Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Motto des Abends: Disco Sucks! bild: outernetweb

Unvergessen

Die «Disco Demolition Night» entpuppt sich als selten dämlicher Marketing-Gag

12. Juli 1979: Dieser Schuss geht nach hinten los: Die Chicago White Sox rufen die Fans dazu auf, Schallplatten mit Disco-Musik mitzunehmen, um sie gemeinsam in die Luft zu sprengen. Der Event endet im Chaos.



Dass Disco-Musik in den 70er-Jahren immer populärer wird, kommt nicht überall gut an. «Disco sucks!» heisst eine Gegenbewegung von Rock-Fans. Einer von ihnen ist Steve Dahl, Radio-Moderator in Chicago. Als sein Sender von Rock auf Disco umstellt, wird der 24-Jährige entlassen. Kein Wunder, hasst er alles, was ihn an «Saturday Night Fever» und Co. erinnert.

Dahl macht mobil gegen Disco-Musik, zerstört in Bars publikumswirksam solche Schallplatten. Das bringt Mike Veeck auf eine Idee. Sein Vater besitzt das Baseballteam Chicago White Sox und um das Stadion zu füllen, soll der Hass der Rockfans helfen. Der Plan: Am Abend, als es gleich zu zwei Partien gegen die Detroit Tigers kommt, wird zwischen den beiden Spielen eine Kiste mit Disco-LPs in die Luft gesprengt.

abspielen

Ein Rückblick 30 Jahre nach der «Disco Demolition Night». Video: YouTube/joseph thompson

«Ich hasse den Geschmack von Piña Colada und bin allergisch auf Goldketten»

Dass bei Sportanlässen mit besonderen Aktionen um Zuschauer geworben wird, kommt in diesen Tagen häufiger vor. Doch schon die Cleveland Indians machen damit schlechte Erfahrungen. Als sie 1974 Bier für 10 Cent pro Becher verkaufen, eskaliert die Lage ebenfalls.

Steve Dahl lässt kein Klischee aus, als ihn ein Reporter fragt, was er denn eigentlich gegen Disco-Musik habe. «Zuallererst kann ich niemals einen dreiteiligen weissen Anzug finden, der mir passt. Ich hasse den Geschmack von Piña Colada. Ich bin allergisch auf Goldketten. Und ich möchte auch nicht soviel Geld für Strom ausgeben, nur weil ich ständig meine Frisur fönen muss. Das ist auch umweltbewusst.»

abspielen

Grosses Kino: Disco-Hasser Dahl demonstriert, wie er üblicherweise LPs zerstört. Video: streamable

Vinyl-Scheiben fliegen wie Frisbees

Jeder Zuschauer, der eine Disco-Platte mitnimmt, muss für die beiden Baseball-Spiele bloss 98 Cent Eintritt bezahlen. Anstatt der üblichen 20'000 Fans rechnen die Veranstalter mit etwa 35'000, doch es werden noch viel mehr: Über 60'000 Menschen kommen in den Comiskey Park. Viele werden gar nicht eingelassen, also klettern sie mit Leitern und Stricken über die Stadionmauern.

Man könnte zu diesem Zeitpunkt schon damit rechnen, dass die Sache nicht gut ausgeht. Anstatt dass die Zuschauer die Vinyl-Scheiben anständig abgeben, werfen sie viele wie Frisbees einfach auf den Rasen.

Dann ist das erste Spiel vorbei, Zeit für Disco-Hasser Steve Dahl. Er heizt der Meute ein: «Wir haben alle Platten, die ihr heute Abend mitgebracht habt, in einen riesigen Kasten gesteckt. Und wir werden die wirklich guuuuut in die Luft sprengen!» Und so kommt es auch: Mit einem lauten Knall wird die Kiste mit den Disco-LPs gesprengt.

abspielen

Disco Sucks! Die Platten müssen dran glauben. Video: streamable

Doch das zweite Spiel zwischen den White Sox und den Tigers kann nicht mehr stattfinden – denn die Situation eskaliert. Zwischen 5000 und 7000 Zuschauer stürmen nun den Rasen, einige setzen Feuer, zerstören den Platz und nehmen den Schlagkäfig auseinander. Die «Disco Demolition Night» endet im Chaos.

«Wir unterschätzten, wie populär Dahl war»

Sechs Personen werden in den Tumulten verletzt, 39 werden verhaftet. «Du denkst, dass es eine gute Idee ist, also versuchst du etwas», verteidigt sich Teambesitzer Bill Veeck danach. «Aber wir unterschätzten, wie populär Dahl und wie gross der Hass auf die Disco-Musik war.» Die Leute, welche das Feld stürmten, seien keine Baseball-Fans. Weil die White Sox schuld an der Absage des zweiten Spiels gegen die Tigers sind, verlieren sie es forfait.

abspielen

Der Bericht über die Randale im lokalen Fernsehen. Video: YouTube/stellamasters

Radio-Moderator Dahl hingegen startet nach der «Disco Demolition Night» durch. Er wird landesweit berühmt und unterhält seine Hörer noch heute. Über die Aktion im Comiskey Park in Chicago hat er ein Buch geschrieben: «Die Nacht, als Disco starb.»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten

Bissiger Gast sorgt für Unterbrechung eines Baseball-Spiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • soulcrates 12.07.2020 23:50
    Highlight Highlight Und als Soundtrack zum Artikel empfehle ich "I was made for loving you baby" von KISS
  • Darkside 12.07.2020 13:02
    Highlight Highlight Etwa genauso bescheuert wie Bücher zu verbrennen.
  • Hardy18 12.07.2020 12:10
    Highlight Highlight Geil 😅

    Und das mit dem Haare föhnen, hat an Aktualität nichts verloren.
  • rudolf_k 12.07.2020 05:49
    Highlight Highlight Die Disco Sucks Aktion war rassistisch, homophob, richtig peinlich. Ich empfehle dazu die BBC Doku „Pump Up the Volume“. Aus dem Untergang von Disco entstand House musik, der Ursprung aller elektronischer Musik.
    • SF_49ers 12.07.2020 14:49
      Highlight Highlight Da ist mir disco doch lieber als house oder allgemein eltro musik. Finde eine band mit gitarre und schlafzeug auf der bühne einfach besser. Dazu kommt noch ein sänger der such eirklich singen kann, ohne das man an übertrieben an seiner stimme rumschraubt
    • aglio e olio 13.07.2020 00:00
      Highlight Highlight rudolf, danke für den Dokutip. Ich habe auch noch einen für dich. :)
      Play Icon
    • louie louie 13.07.2020 16:50
      Highlight Highlight @aglio e olio: Grossartig Doku!
  • sheimers 12.07.2016 17:13
    Highlight Highlight Um die ETH Zürich herum lungerte in den späten 90ern gelegentlich ein schon etwas älterer "Randständiger". Einmal habe ich beobachtet, wie er bei den Tischen vor der Cafeteria eine junge Studentin anpöbelte: "Du scheiss Discotussi - Ich bin noch aus der Rock-Generation, das war noch richtige Musik".
    • Popelbert 12.07.2020 17:21
      Highlight Highlight Krasse Story!
  • Amboss 12.07.2016 12:19
    Highlight Highlight Was für eine geile Story. Vielen Dank.
    Macht echt Spass, diese Rubrik


    Und wie einfach die Welt damals war: Disco oder Rock.
  • Meet The Mets 12.07.2016 11:36
    Highlight Highlight Die 70er waren eine wilde Zeit im Baseball! Wer mehr darüber erfahren will, dem sei Dan Epsteins Buch "Big Hair and Plastic Grass" wärmstens empfohlen.

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel