DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Samstag.

Kyrgios schlägt Tsitsipas in einem emotionalen Drama +++ Auch Nadal in der 2. Woche

02.07.2022, 22:2803.07.2022, 14:55

Das übliche Pendel zwischen Genie und Wahnsinn schwingt bei Nick Kyrgios in Wimbledon bisher auf die richtige Seite. Er gewinnt einen emotionalen Krimi.

In einem emotionsgeladenen, ja geradezu gehässigen Duell eliminierte der Australier die Weltnummer 5 Stefanos Tsitsipas und zog in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-40. zeigte das gesamte Spektrum seines Könnens und seiner Emotionen. Mit seinem Hochgeschwindigkeitstennis, aber wohl noch mehr mit seinen Mätzchen, nervte er den Griechen so lange, bis dieser die Ruhe verlor.

Tsitsipas legte sich seinerseits mit dem Schiedsrichter an, erhielt nach der zweiten Verwarnung sogar einen Punktabzug und versuchte Kyrgios regelrecht abzuschiessen, wenn dieser ans Netz vorrückte. Umgekehrt jubelte der Australier exzessiv und verbeugte sich sogar vor den begeisterten Fans auf dem brechend vollen Court 1, wenn ihm ein Netzroller gelang.

Es hatte wenig mit der gewohnten, distinguierten Wimbledon-Atmosphäre, sondern viel eher mit einem brachialen Wrestling-Match gemein. Beste Unterhaltung war es aber definitiv. Am Ende behielt Kyrgios – bei für die letzten fünf Games geschlossenem Dach – in 3:16 Stunden mit 6:7 (2:7), 6:4, 6:3 7:6 (9:7) die Oberhand. Das traditionelle Handshake fiel ausgesprochen kühl aus.

Nadal mit klarer Steigerung

Immer besser in Form kommt auf dem ihm nicht sonderlich zusagenden Rasen Rafael Nadal. Nachdem er in den ersten beiden Runden jeweils einen Satz abgeben musste, gewann der Champion des Australian Open und von Roland Garros in der 3. Runde gegen den Italiener Lorenzo Sonego (ATP 54) locker und leicht 6:1, 6:2, 6:4.

Weltnummer 1 Swiatek scheitert

Die Weltnummer 1 Iga Swiatek scheidet beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon schon in der 3. Runde aus. Die Polin verliert 4:6, 2:6 gegen die WTA-Nummer 37 Alizé Cornet aus Frankreich.

Für die French-Open-Siegerin Swiatek ist es die erste Niederlage nach zuletzt 37 Siegen in Folge. Die letzte Spielerin, die diese Marke erreicht hatte, war Martina Hingis 1997, deren Serie ebenfalls nach 37 Erfolgen endete. Länger blieb letztmals Steffi Graf in den Jahren 1989 und 1990 ungeschlagen (66 Siege).

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/Wimbledon

Gegen die erfahrene Cornet, die in Wimbledon ihr 62. Grand-Slam-Turnier ohne Unterbruch spielt, geriet Swiatek gleich von Anfang an in Rücklage. Die Hypothek eines 0:3 konnte sie nicht mehr wettmachen. Auch eine 2:0-Führung im zweiten Satz war nicht mehr als ein Strohfeuer. Cornet gewann die letzten sechs Games und damit die Partie.

Nur noch zwei Top-Ten-Spielerinnen im Feld

In den Achtelfinals stehen damit nur gerade zwei Top-Ten-Spielerinnen: die Tunesierin Ons Jabeur, die sich bereits am Freitag qualifiziert hatte, und die Spanierin Paula Badosa. Die Weltranglisten-Vierte meisterte die heikle Aufgabe gegen die zweifache Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (WTA 26) nervenstark 7:5, 7:6. Das Favoritensterben hat bei den Frauen schon Tradition: Am French Open war die spätere Siegerin Iga Swiatek unter den letzten 16 die einzige aus den Top Ten.

Die Highlights von Badosa gegen Kvitova.Video: YouTube/Tennis Ten

Neben Swiatek scheiterte in der 3. Runde auch die Weltranglisten-Neunte Jessica Pegula. Sie verlor gegen die Kroatin Petra Martic (WTA 80). Auch ihre amerikanische Landsfrau und French-Open-Finalistin Cori Gauff musste die Segel streichen. Die als Nummer 11 gesetzte Teenagerin wurde von Amanda Anisimova (WTA 25), einer weiteren Amerikanerin, in den Sätzen zwei und drei regelrecht deklassiert (7:6, 2:6, 1:6). Die 20-Jährige, deren Eltern aus Russland ausgewandert sind, steht zum dritten Mal in diesem Jahr in einem Grand-Slam-Achtelfinal. In Melbourne und Paris scheiterte Anisimova in der Runde der letzten 16. Diesmal ist sie gegen Harmony Tan (WTA 115) klare Favoritin, auch wenn die Französin in der 1. Runde Serena Williams' Comeback früh beendet hat. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
ManUtd von allen guten Geistern verlassen – 0:4 in Brentford
Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Brighton zum Meisterschaftsauftakt geriet die Chance auf Wiedergutmachung zum grossen Debakel für Manchester United. Der ehemalige Spitzenklub kam in Brentford böse unter die Räder.

Die Startaufstellung las sich vielversprechend, Cristiano Ronaldo kehrte zurück. Beim 1:2 gegen Brighton & Hove Albion hatte der portugiesische Superstar zunächst noch auf der Ersatzbank Platz nehmen müssen.

Zur Story