Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, es gibt auch Good News im Sport – die Schweiz holt 3 Medaillen an der Pony-WM



Als Sportredaktion mussten wir uns heute anhören, dass unsere Themenauswahl etwas kritisch sei. Wir motzen über die neue Kamera-Einstellung an der Leichtathletik-WM, berichten über die 114 Strafminuten in einem NHL-Testspiel und den winzigen Gästesektor im neuen Fribourg-Stadion.

Am meisten konnten wir uns aber definitiv über die Skandal-WM in Katar ärgern.

Das reicht dann aber auch an negativen Schlagzeilen für einen Tag. Wir sollen auch mal was Positives vermelden, fordern die selbst am Montagmorgen stets gut gelaunten Kollegen der anderen Ressorts.

Und tadaaa! Wenn Good News bestellt werden, dann liefern wir auch Good News. Und zwar gleich dreifach.

Die Schweizer holen drei Medaillen an der Pony-WM!

Drei WM-Medaillen für Schweizer Ponyfahrer

Die Schweizer Ponyfahrer haben an der WM in Kisber-Aszar in Ungarn gleich drei Medaillen geholt. Cédric Scherrer errang Silber bei den Einspännern, Yannik Scherrer gewann Bronze bei den Vierspännern, und Bronze holte auch das Schweizer Team.

Die Medaillen hatten sich bereits am Samstag angedeutet, als die Schweizer Fahrer im Marathon auftrumpften. Cédric Scherrer startete mit Rang 10 in der Dressur und gewann darauf den Marathon. Im Kegelfahren blieb der Thurgauer mit Donovan's Dusty dann makellos. Mit einer Punktzahl von 152,61 musste er sich nur der Deutschen Katja Berlange geschlagen geben. Bronze gewann Gilles Pirotte aus Belgien.

Der Zürcher Unterländer Christof König konnte bei den Zweispännern den Marathon gewinnen. Mit 7,72 Punkten im Kegelfahren beendete er die WM im 6. Rang, direkt vor Lea Schmidlin. Gold ging an die Niederländerin Rodinde Rujtens vor Landsfrau Melanie van de Bunt. Bronze eroberte der Deutsche Christof Weihe.

Bei den Vierspännern profitierte Yannik Scherrer vom verpatzten Töggele der Niederländerin Edith Chardon. Diese fiel von Platz 2 auf 7 zurück. Damit war der Weg zur Medaille für den Weinfelder frei. Gold holte der Deutsche Steffen Brauchle vor der Niederländerin Marijke Hammink. Dominic Falk fuhr auf Rang 9.

Im Teamwettbewerb gewannen Doris Schmid und Cédric Scherrer (Einspänner), Christof König und Lea Schmidlin (Zweispänner) sowie Yannik Scherrer und Dominic Falk (Vierspänner) die Bronzemedaille. Gold und Silber ging an Deutschland und die Niederlande. (sda)

Weil wir gerade etwas begeistert sind von unseren Ponyfahrern, haben wir hier einige Videos der WM in Kisber-Aszar. Und wir merken uns: Das Leben ist kein Ponyhof, aber wenn du mal Good News brauchst, sind die Schweizer Ponyfahrer zur Stelle. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Wer braucht schon einen Zahnarzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 30.09.2019 23:28
    Highlight Highlight Wir sollen auch mal was Positives vermelden, fordern die selbst am Montagmorgen stets gut gelaunten Kollegen der anderen Ressorts.

    Was stimmt mit denen nicht ?
    Penetrant gute Laune verbreiten am Montagmorhen ? Eine Provokation, da gebe ich euch vom Sportressort völlig recht.
  • Don Quijote 30.09.2019 22:25
    Highlight Highlight Wie zum Teufel kommt ihr derart nahe an die wirklich wichtigen News im Leben? Das schafft nicht mal die SDA!
  • ThePower 30.09.2019 22:16
    Highlight Highlight Diä Schiss Pony interessieren doch keinen🙄🤣
    • #StopptDenKurvenFetischismus 30.09.2019 23:11
      Highlight Highlight (Das ist ein Zitat)
      Play Icon
  • circumspectat animo 30.09.2019 21:19
    Highlight Highlight Das sind aber grosse Ponys o_o
    • Joe Smith 30.09.2019 23:38
      Highlight Highlight Gemäss Wettbewerbsreglement gelten Pferde bis zu einem Stockmass von 1.48 als «Ponies».
  • Dan Rifter 30.09.2019 18:45
    Highlight Highlight Hat ja auch Tradition.. vor allem in Zürich

    Ponyterasse, Ponybahn, etc.
    • Avalon 01.10.2019 08:16
      Highlight Highlight Wenn dein ‚Zürich‘ auf die Stadt Zürich beschränkt ist, hast du Recht. Und sonst keine Ahnung ;-)
    • Dan Rifter 01.10.2019 12:27
      Highlight Highlight Wie meinen?

      Hab schon die Stadt gemeint.. auch wegen der Banken und den Millionenpony, die ausgezahlt werden.
  • Hallwilerseecruiser 30.09.2019 18:32
    Highlight Highlight Was hätte Sportreporterlegende Hans Jucker wohl dazu gesagt? "Schiiss-Ponys!"

Unvergessen

Philippe Senderos bezwingt Ronaldo und Rooney und gewinnt mit Arsenal den FA Cup

Heute vor 15 Jahren triumphierte Philippe Senderos mit Arsenal im FA Cup. Zwei Trainerlegenden, eine Captain-Fehde und ein bevorstehender Besitzerwechsel prägten das historische Finalspiel um die älteste Fussball-Trophäe der Welt. Und mittendrin ein junger Schweizer.

Arsenal setzte sich am 21. Mai 2005 im Final des FA Cups in Cardiff gegen Titelverteidiger Manchester United mit 5:4 im Penaltyschiessen durch. Der zehnte Cuptitel der Londoner war aufgrund des Spielverlaufs glückhaft – und historisch zugleich. Erstmals im 124. Endspiel der Geschichte hatte ein Penaltyschiessen den englischen Cup entschieden.

Manchester United stand am Ende mit leeren Händen da, obwohl es sich im Spiel ein klares Chancenplus erspielt hatte, was zwei Treffer an die Torumrandung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel