DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09059838 Andrey Rublev of Russia reacts after winning the final of the ABN AMRO World Tennis Tournament against Marton Fucsovics of Hungary in Rotterdam, Netherlands, 07 March 2021.  EPA/Koen Suyk

Andrej Rublev beim Turniersieg in Rotterdam am Sonntag. Bild: keystone

Rublev steht im Halbfinal, obwohl er kein einziges Spiel bestritten hat



Das Hartplatz-Turnier von Doha steht ganz im Zeichen der Rückkehr von Roger Federer. Nach mehr als 13 Monaten ohne Spiel gewann der Schweizer am Mittwoch beim Comeback gegen Dan Evans.

Federer stand dafür in der Hauptstadt Katars beinahe zweieinhalb Stunden auf dem Platz. Der Schweizer bestreitet heute seinen Viertelfinal gegen Nikolos Basilaschwili aus Georgien.

Bereits im Halbfinal von Doha ist Andrej Rublev – und das, ohne einen einzigen Ball geschlagen zu haben. Der Russe genoss in der 1. Runde wie Federer ein Freilos. Und auch im Achtel- und Viertelfinal musste Rublev nicht auf den Court. Zunächst sagte Richard Gasquet wegen einer Beinverletzung ab, heute gab auch Marton Fucsovics wegen Rückenproblemen Forfait.

36'940 Dollar fürs Nichtstun

In einen Halbfinal vorzustossen, ohne zu spielen – das hat es auf der ATP Tour seit der Gründung 1990 noch nie gegeben. 36'940 Dollar hat Rublev in Doha fürs Nichtstun verdient. Dazu erhält er 90 Punkte für die Weltrangliste. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass der Turniersieger knapp 70'000 Dollar kassiert und 250 Zähler fürs Ranking.

Gut möglich, dass der ausgeruhte Rublev sich diesen Zaster und die Punkte unter den Nagel reisst. Denn dass die Form stimmt, hatte er am Sonntag beim Turniersieg in Rotterdam gezeigt. Nur konnte die Nummer 8 der Welt dies in Doha bislang nicht unter Beweis stellen. Im Halbfinal trifft er auf den Sieger der Begegnung Dominic Thiem gegen Roberto Bautista Agut – sofern der dann nicht kneift.

Der 23-jährige Rublev dürfte froh sein, dass er sich auf der arabischen Halbinsel auch für die Doppel-Konkurrenz eingeschrieben hatte. So konnte er wenigstens etwas Wettkampfluft schnuppern – und das mit grossem Erfolg. Gemeinsam mit Aslan Karatsew, dem Sensations-Halbfinalisten der Australian Open, hat er sich für den Final gegen den Neuseeländer Marcus Daniell und Philipp Oswald aus Österreich qualifiziert. Und das ganz ohne Freilose und Forfaitsiege.

Mehr Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Stadien der Fussball-WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich benutze jetzt einen Zungenschaber» – Diese neuen Gewohnheiten haben wir seit Corona

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Federer nach frühem Halle-Out: «Will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen»

Zehnmal hat Roger Federer das Rasenturnier in Halle gewonnen. Nun scheiterte er erstmals vor den Viertelfinals. Die Niederlage ist ein harter Schlag. Erst zwei Stunden später stellte er sich den Fragen.

Manchmal sagen die kleinen Dinge mehr als Worte. Kleine Regelbrüche, ob beabsichtigt oder nicht. Jedenfalls nahm sich Roger Federer nach der Achtelfinal-Niederlage in Halle gegen den knapp halb so alten Kanadier Félix Auger-Aliassime (20) mehr Zeit als üblich. Vielleicht musste er sich sammeln. Vielleicht braucht er den Trost der Familie, die ihn vollzählig nach Deutschland begleitet hatte. Vielleicht machte ihm aber auch ein körperliches Problem zu schaffen. Und vielleicht sprach er kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel