DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2019 in Genf ist Roger Federer (rechts) dabei, als das Team Europa den Laver Cup gewinnt.
2019 in Genf ist Roger Federer (rechts) dabei, als das Team Europa den Laver Cup gewinnt.
bild: imago/zuma

Ohne Federer, Nadal und Djokovic – der Laver Cup nur noch für wahre Tennisfans

23.09.2021, 09:3023.09.2021, 12:35

Der Laver Cup steht an diesem Wochenende vor der Bewährungsprobe, die dem gesamten Tenniszirkus ebenfalls bald bevorsteht. Erstmals muss der 2017 ins Leben gerufene Wettkampf zwischen einem Team aus Europa und einem aus dem Rest der Welt ohne die Aushängeschilder Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic auskommen. Die drei nicht mehr ganz jungen Superstars sind verletzt oder brauchen eine Pause.

Nun wird sich zeigen, ob der Show-Event, der dieses Jahr in Boston stattfindet, die Fans auch ohne die grossen Namen anzieht. Das Feld ist hochkarätig. Da derzeit in den Top Ten ausschliesslich Europäer zu finden sind, kann Europas Captain Björn Borg auch diesmal aus dem Vollen schöpfen. Angeführt wird sein Sextett von Daniil Medwedew, der erstmals als US-Open-Champion antritt, vom French-Open-Finalisten Stefanos Tsitsipas und vom Olympiasieger Alexander Zverev, den Nummern 2 bis 4 der Welt.

Die Hoffnungen des Welt-Captains John McEnroe ruhen in erster Linie auf den beiden Kanadiern Félix Auger-Aliassime (ATP 11) und Denis Shapovalov (ATP 12). Die ersten drei Austragungen des nach der australischen Legende Rod Laver benannten Cups gewann allesamt das Team Europa, zuletzt vor zwei Jahren in Genf.

Team Welt:

Félix Auger-Aliassime (CAN/ATP 11), Denis Shapovalov (CAN/12), Diego Schwartzman (ARG/15), Reilly Opelka (USA/19), John Isner (USA/22), Nick Kyrgios (AUS/95). – Ersatz: Jack Sock (USA/164). – Captain: John McEnroe (USA).

Für ein Showturnier der perfekte Spieler: Nick Kyrgios, der Rockstar der Tennis-Szene.
Für ein Showturnier der perfekte Spieler: Nick Kyrgios, der Rockstar der Tennis-Szene.
Bild: keystone

Team Europa:

Daniil Medwedew (RUS/2), Stefanos Tsitsipas (GRE/3), Alexander Zverev (GER/4), Andrej Rublew (RUS/5), Matteo Berrettini (ITA/7), Casper Ruud (NOR/10). – Ersatz: Feliciano Lopez (ESP/110). – Captain: Björn Borg (SWE).

Der Modus:

Täglich werden drei Einzel und ein Doppel ausgetragen. Die Captains wählen die Spieler am Vortag der Begegnung aus. Die Partien werden über zwei Gewinnsätze ausgetragen (Match-Tiebreak auf zehn Punkte im 3. Satz). Siege am Freitag bringen einen Punkt, am Samstag zwei Punkte und am Sonntag drei Punkte. Das Team, das 13 Punkte erreicht, hat gewonnen.

Das Programm:

Freitag und Samstag: Ab 19.00 Uhr: 2 Einzel. Ab 01.00 Uhr: 1 Einzel, 1 Doppel.
Sonntag: Ab 18.00 Uhr: 1 Doppel, 3 Einzel, ev. gefolgt von einem entscheidenden Doppel (1 Satz). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des US Open 2021

1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

England fertigt Andorra ab – Schottland dreht Spektakel-Spiel gegen Israel

Litauen gelangt in der Schweizer WM-Qualifikationsgruppe C nach lauter Niederlagen zum ersten Sieg. Drei Tage vor dem Heimspiel gegen die Schweiz tankte die Mannschaft von Trainer Valdas Ivanauskas zuhause in Vilnius mit einem 3:1 gegen Bulgarien Selbstvertrauen.

Litauens Spielmacher Fedor Cernych entschied die Partie mit einer Doublette zwischen der 82. und der 84. Minute. Den Führungstreffer von Justas Lasickas hatte Kiril Despodov nach einer Stunde noch ausgeglichen.

Zwar handelten sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel