Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer über das windige Spiel: «Es soll keine Entschuldigung sein, aber es war verrückt»

Rafael Nadal auf dem Pariser Sand bleibt für Roger Federer eine unlösbare Aufgabe. Mit Respekt und Bewunderung spricht er nach der Niederlage von seinem Rivalen.



Switzerland's Roger Federer waves goodbye after losing his semifinal match of the French Open tennis tournament against Spain's Rafael Nadal in three sets 3-6, 4-6, 2-6, at the Roland Garros stadium in Paris, Friday, June 7, 2019. (AP Photo/Michel Euler)

Roger Federer verabschiedet sich aus Paris und ist bald auf seinem geliebten Rasen Bild: AP/AP

Zwei Faktoren machten Federer das Leben am Freitagnachmittag schwer. Beide thematisierte der Basler ausführlich - Nadal und der Wind. Der Wind pfiff über den Court und wirbelte immer wieder mal den Sand auf. Es sei schwierig gewesen, sich an die Bedingungen anzupassen. «Es war einfach verrückt. Es soll keine Entschuldigung sein, aber es war verrückt. Man kommt an den Punkt, da ist man bloss froh, wenn man den Ball übers Netz bringt, ohne lächerlich auszusehen.» Der Wind habe wohl seinen Aufschlag etwas entschärft. Eine These, die die lediglich drei Asse im gesamten Match, stützen.

Es sei aber für beide windig gewesen, unterstrich Federer: «Deshalb akzeptiere ich das auch.» Unter Umständen hätten die Wetterverhältnisse für ihn sogar ein Vorteil sein können. Zumindest tönte er das an: «Mit dem Wind war alles möglich.» Auf die Frage, ob denn im nächsten Jahr, wenn das schliessbare Dach zur Verfügung steht, bei solchen Verhältnissen indoor gespielt werden soll, meinte er: «Nein, wenn man kann, muss das Dach offen bleiben.»

Federer, der nach Niederlagen auch mal etwas weniger gesprächig sein kann, war diesmal bemerkenswert entspannt. «Ich bin 37 Jahre alt. Ich kann mit solchen Situationen umgehen. Ich werde heute Abend nicht weinen.» Selbst zum Scherzen war er aufgelegt, meinte, die Organisatoren müssten aufpassen, dass das neue Dach nicht gleich wieder davonfliege. Und sagte: «Es sei wie im Sandkasten gewesen. Rafa und ich werden uns die Augen waschen müssen, um zu sehen, was wir essen.»

Ernsthafter fuhr Federer dann fort:« Es ist nie lustig, in drei Sätzen zu verlieren. Ich hätte einen der beiden ersten zwei Sätze gewinnen können. Ich bedaure vor allem, dass ich im zweiten Satz den Aufschlag bei 2:0 mit dem Wind im Rücken abgegeben habe. Vielleicht hätte es etwas geändert, wenn ich 3:0 geführt hätte. Aber Rafa war besser als ich, da gibt es keinen Zweifel

Es sei fantastisch, wie Nadal auf Sand spiele: «Er hat alle Optionen, sowohl im Angriff als auch in der Defensive.» Es sei beeindruckend, wie gut er von weit hinter der Grundlinie retournieren könne und sich dann wieder vorarbeite. Oder wie gut er den Platz abdecke. «Die Ballwechsel entwickeln sich ganz anders als gegen andere Spieler. Die Bälle kommen zurück, wie ich es die ganze Saison sonst nie sehe. Man muss sich Schlag für Schlag anpassen.»

Bald kehrt Federer auf sein Terrain zurück. Nach einer kurzen Pause plant er, Ende nächster Woche nach Halle zu reisen, wo er seinen zehnten Titel anstrebt. Und in weniger als einem Monat findet in Wimbledon schon das nächste Grand-Slam-Turnier statt. Dort stehen die Chancen von Federer nicht nur gegen Nadal wieder deutlich besser. (bzbasel.ch)

Die besten Bilder des French Open 2019

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 08.06.2019 12:07
    Highlight Highlight Das ist der Unterschied zwischen Federer und Djokovic: Federer mault nicht und akzeptiert die Umstände; der Djoker steckt die Regeln bis zur Unkenntlichkeit und erzwingt den Abbruch.
  • Chucho 07.06.2019 21:37
    Highlight Highlight Im Halbfinale von Paris gegen einen unbekannten aber aufstrebenden Jungspund aus Spanien verloren. Er hat den richtigen Moment für seinen Rücktritt verpasst und demontiert sein eigenes Monument.
    • Suntory Time 07.06.2019 22:07
      Highlight Highlight Leben in einem Paralelluniversum? Wie ist das so? 🤨
    • Chucho 07.06.2019 22:17
      Highlight Highlight Nun ja, so ähnlich wie ein humorbefreites Leben vermute ich
    • Chucho 07.06.2019 23:27
      Highlight Highlight so ähnlich wie es sich anfühlt humorberfreite Zone zu sein vermute ich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hü Hopp Hü 07.06.2019 20:36
    Highlight Highlight Ein wahrer Sportsmann. Oder frei Schnauze. E geile siech!
  • Der Rückbauer 07.06.2019 19:56
    Highlight Highlight The winner takes it all....
  • Sonar 07.06.2019 19:51
    Highlight Highlight Wegen dieser Reaktion auf eine Niederlage ist Federer einer der besten Sportler - neben dem, dass er sehr gut Tennis spielt :)
  • front2back 07.06.2019 19:38
    Highlight Highlight Ich masse mir an zu behaupten, dass Roger heute auch ohne Wind und mit seinem besten Tennis gegen Nadal untergegangen wäre. Auf Sand gegen Nadal braucht es auch eine gehörige Portion Glück, nebst Können. Und heute hat Roger sowohl das Glück als auch die nötige Konstanz gefehlt. Es war trotz allem ein tolles Turnier von ihm und er darf bestimmt zufrieden sein mit seiner Leistung. In Wimbledon spricht in dieser Form einiges für Roger als (Mit-) Favorit.
  • dmda 07.06.2019 19:11
    Highlight Highlight & Was ist das Resultat?

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel