DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verpasste Chance! Stan Wawrinka unterliegt Andy Murray im Final von Antwerpen

Stan Wawrinka reist mit einer bitteren Niederlage im Gepäck an die Swiss Indoors nach Basel. Der 34-jährige Romand verlor in Antwerpen den Final gegen den Schotten Andy Murray nach klarer Führung mit 6:3, 4:6, 4:6.



Nach einer guten Stunde sah Stan Wawrinka am «European Open» schon wieder sichere Sieger aus. Der Schweizer dominierte die Partie. Er führte mit 6:3, 3:1, und er erspielte sich weitere Breakmöglichkeiten. Wäre Wawrinka das dritte Break zum 4:1 gelungen, der Widerstand Murrays wäre wohl zusammen gebrochen.

Aber Murray, vor drei Jahren die Nummer 1 der Welt und seither fast permanent im Verletzungspech, befand sich in Antwerpen wie auf einer Mission. Auf jenem Court, auf dem er für Grossbritannien schon den Davis Cup gewonnen hatte, kämpfte und rackerte er wie in seinen allerbesten Tagen. Auch die Müdigkeit liess sich Murray nicht anmerken. Wawrinka spielte in der belgischen Metropole sein erstes Turnier seit anderthalb Monaten und der Viertelfinalniederlage gegen Daniel Medwedew am US Open.

Zudem machte «Stan the Man» im Halbfinal mit dem italienischen Newcomer Jannik Sinner kurzen Prozess (6:3, 6:2 in 65 Minuten). Murray dagegen tingelte in den letzten Wochen in Asien von Turnier zu Turnier. Und schon in Viertel- und Halbfinal investierte er gegen Marius Copil und Ugo Humbert total mehr als fünf Stunden auf dem Platz.

In der Schlussphase des Finals wirkte Murray nach über zwei Stunden Spielzeit aber frischer als Wawrinka. Auch im Entscheidungssatz holte der Schotte zweimal einen Breakrückstand auf (1:2 und 2:3). Schliesslich verwertete er nach fast zweieinhalg Stunden den ersten Matchball, nachdem Wawrinka vier Spielbälle zum 5:5-Ausgleich ausgelassen hatte.

Trotz der ärgerlichen Niederlage dürfte Wawrinka aus seiner Woche in Antwerpen vor allem Positives mit an die Swiss Indoors nach Basel nehmen. Zum ersten Mal seit dem Turniersieg in Genf vor zweieinhalb Jahren schöpfte Wawrinka sein Potenzial auch an einem kleinen Turnier wieder aus. Seit dem Triumph im Mai 2017 in Genf hatte die Nummer 2 der Schweiz auf dieser vierten Turnierstufe meist früh, stets vor dem Final und heuer in Sofia und Genf sogar in der Startrunde verloren. Dank der Finalqualifikation in Antwerpen verbessert sich Wawrinka im Ranking vom 18. auf den 17. Platz.

Mehr als 100 Plätze in der Weltrangliste machte Andy Murray gut. Der Schotte verbessert sich von 242 auf 127. Dass er zwei Jahre und acht Monate nach seinem letzten Turniersieg in Dubai «endlich wieder» einen Pokal gewann, bezeichnete Murray als «unglaublich motivierend». (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel