Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Männer, Achtelfinals

Nadal (1) – Dolgopolow ca. 19.00
Goffin (9) – Rublew ca. 19.00
Federer (3) – Kohlschreiber 01.00
Del Potro (24) – Thiem (6) ca. 22.00

Roger Federer, of Switzerland, gestures to the crowd after defeating Feliciano Lopez, of Spain, during the U.S. Open tennis tournament in New York, Saturday, Sept. 2, 2017. (AP Photo/Seth Wenig)

So sehen wir ihn am liebsten: Roger Federer feiert das Weiterkommen. Bild: AP

Gegner Kohlschreiber ist im Hoch, doch Federer hat seine Angst abgelegt

Roger Federer spielt in der Nacht (ab 1.00 Uhr) um den Einzug in die Viertelfinals der US Open. Gegen Philipp Kohlschreiber hat er eine makellose 11:0-Bilanz – aber der Deutsche ist in Form.



Der Labor Day, der erste Montag im September, ist in den USA ein arbeitsfreier Tag. Das gilt aber nicht für Tennisprofis. Der als Nummer drei gesetzte Roger Federer steht an den US Open in seiner Viertrunden-Partie im Einsatz. In der Night Session trifft er im Arthur-Ashe-Stadion auf Philipp Kohlschreiber (ATP 37).

Gegen den 33-jährigen Deutschen hat Federer in elf Partien immer gesiegt. Doch «Kohli» ist in einer sehr guten Verfassung. Er reiste mit dem Turniersieg in Kitzbühel im Gepäck nach New York und ist deshalb nun seit acht Partien ungeschlagen. Er gab an den US Open bislang noch keinen Satz ab und kassierte in 38 Aufschlagspielen bloss ein Break.

Kohlschreiber glänzt mit eingesprungenem Backhand-Smash.

Federers Angst ist weg

Trotzdem ist Roger Federer natürlich der klare Favorit – erst Recht nach seiner Leistung beim Sieg über Feliciano Lopez. Nach zwei Fünf-Sätzern zu Beginn des Turniers, gegen Frances Tiafoe und Michail Juschni, hat der «Maestro» rechtzeitig den Tritt gefunden. Und so erinnern die US Open an die Australian Open anfangs Jahr. Auch in Melbourne startete Federer verhalten, benötigte zwei Partien, um den Motor in Schwung zu bringen. Es endete letztlich mit dem 18. Triumph an einem Grand-Slam-Turnier.

Aus diesen Top 5 will Kohlschreiber verschwinden: Federers «Lieblingsgegner».

Auch Federer wies auf die Startphase im Januar hin: «Das war damals nicht das Gelbe vom Ei, aber daran erinnert sich kein Mensch mehr. Ich lasse mich nicht verleiten.» Der Basler gab nach dem Erfolg über Lopez zu, dass ihn in New York sein Rücken beschäftigt hatte. Aber nicht, weil er immer noch lädiert sei. Das Problem sei im Kopf gewesen: «Ich brauchte ein paar Stunden auf diesem Platz, um die Angst zu überwinden. Jetzt vertraue ich meinem Körper und den Bewegungen wieder. Endlich kann ich mich aufs Tennis konzentrieren.»

«Kohli» glaubt an seine Chance

Und was Federer dann sagte, muss seinem nächsten Gegner Angst machen: «Die Sorgen sind verflogen. Ich bin aufgeregt, wie gut ich mich jetzt noch fühle.»

Kohlschreiber streckt die Waffen aber trotz seiner miserablen Bilanz gegen Federer nicht frühzeitig. Ganz im Gegenteil, der Deutsche glaubt an seine Chance, er sagt: «Roger hat sich zu Beginn des Turniers noch nicht so in die Ecken bewegt. Jetzt ist die beste Chance, gegen ihn zu gewinnen.»

«Wenn er so weiterspielt, hat er eine gute Chance», urteilt Eurosport-Experte Boris Becker über Kohlschreiber.

Wichtig für Roger Federer: Der Aufschlag funktioniert. Ganz nebenbei hievte er sich beim Sieg gegen Lopez in der Statistik der meisten Asse auf der ATP Tour auf Rang 2. Federer (10'136 Asse) schob sich zwischen die Kroaten Ivo Karlovic (12'196) und Goran Ivanesevic (10'131).

Zieht Nadal durch?

In den Viertelfinals würde Roger Federer auf den Sieger der Partie zwischen Juan-Martin del Potro und Dominic Thiem treffen, ehe dann im Halbfinal das Gigantenduell mit Rafael Nadal lockt. Sofern der topgesetzte Spanier nicht schon heute über Alexander Dolgopolow stolpert. Der Ukrainer steht momentan in den Schlagzeilen, weil wegen Wettbetrug gegen ihn ermittelt wird. Vielleicht stachelt ihn das an, es besonders gut zu machen. Wie man Nadal schlägt, weiss Dolgopolow. Immerhin zwei von acht Spielen gegen ihn konnte die aktuelle Weltnummer 64 für sich entscheiden. Der Sieger bekommt es mit jenem der Begegnung David Goffin – Andrej Rublew zu tun.

Wem schiesst Federer nach dem Sieg über Lopez einen Ball zu? Seinen Zwillingsmädchen oben in der Spielerbox 😍

Aus der unteren Tableauhälfte wird es nach dem grossen Favoritensterben einer aus diesem überraschenden Quartett in den Final schaffen: Pablo Carreño Busta (Spanien, an Nummer 12 gesetzt), Diego Schwartzman (Argentinien, 29), Sam Querrey (USA, 17) und Kevin Anderson (Südafrika, 28). Egal, wer sich durchsetzen wird: Im Endspiel wird er gegen Federer oder Nadal in der Aussenseiterrolle sein. Oder gibt's einen «Sensation Slam» und beide Superstars scheitern ebenfalls beide frühzeitig?

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

abspielen

Video: watson

Hier spielt Federer heute: Im grössten Tennis-Stadion der Welt

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Shipi 04.09.2017 15:09
    Highlight Highlight Kohlschreiber.....schick den Fedi endlich in Rente...
    Stellt euch vor er demütigt ihn ohne Satzverlust....wow Fedi wäre psychisch und medial weg vom Fenster :-)
    Go Nadal sage ich nur!!!
    • Lamino 420 04.09.2017 15:13
      Highlight Highlight Daran glaubst du wohl selbst nicht.
    • pfffffffff 04.09.2017 19:34
      Highlight Highlight Shipi, wer Wind sät, wird Sturm ernten, das wünsche ich nicht Deinem Landsmann, welcher ganz sympathisch rüber kommt, sondern Dir mit Deinem chauvinistischen Gedankengut!
    • Bacchus75 05.09.2017 06:36
      Highlight Highlight Shippi, ich hoffe mal du hast nicht dein Auto, dein Haus oder was auch immer darauf verwettet...
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 04.09.2017 12:54
    Highlight Highlight Roger,
    noch 4 Spiele und der
    20. Grand Slam Titel gehört uns.
    Zwanzigfacher Grand Slam Sieger. Wenn das nicht geil tönt.
    Sorry, beinahe vergessen. Und natürlich neue Nummer 1 in einem (tennismässig) biblischen Alter.
    • rundumeli 04.09.2017 19:21
      Highlight Highlight "uns" ??

      tönt ein bisschen wie AUNS

      räusper

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel