Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

French Open, Viertelfinals

T. Bacsinszky – A. Van Uytvanck 6:4 7:5

S. Williams – S. Errani 6:1 6:3

Timea Bacsinszky of Switzerland  reacts as she defeats Belgium's Alison van Uytvanck during their quarterfinal match of the French Open tennis tournament, at the Roland Garros stadium, Wednesday, June 3, 2015 in Paris. Bacsinszky won 6-4, 7-5. (AP Photo/Thibault Camus)

Bacsinszky kann ihren Exploit kaum fassen. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Bacsinszky nach ihrem Viertelfinal-Triumph: «Es ist unglaublich. Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit komme»

Timea Bacsinszky setzt ihren Höhenflug beim French Open fort. Die Waadtländerin steht nach dem 6:4, 7:5-Sieg gegen die Belgierin Alison Van Uytvanck im Halbfinal, wo sie auf Serena Williams trifft.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Seit 2004 hat keine Schweizerin mehr im Einzel einen Grand-Slam-Halbfinal erreicht. Damals war Patty Schnyder in Melbourne so weit gekommen. In Roland Garros liegt der letzte Einzug in die Runde der letzten vier von einer Schweizerin sogar 14 Jahre zurück. Martina Hingis scheiterte 2001 im Halbfinal an Jennifer Capriati.

Und nun also Timea Bacsinszky. Die Weltranglisten-24., die seit zwei Jahren einen steilen Aufstieg hinlegt, hat in den Runden zuvor als Aussenseiterin mit der Amerikanerin Madison Keys (WTA 16) und der Tschechin Petra Kvitova (WTA 4) zwei Top-20-Spielerinnen geschlagen. Nun musste sie im Viertelfinal als Favoritin gegen Van Uytvanck, die Nummer 93 der Welt, antreten. Sie bewältigte auch diese Aufgabe – und zwar souverän.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: Screenshot srf

Im zweitgrössten Stadion der Anlage geht Bacsinszky rasch 3:0 in Führung. Was zunächst wie ein lockerer Einlauf in den Halbfinal aussieht, wird in der Folge doch deutlich anspruchsvoller. Van Uytvanck zeigte, wieso sie in diesem Turnier so weit gekommen ist. Die Flämin schlägt nach der nervösen Anfangsphase gut auf, und spielt von der Grundlinie solid. Sie macht im ersten Umgang immerhin eines von zwei kassierten Breaks wett.

Und auch im zweiten Umgang meldet sie sich nach einem 1:3-Rückstand zurück. Doch Bacsinszky ist nicht aufzuhalten. Sie verfügt über mehr Spielintelligenz und eine breitere Palette an guten Schlägen. Nachdem sie diverse Breakchancen nicht nutzen kann, gewinnt sie zum Ende des zweiten Umgangs drei Games in Folge und verwertet nach 106 Minuten ihren ersten Matchball.

«Es ist unglaublich. Ich hätte nie gedacht, dass ich soweit komme», freut sich Bacsinszky nach der Partie. «Ich habe sehr hart gearbeitet, jetzt versuche ich den Moment so lange wie möglich zu geniessen.» 

Tennis - French Open - Roland Garros, Paris, France - 3/6/15
Women's Singles - Switzerland's Timea Bacsinszky celebrates winning her quarter final match
Action Images via Reuters / Jason Cairnduff
Livepic

Da fliegt das Racket: Timea Bacsinszky freut sich über den grössten Triumph ihrer Karriere. Bild: Jason Cairnduff/REUTERS

In der Weltrangliste macht die Lausannerin mindestens den Sprung auf Rang 15. «Das macht mich sehr, sehr stolz», gibt Bacsinszky zu, doch sie weiss auch, bei wem sie sich bedanken muss. «Ich bin nur die, die den Schläger hält. Mein Team im Hintergrund hat mich unglaublich unterstützt und mir geholfen, besser und besser zu werden.»

Bacsinszky setzt auf ihr altbewährtes Mittel

Im Halbfinal trifft Bacsinszky nun auf die Weltranglisten-Erste Serena Williams, die in ihrer Karriere schon 19 Grand-Slam-Turniere gewonnen hat. Zweimal hat die Schweizerin, die am Montag ihren 26. Geburtstag feiert, schon gegen Serena Williams gespielt und beide Male ohne Satzgewinn verloren, zuletzt im März in Indian Wells.

Serena Williams of the U.S. celebrates after defeating Sara Errani of Italy during their women's quarter-final match during the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 3, 2015.       REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Gegen Serena Williams hat Bacsinszky noch nie gewinnen können. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

«Es wird sehr sehr schwierig», weiss Bacsinszky. «Sie hat 19-Grand-Slam-Titel und kann eine Partie auch noch drehen, wenn es ihr nicht so gut läuft. Ich werde alles geben und versuchen, die Partie zu geniessen.» Mit dieser Einstellung hat die Westschweizerin in Paris bislang Gegnerin um Gegnerin aus dem Weg geräumt. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel