Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07826857 Bianca Andreescu of Canada celebrates with the championship trophy after defeating Serena Williams of the US during the women's final match on the thirteenth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2019. The US Open runs from 26 August through 08 September.  EPA/JUSTIN LANE

Hat mit 19 Jahren das US Open gewonnen: Die Kanadierin Bianca Andreescu. Bild: EPA

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»



Die Kanadierin Bianca Andreescu gewinnt am US Open als erster Teenager seit Maria Scharapowa 2006 ein Grand-Slam-Turnier. Im Final besiegt sie die fast doppelt so alte Serena Williams 6:3, 7:5.

Die 19-jährige Andreescu, (noch) Nummer 15 der Welt, hatte das Jahr als Nummer 152 begonnen und spielte erst ihr viertes Major-Turnier, das erste US Open. Serena Williams verpasste es hingegen in ihrem vierten grossen Final seit der Geburt ihrer Tochter vor zwei Jahren erneut, den 24. Grand-Slam-Titel zu gewinnen und damit zur Rekordhalterin Margaret Court aufzuschliessen.

Wie im letzten Jahr gegen die als Nummer 20 gesetzte Naomi Osaka musste sich Williams auch in diesem Final von einer unbekümmert aufspielenden Newcomerin dominieren lassen. Selber hielt sie dem Druck, Geschichte schreiben zu wollen oder gar zu müssen, einmal mehr nicht stand. Williams gab gleich im ersten Game ihren Aufschlag ab – mit zwei Doppelfehlern bei den letzten beiden Punkten. Insgesamt leistete sie sich in 1:40 Stunden 33 unerzwungene Fehler.

Andreescu überzeugte hingegen wie bei ihrem Sieg im Halbfinal gegen die Schweizerin Belinda Bencic mit ihrem variablen Spiel und coolen Auftreten. Sie gewann nach Indian Wells und Toronto den grössten Titel ihrer noch jungen Karriere. Der Altersunterschied von 18 Jahren und 263 Tagen war der grösste, den es in der Profiära je in einem Grand-Slam-Final gegeben hat.

epa07826759 Bianca Andreescu of Canada hits a return to Serena Williams of the US during the women's final match on the thirteenth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 07 September 2019. The US Open runs from 26 August through 08 September.  EPA/JASON SZENES

Bianca Andreescus voller Körpereinsatz wurde belohnt. Bild: EPA

Es war jedoch die Kanadierin mit rumänischen Wurzeln, die erst gut neun Monate nach Williams' erstem Grand-Slam-Titel am US Open 1999 (gegen die damalige Weltnummer 1 Martina Hingis) zur Welt kam, die wie ein Routinier auftrat. Nerven scheint die 19-Jährige keine zu kennen, aus der Fassung zu bringen war sie ebenfalls nicht. Weder durch die lauten und zunehmend unsportlicheren Fans im riesigen Arthur Ashe Stadium, noch durch das erste Break, das Williams im zweiten Satz mit einem äusserst glücklichen Netzroller gewann. Andreescu konterte sogleich und nahm der Amerikanerin den Aufschlag zum 3:1 ab.

«Ich hatte mir in meinen Visionen vorgestellt, in einem solchen Final gegen Serena zu spielen»

Erst angesichts einer 5:1-Führung und eines vergebenen Matchballs, begann Andreescu zu zittern. Als Williams auf 5:5 aufholte, wurde der Lärm der über 23'000 Zuschauer ohrenbetäubend. Das letzte Wort hatte aber die Kanadierin. Mit einem Returnwinner beim dritten Matchball sicherte sie sich den Triumph. Es dürfte nicht der letzte Grand-Slam-Sieg Andreescus bleiben. Bei weitem nicht.

Serenas Probleme in den grossen Finals

Ob Serena Williams den 24. Titel noch schafft, steht dagegen mehr denn je in den Sternen. Sie hat eine ihrer grössten Stärken verloren: In den wichtigen Spielen ihr bestes Tennis zu spielen. Keine andere hat in diesem Jahr mehr Matches an Grand-Slam-Turnieren gewonnen als sie, keine andere stand in zwei Finals. Die Trophäen holten aber letztlich andere.

Das ist Williams nicht verborgen geblieben. «Ich liebe Bianca und ich denke, sie hat hervorragend gespielt», zeigte sie sich als faire Verliererin. «Aber das war der schlechteste Match des Turniers von mir. Das war nicht Serena auf dem Platz.» Vor allem der Service, ansonsten eine ihrer besten Waffen, liess sie völlig im Stich. Nur 44 Prozent der erste Aufschläge im Feld, nur von 5 von 11 Service-Games gewonnen, die Zahlen sagen alles aus. Dass Andreescu aus dem Spiel heraus mindestens ebenbürtig sein würde, hatte erwartet werden können, dass sie aber auch besser aufschlug war für Williams der Untergang.

So cool Andreescu jeweils in ihren Matches ist, so emotional zeigte sie sich danach. «Ich hatte mir in meinen Visionen vorgestellt, in einem solchen Final gegen Serena zu spielen», sagte sie zwei Stunden nach dem Ende des Spiels vor den Medien. «Das ist einfach verrückt», brachte sie noch heraus, bevor sie die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte. Trotz ihren erst 19 Jahren ging es für Andreescu nicht immer aufwärts. Nachdem sie 2017 bei den Junioren zwei Grand-Slam-Titel im Doppel gewonnen hatte, fiel sie letztes rund sechs Monate wegen Rückenproblemen aus. Und auch in diesem Frühling musste sie nach dem sensationellen Sieg in Indian Wells nochmals wegen eine Schulterverletzung pausieren.

Doch nun steht sie ganz oben und bedankte sich überschwenglich bei ihren Eltern und dem kanadischen Tennisverband, ohne deren Unterstützung ihr Erfolg nicht möglich wäre. Andreescu ist die erste Kanadierin überhaupt, Mann oder Frau, die einen Major-Titel im Einzel gewann. «Ich hoffe, ich bin damit eine Inspiration für andere junge Kanadier wie dies Carling (Bassett, US-Open-Halbfinalistin von 1984) oder (Basketballer) Steve Nash für mich waren.» (mim/sda)

Die besten Bilder des US Open 2019

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrlila 08.09.2019 13:05
    Highlight Highlight Entschuldigt sich fürs gewinnen.
    Canadians 😬😂🤷🏼‍♂️ soo polite 🥰
  • Bruno Wüthrich 08.09.2019 12:43
    Highlight Highlight Dieser Sieg von Bianca Andreescu lässt die Leistung von Belinda Bencic im Halbfinal in einem noch etwas anderen Licht erscheinen. Denn die Schweizerin war gegen die Kanadierin deutlich näher am Erfolg als im Final Serena Williams.

    Daraus den Schluss zu ziehen, dass Belinda den Final ebenfalls gewonnen hätte, wäre etwas vermessen. Aber die Chancen dazu wären zumindest sehr gut gewesen.

    Auch Belinda wird noch grosse Turniere gewinnen. Da bin ich mir ganz sicher.

    Vorerst bleibt uns jedoch nur, der jungen Bianca Andreescu zu ihrem ersten grossen Titel herzlich zungratulieren.
  • f44 08.09.2019 10:24
    Highlight Highlight Ich finde nicht, dass Serena eine "faire Verliererin" war. Auf dem Platz (dieses Jahr), ja. Aber in der Pressekonferenz hat sie die ganze Zeit wiederholt, wie schlecht sie gespielt habe, wie inakzeptabel es für sie sei, so schlecht aufgeschlagen zu haben usw., was doch ziemlich übertrieben ist (9 Asse, 33 Winner). Ich glaube, sie hätte den Fokus ausnahmsweise mal nicht auf sich selbst richten sollen, denn mit Bianca Andreescu hatte sie zum ersten Mal im Turnier mit einer mental, physisch und spielerisch starken Spielerin zu tun. Jedenfalls: Was für ein unglaubliches Jahr für Andreescu, wow.
  • Offi 08.09.2019 09:17
    Highlight Highlight Mit 19 den Titel gewonnen, gratuliere und Hut ab!
  • Pana 08.09.2019 08:51
    Highlight Highlight Stimmt es, dass es bis jetzt kein/e in den 90er Jahren geborene Spieler/in geschafft hat, einen Grand-Slam zu gewinnen? (Andreescu ist Jahrgang 2000)
    • ponebone 08.09.2019 09:09
      Highlight Highlight Naomi Osaka, geboren am 16.10.1997 (laut Wikipedia). Aber bei den Männer könntest du recht haben (Federer, Nadal, , Murray, Stan und Cilic sind sicher alle in den 80er geboren). Aber event. jemand vor dieser Ära.
    • Hallwilerseecruiser 08.09.2019 09:12
      Highlight Highlight Bei den Männern hat tatsächlich keiner mit einem 90er-Jahrgang ein Grand-Slam-Turnier gewonnen.
    • Nothingtodisplay 08.09.2019 09:20
      Highlight Highlight Naomi Osaka hat 1997 und hat die US-Open und die Australien Open gewonnen.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel