Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder der Sports Awards 2018:

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.



Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Mountainbiker Nino Schurter, Sportler des Jahres 2018 an den Credit Suisse Sports Awards fotografiert am Sonntag, 09. Dezember 2018 in Zuerich. (PPR/Manuel Lopez)

Nino Schurter sichtlich stolz. Bild: PPR

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer des Jahres), Leichtathlet Julien Wanders (Newcomer des Jahres) und Skifahrer Théo Gmür (Behindertensportler des Jahres). Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Federer war wie bei seinem siebten Sieg im Vorjahr auch heuer nicht persönlich im Fernsehstudio in Zürich anwesend. Der seit diesem Jahr 20-fache Grand-Slam-Sieger wurde aus seinem Trainingscamp in Dubai zugeschaltet.

Musikalisch umrahmt wurden die Sports Awards vom englischen Pop-Star James Blunt, der Pop-Folkband Wintershome aus Zermatt sowie den Berner Mundartmusikern Lo & Leduc, die für einmal gemeinsam mit YB-Stürmer Guillaume Hoarau auftraten.

Guillaume Hoarau singt mit Lo und Leduce an der Verleihung des Credit Suisse Sports Awards 2018, aufgenommen am Sonntag, 09. Dezember 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Hoarau performt «079» mit Lo & Leduc. Bild: KEYSTONE

Die Gewinner

Sportler des Jahres

Nino Schurter ist im zehnten Anlauf erstmals als Sportler des Jahres ausgezeichnet worden. Der Mountainbike-Olympiasieger verwies bei der Wahl den siebenfachen Gewinner Roger Federer und den Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna auf die nachfolgenden Plätze.

Bild

Schurter siegt überlegen. bild: screenshot srf

Schurter verdiente sich die Auszeichnung mit dem sechsten Gewinn des Weltcups und dem siebten WM-Gold am Heimauftritt auf der Lenzerheide. In den beiden Jahren zuvor wurde der Bündner von Federer (2017) und Fabian Cancellara (2016) jeweils auf Platz 2 verwiesen.

«Das war eine harte Nuss. Aber die härtesten Siege sind auch immer die schönsten Siege.»

Nino Schurter

Schurter ist der Roger Federer des Mountainbike-Sports. Tatsächlich gibt es einige Parallelen zwischen dem Tennis-Maestro und dem Mountainbike-Dominator. Auf Nino Schurter ist Verlass; er prägt die Cross-Country-Szene seit bald zehn Jahren massgeblich. Zum sechsten Mal gewann der 32-jährige Bündner 2018 den Weltcup, zum vierten Mal in Folge wurde er in diesem Jahr Weltmeister. Der insgesamt siebte WM-Titel war sein schönster. Er gewann ihn in Lenzerheide, keine 30 Minuten vor seiner Haustür in Chur, vor Schweizer Publikum und Rekordkulisse.

Der Heimsieg war das nächste Meisterstück des Perfektionisten. Noch nie war der Rummel um seine Person vor einem Wettkampf derart gross wie vor der diesjährigen WM. Freunde, Bekannte, Fans, Sponsoren und Journalisten – so viele Leute wollten etwas vom Lokalmatador, der sich auf bestem Weg befindet, den zurückgetretenen Franzosen Julien Absalon als erfolgreichsten Mountainbiker abzulösen.

Nino Schurter erhaelt den Preis als „Sportler des Jahres 2018

Nino Schurter ist erlöst: Endlich ist er Sportler des Jahres. Bild: KEYSTONE

Sportlerin des Jahres:

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst zum zweiten Mal nach 2015 Daniela Ryf. Die Solothurner Triathletin setzte vor der Vorjahressiegerin Wendy Holdener und der Leichtathletik-Europameisterin Lea Sprunger durch.

Bild

So klar siegte Ryf. bild: Screenshot srf

Ryf verdiente sich die Auszeichnung mit einer überragenden Saison, in der sie ungeschlagen blieb und unter anderem zwei WM- und einen EM-Titel gewann. An der Ironman-WM auf Hawaii triumphierte Ryf im Oktober zum vierten Mal in Folge.

Daniela Ryf beendete 2018 ungeschlagen, gewann unter anderem zwei WM- und einen EM-Titel. Bei ihrem Ironman-EM-Titelgewinn in Frankfurt realisierten gerade noch sechs Profi-Männer eine bessere Gesamtzeit als Ryf.

Am Saisonhöhepunkt auf Hawaii wurde Ryf trotz einer Quallen-Attacke zum vierten Mal Ironman-Weltmeisterin und setzte mehrere neue Messlatten. Die 31-jährige Solothurnerin verbesserte in 8:26:16 Stunden auf Big Island ihren eigenen Streckenrekord von 2016 um über 20 Minuten. Die Basis dafür bildete der imponierende Radrekord (4:26:07).

Daniela Ryf erhaelt den Preis als „Sportlerin des Jahres 2018

Daniela Ryf ist «sprachlos» und hält dann die längste Dankesrede aller Zeiten. Bild: KEYSTONE

Trainer des Jahres:

Seit er im Herbst 2015 den Job als Eishockey-Nationaltrainer übernommen hat, musste Patrick Fischer oftmals untendurch. In Kopenhagen gelang dem Zuger mit dem Gewinn der WM-Silbermedaille der Befreiungsschlag. Nun erhielt er die Auszeichnung als Trainer des Jahres. 

«Irgendwann wird die Schweiz Weltmeister.» Dieser Satz, ausgesprochen kurz nach der Übernahme des Jobs, wurde Fischer immer wieder vorgehalten. Er galt als Träumer. Die Kritiker sahen sich bestätigt, als die Schweizer 2016 an Fischers erster WM die Viertelfinals verpassten und diesen Februar an den Olympischen Spielen bereits in den Achtelfinals scheiterten.

Im Mai durfte Fischer in Kopenhagen feststellen, dass «wir einen Penalty vom WM-Titel entfernt» waren. «So weit daneben lag ich (mit der damaligen Aussage) also nicht.» Künftig wird er kein Kopfschütteln mehr ernten, wenn er vom WM-Titel spricht – im Gegenteil.

Eishockey Nationaltrainer Patrick Fischer erhaelt den Preis als „Trainer des Jahres 2018

Patrick Fischer nimmt die Auszeichnung mit an seinen Platz. Bild: KEYSTONE

Team des Jahres:

Die Auszeichnung als Team des Jahres geht an das Eishockey-Nationalteam der Männer. Die WM-Silbermedaillengewinner von Kopenhagen setzten sich bei der Wahl vor den Fussballern der Young Boys und dem alpinen Ski-Team durch. Für das Eishockey-Nationalteam ist es nach 1986 und 2013 die dritte Auszeichnung. 

Nie zuvor stand eine Schweizer Hockey-Nationalmannschaft näher am WM-Titel als diesen Frühling. Den ganz grossen Coup im Final verpassten die Schweizer anders als 2013 nur ganz knapp. Erst im Penaltyschiessen mussten sie sich den Schweden geschlagen geben. Fünf Jahre zuvor waren sie beim 1:5 gegen denselben Gegner noch chancenlos geblieben.

Simon Moser und Eishockey Nationalmannschaft erhalten den Preis als „Team des Jahres 2018

Simon Moser mit der Trophäe für das Team des Jahres. Bild: KEYSTONE

Behindertensportler des Jahres:

Der Behindertensportler des Jahres heisst zum ersten Mal Théo Gmür. Der 22-Walliser, an den Paralympics im März Goldmedaillengewinner in Abfahrt, Super-G und Riesenslalom, gewann die Wahl gegen die Rollstuhl-Leichtathleten Marcel Hug und Manuela Schär durch. Hug hatte den Award zuletzt fünfmal hintereinander gewonnen.

Newcomer des Jahres:

Zum Newcomer des Jahres wurde der Genfer Langstreckenläufer Julien Wanders gewählt. Der 22-Jährige, der im Februar den Schweizer Rekord im Halbmarathon verbessert und einen Monat später an der Halbmarathon-WM in Valencia mit dem starken 8. Rang überrascht hatte, verwies bei der Newcomer-Wahl den Schwimm-Europameister Jérémy Desplanches und den U23-Rad-Welt- und -Europameister Marc Hirschi auf die weiteren Plätze. (pre/sda)

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MrFaeh 10.12.2018 08:20
    Highlight Highlight Gratulation an Nino Schurter! Sowas von verdient. Was ich jedoch schade finde ist, dass ein Andy Schmid nie die Chance hat einen solchen Titel zu gewinnen. Ich meine, er ist seit Jahren die Stütze der RNL und Serien MVP der Handball Bundesliga. Trotzdem zu wenig bekannt, dass ein Roger Federer (ja er ist immer noch ein Top Athlet - oder war es Anfang Jahr.) noch vor ihm ist.
  • Hunnam 09.12.2018 23:00
    Highlight Highlight Endlich! Nino Schurter hat diese Auszeichnung sowas von verdient. (Einzig die peinlich schwachen Gags der Moderation hätten nicht sein müssen...)
  • w'ever 09.12.2018 22:50
    Highlight Highlight da seh ich mir doch lieber den bachelor an, als diese awards.
    • Hades69 10.12.2018 09:22
      Highlight Highlight Wie tief koennen wir noch sinken?
    • w'ever 10.12.2018 18:10
      Highlight Highlight on vera
  • bullygoal45 09.12.2018 22:49
    Highlight Highlight Gleich Trainer und Team an die Schweizer Nati? Was ist mit Rappi und Jeff?

    Quali-Sieger NLB
    Meister NLB
    Aufstieg in die NLA
    Cupsieg 2018

    Wäre alles uninteressant, wenn nicht alles zusammen erreicht worde wäre!
    • Dubliner 09.12.2018 23:18
      Highlight Highlight Bei allem Respekt vor Rappi und deren letzter Saison: Nei, eifach nöd.
    • leu84 10.12.2018 00:35
      Highlight Highlight Mit Raeto Raffainer hat ein ehemaliger Rappi-Spieler etwas gewonnen. Reich das nicht?
    • Mia_san_mia 10.12.2018 07:08
      Highlight Highlight Also ich bin auch Rappi Fan. Aber das wäre scjon ein bisschen zu viel gewesen...
  • kaspar scheidegger 09.12.2018 22:43
    Highlight Highlight Das hat den Charme eines unglaublich konventionellen Altersheim bingoabends. Ich musste mich dauernd ablenken um die fremdschämanspannung abzubauen.
  • mukeleven 09.12.2018 22:34
    Highlight Highlight verdient hast du‘s fischi!
    speziell nach den tiefschlägen und der schmach, die du auch hier auf watson über dich ergehen lassen musstest.
    respect dude 🤙
  • Wendy Testaburger 09.12.2018 22:25
    Highlight Highlight Adi Hütter ist der Trainer des Jahres, peinlich und traurig dass ein Anderer dazu gekürt wurde.
    • Tschüse Üse 10.12.2018 08:15
      Highlight Highlight Adi Hütter ist Österreicher....
    • Wendy Testaburger 10.12.2018 08:57
      Highlight Highlight Österreicher, Berner und Trainer des Jahres
  • hockeyaner 09.12.2018 22:15
    Highlight Highlight Sorry Fischer??? Für die tollen olympischen Spiele??? Wow 😮
    • Tschüse Üse 10.12.2018 08:17
      Highlight Highlight Nein, aber für die sensationelle WM. Bei der man erst im Penaltyschiessen verloren hat.
    • hockeyaner 10.12.2018 09:41
      Highlight Highlight Sorry eine WM Silbermedaille ist keine Sensation mehr....aber das Olympia abschneiden ist da eher einen Sensation,aber einen negative! Wenn nur die WM gewesen währe,dann ok....aber nicht nach einem solchen Olympia Debakel! Das wahr gelinde gesagt eine Frechheit!
  • specialized 09.12.2018 20:49
    Highlight Highlight Finde es einmal mehr sehr schwach von Federer nicht an den Sport Awards anwesend zu sein.
    • rundumeli 09.12.2018 21:35
      Highlight Highlight wahrscheinlich hat ihm wer geflüstert , dass nino das rennen macht ;-)

      *** go nino, go ***
    • Mia_san_mia 09.12.2018 21:45
      Highlight Highlight Ach was, das macht nichts.
    • Tobi-wan 10.12.2018 01:49
      Highlight Highlight Er könnte dür den Abend sicher in seinem Privatjet kurz anreisen, um danach wieder nach Du ai zum training zu fliegen. Wenn nicht du, würde dann ein Anderer kommentieren, dass es eine unglaubliche Umweltverschmutzung sei für etwas anzureisen, dass er vielleicht gar nicht gewinnt.
  • bokl 09.12.2018 20:44
    Highlight Highlight Solange wir Zweitplatzierte zum Team des Jahres wählen, müssen wir uns über ausbleibende Weltmeistertitel nicht wundern...
    • Entenmann 09.12.2018 21:44
      Highlight Highlight Der zweite Rang ist super. Das Problem sind die Olympischen Spiele...
    • Amboss 09.12.2018 22:45
      Highlight Highlight @bokl: hääa, dieser Logik kann ich jetzt wirklich nicht folgen...

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel