DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nummer 20 des Turniers im Endspiel

Cibulkowa trifft im Final auf Na Li

Der unerwartete Höhenflug der Slowakin Dominika Cibulkowa an den Australian Open ist noch nicht zu Ende. Im Halbfinal fegte sie Agnieszka Radwanska vom Platz und kämpft nun gegen die Chinesin Na Li um den Turniersieg.



Na Li erhält an den Australian Open in Melbourne die Gelegenheit, es besser zu machen als 2011 und 2013. Beide Male hatte die Chinesin das Finale erreicht, beide verlor sie. Im ersten Halbfinal des diesjährigen Turniers liess die Favoritin der jungen Kanadierin Eugenie Bouchard keine Chance: Li siegte mit 6:2, 6:4.

Gegnerin im Endspiel ist Dominika Cibulkowa. Die Slowakin, die zu Beginn des Turniers die Aargauerin Stefanie Vögele eliminierte, zeigte im Halbfinal eine beeindruckende Vorstellung. Die 24-Jährige liess Agnieszka Radwanska nicht den Hauch einer Chance und schlug die Polin in nur 70 Minuten mit 6:1, 6:2.

Li, die in der 2. Runde Belinda Bencic ausgeschaltet hatte, gewann aller vier bisherigen Begegnungen mit Cibulkova. Ihren bisher einzigen Grand-Slam-Titel gewann die 31-Jährige aus Wuhan 2011 am French Open. (ram/si)

epa04037459 Li Na (L) of China and Eugenie Bouchard of Canada join hands after their semifinal match of the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2014. Li Na won the match.  EPA/MADE NAGI

Handshake: Eugenie Bouchard gratuliert Na Li zum Einzug in den Final. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Olympia-Programm: Was am Dienstag in Tokio alles los ist

Nach Gold 2012 und Silber 2016 peilt Nicola Spirig in Tokio ihre dritte Olympia-Medaille in Serie an. Die 39-jährige Zürcherin überliess in der Vorbereitung erneut nichts dem Zufall und fühlt sich in Form. Allerdings müsse für eine Medaille immer das ganze Puzzle passen, so Spirig, die zum insgesamt fünften Mal an olympischen Spielen teilnimmt.

Zweite Schweizer Starterin ist Jolanda Annen.

Einen Tag nach dem Gewinn der Silbermedaille durch Mathias Flückiger bestreiten die Frauen ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel