Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennys Sandgren of the U.S. reacts after losing a point to Switzerland's Roger Federer during their quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 28, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Tennys Sandgren

Genau, Tennys, es fehlte ganz, ganz wenig zum Sieg. Bild: AP

Sieben Matchbälle abgewehrt – ein Kunststück, das Federer schon einmal gelungen ist



Unglaublich, aber wahr: Roger Federer wehrt im Viertelfinal des Australian Open gegen Tennys Sandgren im vierten Satz sieben (!) Matchbälle ab und verwandelt dann nach 3:31 Stunden seinen ersten Matchball zum nicht mehr für möglich gehaltenen 6:3-2:6-2:6-7:6-6:3-Erfolg.

Die drei ersten Matchbälle beim Stand von 4:5 wehrte Federer bei eigenem Aufschlag ab. Jedes Mal wurde er in einen Ballwechsel verwickelt, jedes Mal zwang er Sandgren dann aber zum Fehler. Im Tiebreak eliminierte der «Maestro» vier weitere Matchbälle, einen sogar bei Aufschlag Sandgren.

Die 7 abgewehrten Matchbälle von Federer im Schnelldurchlauf. Video: SRF

«Bei diesen Matchbällen hast du es eigentlich nicht in den eigenen Händen. Ich habe einfach gehofft, dass Sandgren nicht den entscheidenden Winner schlägt. Ich hatte wirklich unglaublich Glück», erklärte Federer nach dem Spiel.

Sieben Matchbälle hatte Federer bereits einmal abgewehrt – es ist aber schon eine Weile her. 2003 im Achtelfinal von Cincinnati gelang ihm das Kunststück gegen Scott Draper. Im Tiebreak des dritten Satzes geriet er gegen den Australier nach zwei abgewehrten Matchbällen im zwölften Game schnell mit 2:6 in Rückstand, zog den Kopf dank unglaublichem Tennis aber noch aus der Schlinge.

abspielen

Federer schlägt Draper doch noch. Video: YouTube/ATP Tour

Insgesamt hat Federer nun bereits 22 Partien gedreht, nachdem er mindestens einen Matchball gegen sich hatte. Zuletzt war ihm das in der Sandsaison 2019 zweimal geglückt. In den Achtelfinals von Madrid und Rom machte er gegen Gaël Monfils und Borna Coric je zwei Matchbälle zunichte.

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte:

Mit seinem neusten Coup ist Federers Bilanz bei «Siegen nach abgewehrten Matchbällen» gegenüber «Niederlagen nach vergebenen Matchbällen» wieder fast neutral: 22:23 steht es in dieser Statistik nun. Während Federer aber schon drei Finals nach Matchbällen verloren hat, hat er noch kein Endspiel, bei dem er einen Punkt vor der Niederlage stand, noch drehen können.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel