Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - JULY 06:  Timea Bacsinszky of Switzerland shows her emotions after victory in her Ladies' Singles Fourth Round match against Monica Niculescu of Romania  during day seven of the Wimbledon Lawn Tennis Championships at the All England Lawn Tennis and Croquet Club on July 6, 2015 in London, England.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Nach dem Achtelfinalsieg flossen bei Timea Bacsinszky ein paar Tränen. Bild: Getty Images Europe

Freudentränen getrocknet? Timea Bacsinszky will heute eine offene Rechnung begleichen und in ihren zweiten Grand-Slam-Halbfinal einziehen



Heute finden in Wimbledon die Viertelfinals der Frauen statt. Dabei trifft Timea Bacsinszky ab etwa 15 Uhr auf die Spanierin Garbiñe Muguruza. Die Lausannerin steht als erste Schweizerin seit Martina Hingis im Jahr 2000 in der Runde der letzten acht in Wimbledon. Deshalb flossen nach dem 1:6, 7:5, 6:2-Sieg im Achtelfinal gegen die Rumänin Monica Niculescu (WTA 47) einige Tränen. 

Viele hätten ihr jeweils gesagt, dass ihr Spiel nicht zu Rasen passe. Und auch sie selbst habe vor dem Turnier nicht mit einem solchen Erfolg gerechnet, sagte die Weltnummer 15, die bereits ihren 36. Sieg in diesem Jahr feierte.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die 26-jährige Bacsinszky nach dem French Open auch in Wimbledon in die Halbfinals einzieht. Muguruza, die sich im Achtelfinal gegen die frühere dänische Weltrangliste-Erste Caroline Wozniacki in zwei Sätzen durchgesetzt hat, ist im Ranking um fünf Plätze schlechter klassierte als die Waadtländerin.

Garbine Muguruza of Spain hits the ball during her match against Caroline Wozniacki of Denmark at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 6, 2015.                REUTERS/Henry Browne

An Garbine Muguruza hat Timea Bacsinszky schlechte Erinnerungen. Bild: HENRY BROWNE/REUTERS

Zwar verlor Bacsinszky das bislang einzige Duell mit der 21-jährigen Spaniern am diesjährigen Australian Open in drei Sätzen (0:6 im dritten). Seit dieser Drittrunden-Niederlage hat die Schweizerin aber enorm an Selbstvertrauen zugelegt, gewann sie doch unter anderem die Turniere in Acapulco und Monterrey.

Das Spiel findet auf Court 1 statt. Davor bestreiten Titelverteidiger Novak Djokovic und Kevin Andersson noch den fünften Satz der am Vortag wegen Dunkelheit abgebrochenen Achtelfinalpartie. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel