Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Djokovic-Vorfall:

Video: watson/leb

«Er wird für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein» – die Stimmen zum Djokovic-Eklat



Novak Djokovic wird am US Open disqualifiziert, weil er im Frust nach einem Aufschlagverlust eine Linienrichterin mit einem Ball traf. Der Serbe schwänzte anschliessend die obligatorische Medienkonferenz und liess via Instagram verlauten, dass er sich traurig und leer fühle.

Andere Tennisspieler und -experten haben sich ebenfalls zum Eklat um die Weltnummer 1 geäussert – das sind die wichtigsten Stimmen.

John McEnroe

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, war selbst bekannt als Bad Boy

John McEnroe reacts after a point during a World Team Tennis exhibition to benefit the Elton John AIDS Foundation on Monday, Oct. 10, 2016, in Las Vegas. (AP Photo/Isaac Brekken)

Bild: AP/FR159466 AP

Über die Ursachen

«Ich glaube, der Druck hat ihn einfach überwältigt. Ich glaube, dass ausserhalb des Platzes eine Menge los war. Es hat ihn offensichtlich beeinflusst und jetzt wird er, ob es ihm gefällt oder nicht, für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein.»

Über die Zukunft

«Er hat viel zu bieten, aber das ist offensichtlich ein Schandfleck, den er nicht auslöschen kann, ob es ihm gefällt oder nicht. Es geht darum, wie er damit umgehen wird. Welche Art von Reaktion wird er von den anderen Spielern erhalten? Welche Reaktion wird er bekommen, wenn die Fans wieder in die Sportarenen zurückkommen? Das sind alles Fragen, auf die wir keine Antwort wissen. Ich bin nur erstaunt; erstaunt, dass er so etwas dickköpfiges in einer Situation getan hat, in der er der haushohe Favorit war.»

Über das Auslassen der Pressekonferenz

«Da muss er seinen Mann stehen, das ist dumm. Für mich ergab das keinen Sinn, denn normalerweise habe ich zumindest in der Vergangenheit gesehen, wie er die Verantwortung übernahm, wenn er etwas vermasselt hat, und in diesem Fall macht es die Tatsache, dass er nicht aufgetaucht ist, nur noch schlimmer.»

Alexander Zverev

Weltnummer 7, Viertelfinalist am US Open

«Es ist wirklich unglücklich, dass er die Linienrichterin so getroffen hat. Dafür gibt es Regeln. Die Supervisor machen nur ihren Job. Aber es ist wirklich Pech für ihn. Wenn er den Ball nur einige Zentimeter woanders hingeschlagen hätte, wäre alles gut gewesen.

Ich bin ein bisschen schockiert, wenn ich ehrlich bin. Es wird einen neuen Grand-Slam-Champion geben. Das ist das Einzige, was ich gerade weiss. Nun wird es interessant.»

abspielen

Alexander Zverev an der Pressekonferenz. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Pablo Carreño Busta

Djokovics Gegner im Achtelfinal

«Er wollte das bestimmt nicht. Im Grunde kann man sagen, dass es einfach ein grosses Unglück war. Ich fand die Situation merkwürdig, weil so lange diskutiert wurde. Ich wusste nicht, ob es weitergeht. Ich war verschwitzt und mir wurde dann auch kalt. Ich wollte nur, dass eine Entscheidung getroffen wird.

Ich habe es nicht mal gesehen. Als ich mich umdrehte, sah ich die Linienrichterin mit der Hand am Hals am Boden. Ich war sehr besorgt. Ich wollte einfach wissen, was los ist. Es war ein Schock für mich. Ich hab nur gehofft, dass nichts Schlimmes passiert ist.»

abspielen

Pablo Carreño Busta an der Pressekonferenz. Video: YouTube/ESPN

Boris Becker

Ex-Tennisprofi, 6 Grand-Slam-Titel, von 2013 bis 2016 Trainer von Djokovic

epa06462205 German former tennis player Boris Becker attends the 'Che tempo che fa' RAI Tv program hosted by Fabio Fazio in Milan, Italy, 21 January 2018.  EPA/FLAVIO LO SCALZO

Bild: EPA/ANSA

«Das muss man sich mal vorstellen: Die Nummer 1 der Welt, der absolute Star der Tennis-Szene, der eine neue Spielergewerkschaft gegründet hat, der für andere Spieler einsteht – diesem Spieler jetzt zu sagen, Sie sind vom weiteren Verlauf des Turniers befreit, ist eine sehr schwierige Entscheidung, aber es war die richtige Entscheidung.

Es gibt vielleicht keinen Menschen, der Novak mehr verehrt wie ich. Ich habe mit ihm drei unvergessliche Jahre verbracht. Wir sind Familienmitglieder. Aber er hat einen Fehler gemacht. Er ist zu Recht aus dem Turnier ausgeschieden. Die Linienrichterin hatte wirklich Probleme mit dem Atmen. Ich dachte, sie hat die Zunge verschluckt. Novak ist natürlich sofort mit anderen hin und wollte sofort helfen. Das war natürlich keine Absicht. Aber er hätte den Ball dort nicht hinschlagen müssen.»

Justine Henin

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, heute Eurosport-Expertin

Former Belgian tennis player Justine Henin pictured during a press conference on the 40th anniversary of the Association Francophone de Tennis AFT, at the Royal Leopold Club, in Brussels, Saturday 20 July 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY NICOLASxMAETERLINCK 2374195

Bild: www.imago-images.de

«Das ist ein Schock für die Tennis-Welt. Das will man nicht sehen. Natürlich war es keine Absicht, sondern Pech. Dennoch ist es eine gute Entscheidung. Es gab keine andere Möglichkeit. Da gibt es keine zwei Meinungen. In der Sekunde, in der er die Linienrichterin traf, wussten wir alle, dass es für ihn vorbei ist. Ich kann mir gar nicht ausmalen, was jetzt in seinem Kopf vorgehen muss.»

Alex Corretja

Ex-Tennisprofi, 2-facher Grand-Slam-Finalist, heute Eurosport-Experte

Champions Tennis League 2015,Nagpur Orangers Captain Alex Corretja (ESP) in Aktion, Tennis - Champions Tennis League 2015 - - - Nagpur - Maharashtra - India - 4 December 2015.

Champions Tennis League 2015 Nagpur Orangers Captain Alex Corretja ESP in Action shot Tennis Champions Tennis League 2015 Nagpur Maharashtra India 4 December 2015

Bild: imago sportfotodienst

«Ich bin versteinert wie viele andere auch. Unglaublich, wie ein Zentimeter nicht nur das Match entscheiden kann, sondern auch die Geschichte und die Zukunft dieses Sports. Novak hat sichtlich seinen Fokus verloren, nachdem er einige wichtige Punkte verloren hat. Er hat den Ball schon zur Seite geschlagen, was auch gefährlich gewesen wäre, wenn dort Leute gesessen wären. Er hatte seine Emotionen nicht unter Kontrolle. Man musste ihn dafür disqualifizieren. Es gab keine andere Wahl. Das ist eine grosse Lektion für Kinder, aber auch für jeden auf der Tour. Du musst immer aufpassen, was du auf dem Platz tust, denn du kannst jemanden böse verletzen.»

Mats Wilander

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, heute Fernsehmoderator und Experte

epa07582245 Swedish former tennis legend Mats Wilander in action during his match on the Senior Masters Cup of Valencia, eastern Spain, 18 Mary 2019, an event running from 17 to 18 May.  EPA/Manuel Bruque

Bild: EPA/EFE

«So etwas kann man nicht machen. Mehr Pech kannst du auf dem Tennisplatz aber auch nicht haben. Unterm Strich hat er den Ball aber auch nicht einfach zum Balljungen zurückgerollt. Er hat ihn härter getroffen, als er es wollte, offensichtlich war das ein komplettes Versehen. Aber auch ein Zeichen der Frustration. Ein bisschen zumindest. Es ist aber egal – so etwas darf man einfach nicht machen. Das bedeutet automatisch die Disqualifikation.»

Nick Kyrgios

Tennis-Profi, kein Freund von Djokovic

«Nehmt mich anstelle des Jokers. Wie viele Jahre würde man mich sperren, wenn ich das Ballkind versehentlich am Hals treffen würde?»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • meliert 08.09.2020 04:08
    Highlight Highlight Nochmals zum nachlesen: Dojokovic hat nach den Punktverlust bei 5:4 Stand 40:40
    den Ball aus Wut in die Bande gesmasht wo die Fotografen sassen. Es war reines Glück, dass jener Ball niemand draf. Dafür hätte er schon verwarnt werden müssen. Diesen Ausraster sah man ganz deutlich auf der Live Eurosport Übertragung. Djokovic war schon länger im 1. Satz agitiert, speziell nach seinem Ausrutscher.
  • Platon 07.09.2020 21:33
    Highlight Highlight Das sah jetzt wirklich nicht nach Absicht aus. Verstehe die Aufruhr nicht...
  • Nero1342 07.09.2020 16:18
    Highlight Highlight Ach kommt schon.. Er ist doch auch nur ein Mensch und Menschen machen Fehler besonders wenn man ohnehin schon frustriert ist. Das war ganz klar ein Unfall ohne böse Absicht.
    Er hat sich direkt bei der Linienrichterin entschuldigt und hat nicht weitergemacht als ob nichts passiert wäre.
    An seiner Stelle wäre ich höchstwarscheinlich auch nicht zur PK gegangen um dort noch mehr Spott und Unverständnis zu kassieren.
    • bokl 07.09.2020 19:05
      Highlight Highlight Die PK nach dem Spiel gehört zu seinem Job.
    • Herren 08.09.2020 00:19
      Highlight Highlight Spott & Unverständnis begannen erst so richtig *nach* dem Schwänzen.
  • Andre Buchheim 07.09.2020 15:49
    Highlight Highlight Er ist ja schonmal drauf hingewiesen worden, dass das passieren kann. Da lachte er noch drüber. Wie dichtet Brecht: "Ach bitter bereut, wer des Weisen Rat scheut."
    Ja, und die Reue kommt jetzt, zwar ehrlich, aber zu spät.
    So sind wir Menschen, verlachen die Gefahr und lernen frühestens, wenn die Katastrophe passiert ist ... wenn überhaupt.
    • Nero1342 07.09.2020 16:20
      Highlight Highlight Er hat ja Reue gezeigt als er zur Linienrichterin gegangen ist!
      Persönlich und nicht per Pressekonferenz wie es sich eigentlich gehört.
    • Andre Buchheim 07.09.2020 16:26
      Highlight Highlight Für die Pressekonferenz war die Scham zu hoch...das kann ich nachempfinden. Drum nehme ich ihm auch ab, dass er ehrlich bereut.
  • Heidi73 07.09.2020 15:39
    Highlight Highlight Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's gänzlich ungeniert!
  • Hillary Clinton 07.09.2020 14:28
    Highlight Highlight Der Typ könnte 40 GS Titel holen und wäre immer noch nicht in den Top 10 der Champions....
  • Max321 07.09.2020 14:21
    Highlight Highlight Das war ungeschickt, das war gefährlich, und Djoko hatte sehr viel Pech. Die Disqualifikation ist logisch und er weiss es ja auch.
    Aber .... böse?? Come on.....
  • Jurinho8788 07.09.2020 14:07
    Highlight Highlight Liebe Federeris.. auch Schiedsrichter werden nicht verhindern können, dass Djokovic der erfolgreichste Tennisspieler aller Zeiten wird. Ich rede von sportlichen Erfolgen, nicht von "Sympathie-Trophäen"..
    • FrancoL 07.09.2020 14:44
      Highlight Highlight Die Wahrheit im Blitzgewitter.
    • CalibriLight 07.09.2020 15:39
      Highlight Highlight Das ist durchaus möglich, dass Herr Djokovic mehr GS als Federer oder Nadal gewinnt.
      Nur geht es in diesem Artikel nicht darum.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 07.09.2020 15:55
      Highlight Highlight Das gesammtbild trägt enorm zur legenden-bildung und erlangen wirklichen ruhmes bei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • danibi 07.09.2020 14:05
    Highlight Highlight 😂😂😂 was für eine ironie, wenn kein anderer ihn schlägt tut er es halt selbst hahaha kann mich kaum erholen 🤣 scheint 2020 zu seinem motto geworden zu sein, sich selbst zu schaden... jetzt wo sein Vater mal nicht ans Turnier mitreisen durfte 😄 sag deinem sichergeglaubten Grand-Slam Sieg byebye, in Roland Garros gewinnt dann hoffentlich wieder Rafa.
    • FrancoL 07.09.2020 14:47
      Highlight Highlight Neid scheint Deine Tugend zu sein, noch selten einen derart unsportlichen und unterirdischen Kommentar gelesen. Das musst Du aber wohl häufig ganz unten durch.
    • Lord_ICO 07.09.2020 23:10
      Highlight Highlight @FrancoL

      Das ist doch kein Neid...das ist Schadenfreude. Ja die mag unsportlich sein, Novak hat sich dieses Jahr aber in schon so viele Fettnäpfchen gesetzt und dämliche Aussagen getroffen, dass mancher jetzt wohl Schadenfreude empfindet.

      BTW: Du sitzt bei deinen Kommentaren auf einem ziemlich hohen Ross.
    • FrancoL 08.09.2020 08:59
      Highlight Highlight @Lord; Mag sein; ich war auch über Jahre im Sport zu Hause und weiss, was es heisst unter Druck zu sein und urteile nicht vom warmen Bürostuhl aus. Ich stelle auch fest dass diese Schadenfreude zum Glück nur in der Schweiz derart ausgeprägt ist.
  • Triple A 07.09.2020 13:57
    Highlight Highlight Ich mag den DJoker nicht, aber ich staune! Alle sind sich einig, dass es Pech war und alle finden den Ausschluss richtig. Gerade so, als hätte man auf ein solches Vorkommnis gewartet, um der Nr. 1 zu zeigen, dass man sein Verhalten generell (organisieren eines Turniers während Corona, neie Spielergewerkschaft,..) nicht toleriert! Solange wir aber in einem Rechtsstaat leben, sollte es nicht zulässig sein, einem Berufsmann seinen Beruf wegen einer (leicht-)fahrlässigen Tat zeitweise zu verbieten. Dies ist absolut unverhältnismässig!
    • eldorak 07.09.2020 15:01
      Highlight Highlight Obs Pech ist oder nicht. Manchmal muss man eifach auch mal zu einem gemachten Fehler die Konsequenzen ziehen.
      Ist ja jetzt nicht so, als hätte er bis zu seinem nächsten Turnier keine Einnahmen mehr.
    • 123und456 07.09.2020 15:53
      Highlight Highlight Er spielt am US Open und im Reglement für dieses US Open steht klipp und klar, dass solches Verhalten zum Ausschluss führt...
      Das Ganze jetzt zu einem rechtsstaatlichen Skandal zu machen ist mehr als nur lächerlich.
    • bokl 07.09.2020 17:57
      Highlight Highlight Ist sein Beruf USOpen-Sieger 2020? Ansonsten wurde ihm gar nix verboten. Er darf weiter Profi-Spieler sein und sich aufs nächste Turnier vorbereiten. So wie hunderte andere Profis auch.
  • Christof1978 07.09.2020 13:44
    Highlight Highlight Mag ja Djokovic nicht wirklich, aber man sollte hier die Kirche auch mal im Dorf lassen. Es war keine Absicht, das ist auf den TV Bilder deutlich zu sehen. Auch die sofortige Entschuldigung ist sichtbar. Disqualifikation ist OK, da gibts keinen Spielraum im Reglement, dass er nun aber deswegen derart verrissen wird für etwas, das keine Absicht war, ist auch übertrieben. Natürlich war es dumm und unkontrolliert, hätte aber manch anderem auch schon passieren können. Und dass er enttäuscht ist und sich über sich nervt ist ja dann auch normal, oder nicht?
    • FrancoL 07.09.2020 14:49
      Highlight Highlight Die Kommentare sind die Freuden der kleinen gehänselten Männer.
    • Pana 07.09.2020 14:57
      Highlight Highlight Seh ich genau so.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 07.09.2020 15:58
      Highlight Highlight Ich bin überzeugt, wenn er zur pressekonferenz gegangen wäre und seinen „gang zu canossa“ getan hätte, würde es tendenziell schon anderst tönen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hakuna!Matata 07.09.2020 13:44
    Highlight Highlight "Pech" wäre es wenn er die Linienrichterin während eines Ballwechsels trifft. Das hat mit "Pech" aber nichts zu tun. Haut man einen Ball nach einem Ballwechsel auf dieser Höhe quer über den Platz nimmt man grobfahrlässig in Kauf, jemanden zu treffen.
    • ujay 07.09.2020 17:36
      Highlight Highlight @Hakuna...: Quatsch. Das passiert während eines Matches zig Mal. Hast keine Ahnung von Tennis!
  • Spargel 07.09.2020 13:41
    Highlight Highlight Also das hätte jetzt manchem passieren können. Auch schleuderte er den Ball nicht in einer enormen Aggresivität. Welchem Sportsmann ist dies nicht mal passiert dass man in der Hitze des Gefechts mal einen Ball wegkickt, den Schläger an den Boden haut etc.....Hier mal das ganze nicht zu einem Skandal machen der keiner ist.
    • 123und456 07.09.2020 15:57
      Highlight Highlight Ich denke die Art und Weise wie er sich danach verhält ist das grössere Problem, zumindest für mich.
      Er ist nich der erste und wohl auch nicht der letzte Tennis-Profi, der deswegen disqualifiziert wird. Aber sein ewiges Diskutieren danach und sein Nicht-Erscheinen danach wiegen schwer.
      Das Reglement ist meiner Meinung nach klar und dürfte auch ihm bekannt sein...
    • Spargel 07.09.2020 19:44
      Highlight Highlight Ach, es gibt halt noch Menschen mit Emotionen die schwer zu zügeln sind. Mir eigentlich sympatisch.
  • Rumpelkumpel 07.09.2020 13:32
    Highlight Highlight Bin kein Freund vom Joker aber die straffe ist absolut daneben...
    • Dani S 07.09.2020 14:07
      Highlight Highlight @Rumpel: ... und Djoker zog durch die Wüste und ihm folgte eine lange, dürre und jetzt noch eine straffe zusätzlich... :-)
  • Klaus & Klaus 07.09.2020 13:30
    Highlight Highlight Alex Corretja: «Ich bin versteinert wie viele andere auch. Unglaublich, wie ein Zentimeter nicht nur das Match entscheiden kann, sondern auch die Geschichte und die Zukunft dieses Sports."

    Na na na...lassen wir doch die Kirche im Dorf. Das wär dämlich von Djokovic, aber kaum so beabsichtigt. Es hat ihn auch nicht sympathischer gemacht, aber das war jetzt nur Pech. Und es wird sicherlich nicht die Geschichte und die Zukunft des Tennis-Sports ändern. Was für eine überrissene Aussage von Corretja. Absolut lächerlich!!
  • Popelbert 07.09.2020 13:13
    Highlight Highlight So'n Lauch.
  • fluxx 07.09.2020 13:08
    Highlight Highlight Lupenreine mediale Hetze. Wenn Djokovic nur soviel Artikel kriegen würde wenn er mal ein Turnier gewinnt (wie etwa Cincinnati)

    Für diejenigen die das Match nichtmal gesehen haben:

    Er war sauer. Schiesst den Ball weg. Die Linienrichterin pennt und wird getroffen. Anschliessend wird ihm erklärt, das er disqualifiziert wird. Er schüttelt allen die Hand und geht.

    Mehr war da nicht.
    • Pasionaria 07.09.2020 13:40
      Highlight Highlight fluxx
      Soviel Subjektivität in einem einzigen Kommentar, das tut weh!
      "Die Linienrichterin pennt" > wenn sie einen Ball mit sicherlich 80kmh nicht elegant auffängt, weil einem einfühlsamen, aber frustrierten Champion, der Ball zufällig aus der Hand via Racket fällt.
      Soviel Pech auf.einmal, armer Djoker!
    • hutti 07.09.2020 13:47
      Highlight Highlight "Die Linienrichterin pennt" klar. Ist ja auch ok wenn man den Ball einfach so sonst wohin schiesst. Schonmal beim Turnunterricht geshen erlebt wenn Jemand unerwartet eine Ball an den Kopf bekommt? Der muss nicht mal schnell und mit viel Lraft kommen, da reicht die Überraschung. In dem Fall am Hals, muss nochmals unangenehmer sein. Der kleine Schwätzer war rücksichtslos und muss jetzt gehen.
    • tinu77 07.09.2020 13:52
      Highlight Highlight Die Linienrichterin pennt??? Junge Junge, Du hast ja echt keine Ahnung! Ihr Job ist es während dem Ballwechsel aufmerksam zu sein, dazwischen darf Sie sich sehr wohl ausruhen und erwarten nicht abgeknallt zu werden.

      Auf dem Platzt Bälle rumzuknallen zieht eine Verwarnung nach sich. Wenn Du jemanden triffst wirst Du disqualifiziert.

      Ebenfalls falsch ist die Aussage: "Er schüttelt allen die Hand und geht." Er hat dem Stuhlschiedsrichter nämlich den Handschlag verweigert. Gegrüsst hat er Ihn aber somit kann man mit etwas Goodwill annehmen, dass er das wegen Corona Massnahmen nicht tat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaffo 07.09.2020 12:59
    Highlight Highlight Es kann nicht jeder ein Federer sein.
  • Levi Vodica 07.09.2020 12:45
    Highlight Highlight "Unglaublich, wie ein Zentimeter nicht nur das Match entscheiden kann, sondern auch die Geschichte und die Zukunft dieses Sports." Bin kein Tenniskenner, kann mich jemand aufklären, warum das ein so einschneidender Moment in der Tennisgeschichte ist/sein soll? Ich mein im Fussball gab es ja auch den Zidane-Kopfstoss und diverse andere unsportliche Ereignisse aber ob das die Fussballgeschichte so stark beeinflusst hat? Glaube nicht. Aber eben: hab von Tennis nicht gerade viel Ahnung.
    • Ramsay Snow 07.09.2020 13:00
      Highlight Highlight Tennis gilt im Unterschied zu Fussball als "Gentlemen-Sport". Zudem kann ein Tennisball in hoher Geschwindigkeit bedeutend mehr Schaden anrichten als ein Fussball oder ein Kopf. (z.B. ins Auge fliegen oder am Hals ist es auch nicht gerade ungefährlich)
    • bokl 07.09.2020 13:00
      Highlight Highlight Etwas verkürzt:

      Tennis - Sport für Gentleman
      Fussball - Sport für Rüpel
    • ujay 07.09.2020 17:42
      Highlight Highlight @Snow: Tennis ein Gentleman Sport und der Ball von Djokovic kam in hoher Geschwindigkeit......genau mein Humor😂😂😂
  • Skychef 07.09.2020 12:23
    Highlight Highlight Wenn man ernsthaft glaubt dass man ein Gottesgeschenk ist und ein Auserwählter zu sein dann ist dass schon äusserst tragisch. Er kann noch froh sein dass es keine 20000 Zuschauer im Stadion hatte. Auch ohne den Vorfall wär er massiv ausgebuht worden nach der Adria Ego Tour und der Aussage dass er alles genauso wieder machen würde. Stil hat man oder eben nicht und der Djoker ist und bleibt halt nur ein sehr guter Spieler aber ein Champion ist er nicht und war es nie. Karma ist ein Tennisfan!
    • bokl 07.09.2020 13:02
      Highlight Highlight Genau. Manhatten (oder nöd 😂)

      Play Icon
  • Ratatvisker 07.09.2020 12:13
    Highlight Highlight Vom Joker zum Choker^^

    ...sorry der kam flach
  • leu84 07.09.2020 12:10
    Highlight Highlight Manchmal zertrümmert ein Spieler den Schläger, motzt sonst irgendwie, weil es im Spiel nicht läuft. Manchmal hat man einen schlechten Tag. Ist man auf dem Trainingsplatz, dann kann man soviele Bälle in den Ballfänger schmettern, wie man will. Auf dem Matchfeld sollte man sowas unterlassen, da normalerweise mehrere Leute auf und um den Platz stehen und jemand treffen kann. Djokovic hat es sicher nicht extra gemacht, aber halt fahrlässig gehandelt.
    • Nume no eis, bitteee! 07.09.2020 12:52
      Highlight Highlight Du machst es im Training? Dann machst Du es auch im Match!
  • Zeit_Genosse 07.09.2020 12:08
    Highlight Highlight Dem Joker fehlt die Leichtigkeit und damit diese souveräne Ausstrahlung. Die Politik neben dem Platz tut ihm nicht gut und der Clan um ihn herum ist auch eine zähe Masse. Da passieren dann vermeidbare Fehler. Und die Tennismeute richtet hart über ihn. Da muss er durch und sich befreien. Denn spielen kann er.
    • FrancoL 07.09.2020 13:22
      Highlight Highlight Du hast in Vielem recht, aber in einem liegst Du mehr als falsch; Joker hat im Spiel eine kaum zu überbietende Leichtigkeit; Schwung und Beschleunigung ohne jeden "Chrampf", das muss man ihm zuerst einmal nachmachen.
    • Zeit_Genosse 07.09.2020 17:26
      Highlight Highlight FarncoL ✅
  • FrancoL 07.09.2020 12:06
    Highlight Highlight Bin ich froh, dass die Profispieler da weniger emotional urteilen und vor allem nicht nur verurteilen.
  • De-Saint-Ex 07.09.2020 11:53
    Highlight Highlight Wow... gleich 4 Berichte über Djokovic als Hauptnews?!
    Geht‘s uns aber gut!
    • 97ProzentVonCH68000 07.09.2020 12:40
      Highlight Highlight Sport ist Unterhaltung und Vergnügen - diese Artikel gehören dazu. Unterhaltung und Vergnügen bereichern das Leben und tun uns allen gut.
      Ich wünsch dir viel davon.
    • FrancoL 07.09.2020 13:19
      Highlight Highlight @97; So wie im alten Rom?
    • FrancoL 07.09.2020 13:30
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex; es ist eher ein Zeichen, dass es uns nicht unbedingt gut geht. Auch Italien füllt die ganze Woche die halben Zeitungen mit Fussballmeldungen und wiederholt diese mehrfach. Das ist eine einfache Methode um abzulenken, abzulenken, dass wir eben doch so einige ungelöste Probleme haben und die Lösungen nicht in Sicht sind.
      Sich blenden zu lassen finde ich im Gegensatz zu @97Prozent alles andere als Sinn stiftend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Notabik 07.09.2020 11:51
    Highlight Highlight Viele junge, sportliche Menschen haben ihre Emotionen nicht im Griff. Im Tennis nicht, im Fussball nicht und auch nicht auf den unzähligen Motorrädern auf unseren überlasteten Strassen. Dabei hört die Freiheit eines Sportlers dort auf, wo die Beeinträchtigung des Gegenübers anfängt.
  • mstuedel 07.09.2020 11:35
    Highlight Highlight Keine Punkte, kein Preisgeld, Imageschaden nicht bezifferbar...
    Das ist ein Lehrstück dazu, was eine dumme kleine Impulsivhandlung gepaart mit viel Pech alles anrichten kann.
    • w'ever 07.09.2020 12:01
      Highlight Highlight @mstuedel
      nicht pech, sondern karma
    • Lamentator 07.09.2020 12:03
      Highlight Highlight Durch die COVID-Regelung würde er nun eigentlich die Punkte aus 2019 behalten, da das bessere der beiden Resultate zählt. Also würde er keine Punkte verlieren. Bin aber gespannt, ob diese Regelung bei Disqualifizierungen auch zählt oder ob ihm nun auch die Punkte aus 2019 aus der Wertung fallen.
  • invisible 07.09.2020 11:35
    Highlight Highlight Ich habe einfach ein Herz für die Abseitigen, "Verschüpften" und Freaks etc das ich nicht abstellen kann. Und ich kann nicht anders als ihn als Mensch zu bedauern. Ohne irgendwas entschuldigen zu wollen und bei allem Verständnis für seine Kritiker - ich denk die ganze Zeit nur "Hoffentlich nimmt ihn jemand in den Arm." 🙄 Ich frage mich wie sich eine längere Zeit ohne Tennis auf ihn auswirken würde... kann er noch was anderes, oder ist das DER eine Fokus der einfach funktionieren MUSS? Mal in seinen Kopf zu schauen stell ich mir spannend vor.
  • Toni.Stark 07.09.2020 11:30
    Highlight Highlight Das ist eben der Unterschied zwischen einem sehr guten Tennisspieler und einem wahren Champion.
    • FrancoL 07.09.2020 12:04
      Highlight Highlight Er wird nie ein Champion sein, aber er ist entschieden mehr als nur ein sehr guter Spieler.
    • kupus@kombajn 07.09.2020 13:09
      Highlight Highlight Das liest sich für mich in etwa wie die Aussage "Schweizer ja, aber kein Eidgenosse".

      Was ist denn ein Champion? Per Definition ist er einer. Champion betitelt einzig und allein den sportlichen Erfolg.
    • Forest 07.09.2020 13:29
      Highlight Highlight Abwarten, er hat noch ein paar gute Jahre vor sich. Es ist noch gut möglich für ihn Nadal und Federer zu überbieten im GS-Titel Gesamt. Über seine Aktionen wird man höchstens ein paar Monate reden über seine Titel wahrscheinlich noch Jahrzehnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mäni99 07.09.2020 11:26
    Highlight Highlight Und das Corona Turnier, welches auch von Djokovic durchgepaukt wurde ....
    • Fisherman 07.09.2020 12:20
      Highlight Highlight Er ist halt ein Narzisst.
  • Nonqi 07.09.2020 11:18
    Highlight Highlight Nicht der Bösewicht sonder der Halbschuh...
  • Bruno S.1988 07.09.2020 11:14
    Highlight Highlight Ich bin nicht der Meinung dass er einfach nur Pech hatte.

    Indem er den Ball wütend nach hinten schlägt, riskiert er jemanden zu treffen. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, kann es jemanden wie in diesem Fall erwischen.

    Er muss seine nerven im Griff haben, wenn er ein Leader sein möchte! Ansonsten verkommt seine neue Spieler Gewerkschaft zur Farce und dient bloss seinem Ego!
    • Toerpe Zwerg 07.09.2020 13:41
      Highlight Highlight Er hat den Ball noch nicht mal wütend weggeschlagen. M.E. schlicht Pech.
  • Shabbazz 07.09.2020 11:06
    Highlight Highlight Meine Güte, ziemlich übertrieben dieses "Drama", shit happens würde ich das nennen.
    Viele Profi haben ja auch passend geantwortet wie man hier sieht, das war keine Absicht, aber die Disqualifikation ist sicherlich korrekt. Damit sollte das Thema jedoch erledigt sein und der Fokus auf die nächsten Spiele gelegt werden...

    • T13 07.09.2020 11:58
      Highlight Highlight Das Drama zieht er ja selbst auf.
      Wäre er zum Beispiel auf der pressekonferenz aufgetaucht und hätte sich da entschuldigt, hätte dies ihm bestimmt ein paar sympathypunkte gebracht aber über IG eine Entschuldigung zu posten ist wie Schlussmachen in einer WhatsApp Gruppe.
    • Shabbazz 07.09.2020 13:09
      Highlight Highlight Fair enough, diese Kritik ist sicherlich passend. Und eben, die Disqualifikation inkl. Geldstrafe war auch absolut korrekt!

      Trotzdem ist es für mich primär ein Unfall, blöd gelaufen quasi. Da war der Tritt von Nalbandian gegen den Linesman vor viele Jahren deutlich schlimmer und hat weniger Wellen geschlagen.

    • T13 07.09.2020 13:43
      Highlight Highlight Wenn der aktuellen Nummer 1 sowas passiert ist es aber halt logisch das sowas um einiges höhere Wellen schlägt.

      Das hat aber auch damit zu tun das Tennis Heute auch eine wesentlich höhere Anzahl als Interessenten hat als noch vor ein paar Jahren und das Novak ein Charakter ist den nicht viele besonders mögen.
      Er ist im gegensatz zu einem Kyrgios halt eher der Böse Onkel als der coole rebellische Freund dem man halt ab und zu was durchgehen lässt.
  • Royal_Blue 07.09.2020 10:50
    Highlight Highlight Top 4 News betreffen dieses Thema, gibt es nichts Wichtiges zu berichten?
    • T13 07.09.2020 11:18
      Highlight Highlight Wenn die Nr.1 des Männertennis wegen einem dummen Fehler seiner seits aus einem grand slam geschmissen wird und dann auch noch wie ein Kind schmollt ist das schon berichtenswert.
    • Hoci 07.09.2020 11:39
      Highlight Highlight Es geht um selbstkontrolle, korrektes Verhalten/Anstand und Konsequenzen. Ein extrem wichtiges Thema das auch in der Weltpolitik (Trumpel) und in Sachen Corona (covidioten/egoisten) brandheiss ist.
  • Erklärbart. 07.09.2020 10:48
    Highlight Highlight "Der Serbe schwänzte anschliessend die obligatorische Medienkonferenz und liess via Instagram verlauten, dass er sich traurig und leer fühle."

    Einfach ein unfassbar schlechter Verlierer. Wäre an die Medienkonferenz und hätte sich aufrichtig für sein Verhalten entschuldigt, das hätte ihm womöglich die von ihm gewünschte Sympathie eingebracht. Wir alle machen (dumme) Fehler. Ein Profi wie er sollte einfach hinstehen und Punkt.

    "Reue" auf Instagram zu zeigen ist wie Schluss machen per SMS.
    • Weiss 07.09.2020 11:01
      Highlight Highlight Ja, genau so ist es.
      Fehlerfrei ist niemand. Aber die Stärke und Grösse haben, dafür hinzustehen. Das hätte ihm Sympathiepunkte eingebracht.
    • SirMike 07.09.2020 14:38
      Highlight Highlight Dem ist nichts beizufügen, du sprichst mir aus dem Herzen. Auch enthält eine aufrichtige Entschuldigung niemals ein „Aber“, da tut sich der Joker jeweils auch schwer ...

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel