DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrej Rublev beim Turniersieg in Rotterdam am Sonntag.
Andrej Rublev beim Turniersieg in Rotterdam am Sonntag.Bild: keystone

Rublev steht im Halbfinal, obwohl er kein einziges Spiel bestritten hat

11.03.2021, 16:4511.03.2021, 17:33

Das Hartplatz-Turnier von Doha steht ganz im Zeichen der Rückkehr von Roger Federer. Nach mehr als 13 Monaten ohne Spiel gewann der Schweizer am Mittwoch beim Comeback gegen Dan Evans.

Federer stand dafür in der Hauptstadt Katars beinahe zweieinhalb Stunden auf dem Platz. Der Schweizer bestreitet heute seinen Viertelfinal gegen Nikolos Basilaschwili aus Georgien.

Bereits im Halbfinal von Doha ist Andrej Rublev – und das, ohne einen einzigen Ball geschlagen zu haben. Der Russe genoss in der 1. Runde wie Federer ein Freilos. Und auch im Achtel- und Viertelfinal musste Rublev nicht auf den Court. Zunächst sagte Richard Gasquet wegen einer Beinverletzung ab, heute gab auch Marton Fucsovics wegen Rückenproblemen Forfait.

36'940 Dollar fürs Nichtstun

In einen Halbfinal vorzustossen, ohne zu spielen – das hat es auf der ATP Tour seit der Gründung 1990 noch nie gegeben. 36'940 Dollar hat Rublev in Doha fürs Nichtstun verdient. Dazu erhält er 90 Punkte für die Weltrangliste. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass der Turniersieger knapp 70'000 Dollar kassiert und 250 Zähler fürs Ranking.

Gut möglich, dass der ausgeruhte Rublev sich diesen Zaster und die Punkte unter den Nagel reisst. Denn dass die Form stimmt, hatte er am Sonntag beim Turniersieg in Rotterdam gezeigt. Nur konnte die Nummer 8 der Welt dies in Doha bislang nicht unter Beweis stellen. Im Halbfinal trifft er auf den Sieger der Begegnung Dominic Thiem gegen Roberto Bautista Agut – sofern der dann nicht kneift.

Der 23-jährige Rublev dürfte froh sein, dass er sich auf der arabischen Halbinsel auch für die Doppel-Konkurrenz eingeschrieben hatte. So konnte er wenigstens etwas Wettkampfluft schnuppern – und das mit grossem Erfolg. Gemeinsam mit Aslan Karatsew, dem Sensations-Halbfinalisten der Australian Open, hat er sich für den Final gegen den Neuseeländer Marcus Daniell und Philipp Oswald aus Österreich qualifiziert. Und das ganz ohne Freilose und Forfaitsiege.

Mehr Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich benutze jetzt einen Zungenschaber» – Diese neuen Gewohnheiten haben wir seit Corona

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
11.03.2021 17:33registriert Oktober 2020
Trotzdem glaube ich, er hätte lieber gespielt.
221
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
11.03.2021 19:29registriert Dezember 2015
Das hätte ich auch noch geschafft, würkli imfall!
216
Melden
Zum Kommentar
3
Sogar mit Flagge und Hymne - IBA lässt Boxer aus Russland wieder zu
Der Boxweltverband lässt Sportler aus Russland und Belarus wieder zu seinen Wettkämpfen zu. Das hat der Verwaltungsrat des Verbandes am Mittwoch beschlossen. Die Sportler dieser Länder dürfen sogar unter ihren Nationalflaggen antreten. Bei Siegen werden auch ihre Nationalhymnen gespielt.

Den Entscheid hatte der Verbands-Präsident Umar Kremlew, ein Russe, beim Kongress des Verbandes vor eineinhalb Wochen in Eriwan angekündigt. «Sowohl das IOC als auch die internationalen Verbände müssen alle Athleten schützen, und es sollte keine Diskriminierung aufgrund der Nationalität geben», hatte er gesagt. «Es ist unser aller Pflicht, Sport und Athleten von der Politik fernzuhalten.»

Zur Story