DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann die Tränen nicht zurückhalten: Novak Djokovic.
Kann die Tränen nicht zurückhalten: Novak Djokovic.
Bild: keystone

Djokovic weint und ist trotz Niederlage glücklich, weil ihn die Fans endlich unterstützten

Der Russe Daniil Medwedew (25, ATP 2) besiegt den Serben Novak Djokovic (34, ATP 1) mit 6:4, 6:4, 6:4 und gewinnt mit den US Open seinen ersten Grand-Slam-Titel. Er zerstört damit Djokovics Traum vom Gewinn aller vier Major-Turniere innerhalb eines Jahres.
13.09.2021, 07:0713.09.2021, 07:08
Simon Häring / CH Media

Die Chance war vielleicht einmalig – und sie kommt vielleicht nie wieder. Mit den Australian Open, den French Open und Wimbledon hatte Novak Djokovic die ersten drei Grand-Slam-Turniere des Jahres gewonnen.

Es bleibt bei drei Grand-Slam-Trophäen, die Djokovic 2021 gewinnen konnte.
Es bleibt bei drei Grand-Slam-Trophäen, die Djokovic 2021 gewinnen konnte.
Bild: keystone

Mit einem Sieg bei den US Open wäre er zum dritten Mann nach Don Budge 1938 und Rod Laver 1962 und 1969 geworden, der alle vier Major-Turniere innerhalb eines Kalenderjahres gewonnen hat – aber der erste, dem dies auf drei verschiedenen Unterlagen (Hartplatz, Sand und Rasen) gelungen ist. In New York wurde bis 1978, in Australien bis 1988 auf Rasen gespielt.

Medwedew ist nicht zu packen

Doch es ist nicht der Abend des Novak Djokovic, der mit seinem 21. Grand-Slam-Titel auch Rafael Nadal und Roger Federer hinter sich gelassen hätte. Der 25-jährige Russe Daniil Medwedew (ATP 2) setzt sich mit 6:4, 6:4, 6:4 durch, gewinnt im dritten Finalanlauf nach den US Open 2019 (Niederlage gegen Rafael Nadal) und Anfang des Jahres bei den Australian Open, wo er Novak Djokovic in drei Sätzen unterlegen war, seinen ersten Grand-Slam-Titel, als erster Russe seit Marat Safin 2015 bei den Australian Open.

Djokovic hatte auf dem Weg in den Final vier Mal den Startsatz abgegeben und war fast sechs Stunden länger auf dem Platz gestanden als der Russe. Vor der Partie sagte er: «Ich werde spielen, als wäre es das letzte Match meiner Karriere. Ich werde mein Herz, meine Seele und meinen Körper geben.»

Ganz viele Emotionen beim «Djoker»

Doch die Last der Geschichte schien ihn zu erdrücken. Gleich im ersten Game nahm Medwedew Djokovic den Aufschlag ab. Bei eigenem Service gab er nur drei Punkte ab. Im zweiten Satz nutzte Djokovic keine seiner fünf Breakchancen, Medwedew nutzte seine Möglichkeit zum 4:2.

Und Djokovic, auf dessen Seite die Zuschauer an diesem Abend waren? Zertrümmerte ein Racket. Es blieb lange Zeit die einzige Gefühlsregung. Im dritten Satz ging Medwedew mit 4:0 in Führung und schlug beim Stand von 5:2 zum Match auf, als Djokovic das erste und einzige Break gelang.

Vor dem letzten Seitenwechsel vergoss Novak Djokovic vor den Augen der Weltöffentlichkeit Tränen. So sehr lastete der Druck auf seinen Schultern.

«Mein Herz ist voller Freude»

Wohl nie zuvor war Novak Djokovic in der Gunst des Publikums so weit oben gestanden wie in diesem Jahr in New York. Unter Tränen sagte der Serbe in der Siegerzeremonie: «Mein Herz ist voller Freude. Obwohl ich nicht gewonnen habe, bin ich der glücklichste Mann der Welt. Ich fühlte etwas, das ich noch nie zuvor in New York gefühlt hatte. Danke, ich liebe euch.»

Später sagte Djokovic: «Diese Liebe und Energie hätte ich nicht erwartet. Daran werde ich mich immer erinnern. Deshalb bin ich in Tränen ausgebrochen. Dieses Gefühl ist so stark wie wenn ich den 21. Grand-Slam-Titel gewonnen hätte. Die Zuschauer haben mein Herz berührt.»

Es ist ein Ausgang, mit dem kaum jemand gerechnet hätte: Novak Djokovic gewinnt in dieser Nacht zwar nicht den Titel, dafür aber viele Herzen.

Djokovic wirkte in den Jahren seiner Dominanz oft unantastbar, unschlagbar, mechanisch. Niederlagen wie diese erlauben ihm, sich von seiner verletzlichen Seite zu zeigen. Er sagte: «Es war eine Erlösung, als es vorbei war. Mental und emotional war es belastend. Gleichzeitig fühlte ich Traurigkeit, Enttäuschung und Dankbarkeit gegenüber den Zuschauern.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 22
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: keystone / alberto pezzali
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Finden wir die Wahrheit über Novak Djokovic in diesem Kühlschrank?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel