Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer reacts as he plays Latvia's Ernests Gulbis during their fourth round match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 1, 2014. (AP Photo/David Vincent)

Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Roger Federer

«Ich bereue vieles heute, das ist hart zu verdauen» 

Roger Federer ärgert sich an der Pressekonferenz nach der Partie über seine Niederlage. Erstmals seit zehn Jahren scheidet er im Bois du Boulogne wieder vor den Viertelfinal aus. 



Ein niedergeschlagener Roger Federer erscheint nach der Fünfsatz-Niederlage gegen Ernests Gulbis im Bauch des Philippe Chatrier zur Pressekonferenz. «Ich bereue vieles heute, das ist hart zu verdauen», sagt der Schweizer und spielt damit wohl insbesondere seine grosse Chance beim ersten Satzball im zweiten Durchgang an. «Das kann ich mir nicht erklären. Diese Wende war entscheidend.»

Im fünften Satz gewinne halt nicht immer der bessere Spieler: «Er hat seine Chance genutzt.» Federer selbst verlor zuvor in Roland Garros noch nie eine Partie über die Maximaldistanz.

PARIS, FRANCE - JUNE 01:  Roger Federer of Switzerland waves to the crowd as he leaves the court following his defeat in his men's singles match against Roger Federer of Switzerland on day eight of the French Open at Roland Garros on June 1, 2014 in Paris, France.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Roger Federer verabschiedet sich so früh wie seit zehn Jahren nicht mehr aus Paris. Bild: Getty Images Europe

Die Enttäuschung sei besonders gross, weil er sich «wirklich in Form gefühlt» habe und «ich hier einiges mehr hätte erreichen können». Verärgert sei es aber nicht wirklich: «Diese Niederlage passt mir gar nicht, auch wenn ich nicht gut spielte. Ich bin froh, wenn ich jetzt möglichst bald weg kann von hier. Aber: Ich habe an diesem Turnier viele wichtige Antworten erhalten.»

Der Schweizer möchte sich jedoch nicht zu lange mit dem bitteren Aus beschäftigen. Vermutlich spielte auch die nicht optimale Vorbereitung mit der Geburt der Zwillinge Leo und Lenny eine Rolle. Ein so freudiges Ereignis beeinträchtigt das Training logischerweise. Alles hinterfragen und den nächsten Abgesang auf den Baselbieter anstimmen, ist wohl der falsche Weg. «In meinem Kopf denke ich schon an die Rasen-Saison. Ich muss vorwärts schauen.»

Switzerland's Roger Federer reacts during a press conference after losing to Latvia's Ernests Gulbis in a fourth round match of  the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Sunday, June 1, 2014. Gulbis won 6-7, 7-6, 6-2, 4-6, 6-3. (AP Photo/Michel Euler)

Enttäuscht, aber nicht verärgert: Roger Federer. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Nächste Station ist Halle, wo der 32-Jährige seinen Titel verteidigen muss, dann geht es zum dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres nach London: «kann Wimbledon noch immer gewinnen», erklärt der 17-fache Major-Sieger. 

Wie immer: Um Häme muss man sich bei Niederlagen nicht kümmern.

Gulbis: «Der grösste Sieg meiner Karriere»

Ernests Gulbis dagegen ist nach seinem zweiten Sieg gegen Federer im vierten Spiel natürlich happy: «Das ist der grösste Sieg meiner Karriere», posaunt er beim Platzinterview gar. Er habe gut serviert und die Weltnummer 4 immer in Bewegung gehalten. Die Zuschauer hatten davor die Sympathien deutlich auf Seiten des Schweizers, was dem Letten natürlich nicht verborgen blieb: «Es tut mir leid, dass ich euch etwas enttäuschen musste. Ich weiss, ihr liebt Federer. Aber das ist Sport

Im Viertelfinal trifft Gulbis, der in diesem Jahr schon in Marseille und Nizza in Frankreich sehr erfolgreich spielte, auf Tomas Berdych: «Da werde ich wohl etwas mehr Fans haben als heute.» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel