Dschurabek Karimow. Zuvor verpasste Henri Laaksonen den vorzeitigen Sieg gegen Denis Istomin mit 7:6. 6:7, 6:7. 5:7 fast kläglich.



Der 19-jährige Antoine Bellier wird zum Davis-Cup-Helden in Taschkent. Der Genfer (ATP 507) gewinnt das entscheidende Spiel gegen Dschurabek Karimow (ATP 769) klar mit 6:2, 6:4, 7:6, 6:3 für sich und hält die Schweiz unter den 16 besten Nationen in der Weltgruppe. Bellier nutzte seinen fünften Matchball zum Sieg. Dabei schien ihm die Partie noch aus den Händen zu gleiten.

Das Spiel gegen den ein Jahr jüngeren Usbeken war eine einseitige Angelegenheit. Schon Nach 30 Minute hatte Bellier den ersten Satz mit 6:2 für sich entschieden, nachdem ihm die Breaks zum 1:0 und 3:0 gelangen.

Der Schweizer Antoine Bellier spielt den Ball im ersten Einzel zwischen dem Usbeken Denis Istomin und dem Schweizer Antoine Bellier, im Tennis Davis Cup Auf-/Abstiegs-Playoff zwischen Usbekistan und der Schweiz, am Freitag, 16. September 2016, in Taschkent, Usbekistan. (KEYSTONE/Anvar Ilyasov)

Antoine Bellier: Starke Leistung im entscheidenden Match. Bild: KEYSTONE

Vier Matchbälle im dritten Satz vergeben

Auch im zweiten Durchgang legte Bellier mit dem Break zum 1:0 vor, musste dieses aber beim 4:4 wieder hergeben. Es schien, als sei Karimow jetzt stärker. Aber weit gefehlt: Dre Schweizer holte sich den Servicedurchbruch zum 5:4 und machte danach den Satz klar. 

Jetzt war der Schweizer definitiv heiss: Mit Breaks zum 1:0 und 3:0 sorgte er im dritten Satz für die Vorentscheidung. Bei 5:2 vergab er dann allerdings erst zwei Matchbälle und auch beim 5:4 konnte er den Sack nicht zumachen, sondern kassierte das zweite Break zum 5:5. Das Tiebreak war kurz darauf Tatsache. Dort wog die Partie hin und her. Bellier gelang das Mini-Break zum 5:4. Doch bei 6:4 vergab er die nächsten beiden Matchbälle in Serie und musste Karimow den bei dessen erstem Spielball mit 7:6 (8:6) zugestehen. 

Willensleistung im vierten Satz

Es schien, als würde die Partie drehen. Karimow gelang das Break zum 2:1 und er war jetzt der bessere Spieler. Aber Bellier riss sich noch einmal zusammen. Schaffte das sofortige Rebreak und dann den Servicedurchbruch zum 4:2. Dieses Mal liess er sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: Den fünften Matchball nutzt der Schweizer.

Damit schafft Bellier mit Henri Laaksonen und Adrien Bossel den Ligaerhalt – eine grossartige Leistung, welche den Schweizern ohne Federer, Wawrinka und Chiudinelli niemand zugetraut hätte.

Das Schweizer Team mit Teamcaptain Severin Luethi, Henri Laaksonen, Adrien Bossel, Antoine Bellier und Johan Nikles, von links, anlaesslich der Auslosung fuer die Abstiegs-Playoffbegegnung im Tennis Davis Cup zwischen Usbekistan und der Schweiz, am Donnerstag, 15. September 2016, in Taschkent, Usbekistan. (KEYSTONE/Anvar Ilyasov)

Wer hätte gedacht, dass diese Schweizer sich gegen Usbekistan durchsetzen würden? Bild: KEYSTONE

Laaksonen vergab frühere Entscheidung

Henri Laaksonen (ATP 138) und Denis Istomin (ATP 113) lieferten sich zuvor eine Partie auf Augenhöhe. Das Niveau sank teilweise zwar bedenklich tief, aber Spannung war jederzeit vorhanden. Am Ende machte Laaksonen die wichtigen Punkte nicht. Er hätte den zweiten Durchgang gewinnen können, den dritten auf jeden Fall für sich entscheiden müssen.

Im ersten Durchgang behält der Schweizer das bessere Ende für sich. Im Tiebreak setzt sich der 24-Jährige durch. Auch im zweiten Durchgang war Laaksonen der bessere Spieler. Breakbälle erspielte sich jedoch keiner der beiden. Bis zum 5:5. Dann holte sich Istomin das Game zu null und schlug zum Satzgewinn auf. Doch Laaksonen kam nochmal zurück. Istomin unterlief beim Breakball einen Doppelfehler. Im Tiebreak war Laaskonen eigentlich besser, musste aber den Satzausgleich mit dem 6:8 zulassen.

Der Schweizer Henri Laaksonen spielt den Ball, im zweiten Einzel zwischen dem Usbeken Sanjar Fajsiew und dem Schweizer Henri Laaksonen, im Tennis Davis Cup Auf-/Abstiegs-Playoff zwischen Usbekistan und der Schweiz, am Freitag, 16. September 2016, in Taschkent, Usbekistan. (KEYSTONE/Anvar Ilyasov)

Henri Laaksonen: Über weite Strecken der bessere Spieler. Bild: KEYSTONE

Die Wut schien sich aufgestaut zu haben beim 24-Jährigen. Im dritten Durchgang zog er schnell auf 3:0 mit zwei Breaks davon. Der Satz schien entscheiden. Aber Istomin schaffte das erste Rebreak und schnupperte beim 3:4 mit einem Breakball am Ausgleich. So kam jedoch erst der Satzball für Laaksonen bei 5:3. Das Feld war offen, der Satz eigentlich in der Tasche, aber Laaksonen nahm das Geschenk nicht an. Ein Doppelfehler und zwei geschenkte Punkte später war das zweite Break für Istomin Tatsache. Wieder musste die Kurzentscheidung her. 

Der Usbeke Denis Istomin spielt den Ball im ersten Einzel zwischen dem Usbeken Denis Istomin und dem Schweizer Antoine Bellier, im Tennis Davis Cup Auf-/Abstiegs-Playoff zwischen Usbekistan und der Schweiz, am Freitag, 16. September 2016, in Taschkent, Usbekistan. (KEYSTONE/Anvar Ilyasov)

Denis Istomin: Ab dem vierten Satz im Spiel. Bild: KEYSTONE

Hier drehte Laaksonen erst ein 2:4 in ein 6:4, verpasste dann aber beide Satzbälle. Istomin dagegen nutzte seine erste Chance zum 8:6. Es war ein Satz, den Laaksonen nie und nimmer hätte verlieren dürfen.

Der 1:2-Satzrückstand gab dem Schweizer einen (erwarteten) Knick. Er wirkte jetzt im vierten Durchgang angeschlagen, Istomin dagegen spielte seine Routine aus und wurde immer besser – lange allerdings ohne ein Break zu schaffen. Doch dann bei 5:5 war es soweit: Istomin gelingt der Servicedurchbruch zum 6:5 und serviert den Sieg danach mühelos nach Hause. (fox/sda)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Unvergessene Tennis-Geschichten

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel