Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Tennisspieler Roger Federer posiert neben seiner originaltreuen Figur anlaesslich des Mitarbeitertreffens von Kaffee-Vollautomaten-Hersteller Jura, aufgenommen am Samstag, 19. Oktober 2019 in Niederbuchsiten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Federer mit seinem Ebenbild aus Wachs. Bild: KEYSTONE

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf



Eine. Milliarde. Dollar. Roger Federer steht vor einem nächsten Meilenstein. Der Schweizer Tennis-Star dürfte laut «tennis.com» zum erst vierten Sportler mit Einnahmen von einer Milliarde Dollar werden.

Im Jahr 2020 sei es wahrscheinlich, dass Federer erstmals in seiner Laufbahn mehr als 100 Millionen Dollar verdiene, heisst es. Damit wird der 38-Jährige auf und neben dem Platz rund 900 Millionen Dollar eingespielt haben. Weitere rund 200 Millionen Dollar sind ihm von Sponsoren bereits jetzt zugesagt.

Die bestverdienenden Sportler 2019

Der erste, der dank einer Sport-Karriere zum Milliardär wurde, war 2009 der Golfspieler Tiger Woods. Sechs Jahre später, und in erster Linie dank hohen Einnahmen nach dem Ende seiner Laufbahn, erreichte Basketball-Ikone Michael Jordan diese Marke. 2017 übertraf sie der Boxer Floyd Mayweather.

Längst ausgesorgt – und für die Zukunft vorgesorgt

In gutschweizerischer Manier rät Roger Federer anderen Sportlern, die es zu einem Vermögen gebracht haben, ihr Geld konservativ anzulegen. «Für mich passt das. Ich habe nie verrückte Investments getätigt», sagte er vor einigen Wochen nach seinem Einstieg in die Schuhmarke On. «Ich träume zwar gross, aber wir gehen immer auf Nummer sicher.»

Schon seit einiger Zeit arbeiten der Star und sein Team daran, dass die Einnahmen auch nach der Karriere weiterfliessen. Federer besitzt eine Agentur, die den Laver Cup ins Leben gerufen hat, und die andere Tennisspieler wie Alexander Zverev, Juan Martin del Potro oder die aufstrebende Coco Gauff unter Vertrag hat. Gegen den Deutschen Zverev, die Weltnummer 7, bestritt er im November mehrere lukrative Exhibitions in Südamerika. Sie bescherten Federer einen Weihnachtsbatzen von angeblich etwa 10 Millionen Dollar. (ram)

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

Der Al Bundy der Schweiz:

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grobo 09.01.2020 02:05
    Highlight Highlight https://www.luzernerzeitung.ch/sport/roger-federer-und-das-milliarden-maerchen-ld.1183537
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 08.01.2020 17:36
    Highlight Highlight Nur so eine kleine Idee. Ein bisschen des Geldes in die Rettung des Regenwaldes investieren wäre super.
  • TanookiStormtrooper 08.01.2020 14:29
    Highlight Highlight So viel Geld anzuhäufen, mit dem auch seine Enkelkinder dereinst ausgesorgt haben werden, finde ich irgendwie pervers.
  • Goldjunge Krater 08.01.2020 13:08
    Highlight Highlight Tolle Zahlen! Ich gratuliere herzlich!
  • Blake Kingston 08.01.2020 12:31
    Highlight Highlight Wenn Federer sein Geld nur halb so gut anlegt wie er Tennis spielt, können es irgendwann gut 2 Mia. werden.
  • DRS 08.01.2020 12:20
    Highlight Highlight Das Geld und das Talent würde ich nehmen, aber das lebenslange Rampenlicht lieber nicht - alle machen den Bückling und/oder die hohle Hand vor einem, und man muss ständig Angst haben, dass beispielsweise ein Kind entführt wird.
    Mal besoffen in einer Bar rumzulampen geht auch nicht..

    Davon abgesehen ist es schon irre, soviel Kohle zu besitzen, ob Star oder nicht.
  • Typu 08.01.2020 11:40
    Highlight Highlight Mit jährlich super konservativen 4-6% rendite auf sein vermögen lässt es sich gut leben. Wobei er wahrscheinlich deutlich mehr rendite rausholt. Im 2019 wars einfach, dort gabs bei mir 35% mit überschaubarem risiko. Da wird der roger wohl auch gewaltig abgeräumt haben.
  • ingmarbergman 08.01.2020 11:03
    Highlight Highlight Keine Angst, das tropft schon irgendwie zu den über 50-jährigen runter, die entlassen werden.
    #trickledown
  • Gipfeligeist 08.01.2020 10:59
    Highlight Highlight Roger Federer ist sicherlich ein fairer Spieler, guter Sportler, netter Famillienvater und sympatische Werbefigur.

    Aber eine Person einzig anhand der medialen Erscheinung zu beurteilen und ihm 'von Herzen gratulieren' ist mMn zu naiv. Auch Michael Jackson, Bill Cosby oder Jeff Epstein wurden mal in den Himmel hochgelobt (an alle Fedi-Fans; ich unterstelle nichts bösartiges, finde die Promi-Glitzer-Welt nur ziemlich doof)
  • wasps 08.01.2020 10:49
    Highlight Highlight Immerhin zahlt er in der Schweiz seine Steuern.
    • Legume 08.01.2020 17:22
      Highlight Highlight genau, es sind immer noch die reichsten 20% personen des landes, die 70% der steuern bezahlen. ihr würdet euch nicht wünschen es sei umgekehrt. aber neider gibts zu hauf in der ch. schade.
    • Legume 09.01.2020 17:58
      Highlight Highlight @tingeltangel: bist du tatsächlich der meinung die verschiedenen gesellschaften dieser welt würden funktionieren, wenn alle gleich viel geld bekommen würden. da bis ich sehr skeptisch darüber
  • Miicha 08.01.2020 10:42
    Highlight Highlight Etwas läuft gewaltig schief wenn Menschen so viel Geld anhäufen anstatt es weiterzugeben, an solche die nichts haben.
    • Walterf 08.01.2020 10:56
      Highlight Highlight Du bist ein Schwätzer. Federer gibt weiter. Google mal nach Federer Foundation!
      Erst informieren, dann denken, dann schreiben. Aber ich nehme an, dass du alles was übrig bleibt, spendest.
    • nimmersatt 08.01.2020 10:59
      Highlight Highlight fehlende steuergerechtigkeit
    • Typu 08.01.2020 11:41
      Highlight Highlight Äh quatsch. Man sollte sich nicht darum kümmern das geld der reichen zu reduzieren sonder das geld der armen zu erhöhen. Zudem beschäftigen die 1% der reichsten auch die meisten arbeitsplätze. Mir doch egal wie reich die sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • longus 08.01.2020 10:35
    Highlight Highlight Bei federer finden das alle ok, aber bei "normalen" Berufen sind es alles schlechte Menschen.. irgendwie ein wiederspruch nicht? Klar beutet er nicht direckt Arbeiter aus, allerdings erhält er sehr viel Geld von Marken und Anbietern die das machen..
    • Walterf 08.01.2020 11:02
      Highlight Highlight Bring mal Beispiele. Oder sprichst du von Managern, die abkassieren ohne Verantwortung zu übernehmen? Natürlich ist es krass was einzelne Spitzensportler (Schauspieler, Popstars, etc) kassieren. Immerhin haben diese eine Verantwortung für IHRE Firma mit ihren Angestellten. Duch dff wer n Unterschied!
    • longus 08.01.2020 12:49
      Highlight Highlight Auch Manager oder höheres Kader die Verantwortung übernehmen werden immerwieder angegangen, dass sie zuviel verdienen. Ist ja auch z.T. auch so, trozdem verdienen sie einen Bruchteil von Federer, gegen ihn sagt aber niemand etwas.
    • ostpol76 08.01.2020 13:23
      Highlight Highlight Man sollte hier schon unterscheiden. Federer hat diesen Status weil er zu den 3 besten der Welt gehört und dies immer wieder auf dem Platz Mann gegen Mann beweisen muss. So einen wird es zumindest für die Schweiz wahrscheinlich nicht mehr geben. Ob er dabei gleich Milliarden verdienen muss sei mal dahin gestellt.

      Ein Top-Banker oder Manager der hingegen Millionen von Boni kassiert weil er durch Stellenabbau den Gewinn maximiert oder mit einer riesen Abfindung weiter reist weil er alles an die Wand gefahren hat ist mir einfach nicht sympathisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • G. Samsa 08.01.2020 09:54
    Highlight Highlight Ich mag es ihm gönnen. Trotzdem bin ich etwas neidisch.
    • regen 08.01.2020 13:55
      Highlight Highlight ja, wenn ich diesen kommentar lese, kann ich nur sagen: edle einfalt, stille grösse.....
  • ostpol76 08.01.2020 09:52
    Highlight Highlight Ich gönne es ihm von Herzen.
  • I_am_Bruno 08.01.2020 09:46
    Highlight Highlight Das ist krass! Herzlichen Glückwunsch!

Novak Djokovic und die Eifersucht: «Weshalb sollte ich noch Öl ins Feuer giessen?»

Vater Srdjan und Mutter Dijana bringen ihren Sohn Novak Djokovic mit unbedachten Äusserungen in Erklärungsnot. Nun äussert sich der Serbe zur ewigen Debatte, wonach er im Schatten seiner Rivalen stehe.

Wenn Novak Djokovic auf dem Tennisplatz steht, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein – der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste, der je ein Tennisracket in die Hand genommen hat.

Schon im letzten Sommer sagte er: «Ich habe genug erreicht, um von einem Moment auf den anderen aufzuhören. Doch ich tue es aus zwei Gründen nicht: Erstens macht es …

Artikel lesen
Link zum Artikel