Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

FC Luzern – FC Basel 1:2 (0:1)

Die Spieler des FC Basel mit Basels Renato Steffen, Mitte, jubeln nach dem Tor zum 0:2 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel 1893 in der Swisspor Arena in Luzern, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Da waren alle Fragen definitiv beantwortet: Renato Steffen traf traumhaft zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Basel ist zum 20. Mal Meister! – «Nun gibt es ein zweites Ziel: Den Cup»

Was alle längst nur noch erwartet haben, ist jetzt definitiv: Der FC Basel ist zum achten Mal in Serie Schweizer Meister! Überraschend ist eher was anderes: In der 88. Minute musste der FCB eine Premiere in dieser Saison zulassen.



«Die erste Emotion ist das Gefühl einer riesigen Dankbarkeit. Für diesen Trainerstab, für diese Mannschaft.»

FCB-Präsident Bernhard Heusler

Das überragende Schweizer Team der letzten Jahre setzt sich erneut die Krone auf. Der achte Titel und der 20. insgesamt war für den FCB längst nur noch Formsache. Mit dem 2:1 in Luzern wurden auch die letzten theoretischen Fragezeichen ausradiert.

Der FC Basel ebnete sich den Weg zum achten Meistertitel in Folge in Luzern bereits früh. Nach 150 Sekunden lagen die Basler beim 2:1-Sieg bereits in Front.

abspielen

Die frühe Führung für den FC Basel durch Doumbia. Video: streamable

Nachdem zur Begrüssung der Spieler die Basler Fans vor dem Anpfiff ein blau-rotes Feuerwerk abgelassen hatten, taten es ihnen die Spieler auf dem Feld gleich. Mohamed Elyounoussi brachte in der 3. Minute mit einem Pass in die Schnittstelle auf Seydou Doumbia die Luzerner Abwehr aus dem Konzept, und Doumbia den FCB auf die Siegesstrasse.

Der FC Basel ist zum 20. Mal Schweizer Meister

In der 71. Minute machte Renato Steffen mit einem sehenswerten Schlenzer aus rund 20 Metern zum 2:0 alles klar. Urs Fischer lobte danach: «Ich will ihn jetzt nicht mit Robben vergleichen, aber das hatte schon was in die Richtung.»

«Die Spieler und der Trainer sollen jetzt im Vordergrund stehen und nicht irgendwelche Leute, die abtreten.»

Der scheidende Sportchef Georg Heitz

abspielen

Renato Steffens 2:0 ist traumhaft. Video: streamable

Auch Marco Schneuwlys Anschlusstreffer in der 89. Minute änderte nichts mehr an der Feierlaune der Basler. Damit schaffte der Luzerner immerhin grad noch eine Premiere: Als erster Spieler traf er in dieser Saison in den letzten zehn Spielminuten gegen Basel.

abspielen

Schneuwlys Anschlusstor ist letztendlich wertlos. Video: streamable

Der zweite Stern ist Tatsache.

Jetzt der Cup, dann die Champions League

Der scheidende Präsident Bernhard Heusler zeigte sich nach der Partie gegenüber dem Teleclub glücklich: «Die erste Emotion ist ein Gefühl von riesiger Dankbarkeit. Für die Trainer und das Team. Die Mannschaft hat das einfach durchgezogen. Es war natürlich keine Finalissima, aber die Erleichterung ist schon gross.» Heusler blickte auch voraus: «Wir haben das wichtigste Ziel der Saison so früh erreicht. Nun gibt es mit dem Cupfinal noch ein zweites.»

«Die Erleichterung ist schon gross.»

FCB-Präsident Bernhard Heusler

Ebenfalls in Feierlaune war der abtretende Sportchef Georg Heitz: «Trotz allem war in der Schlussphase noch Nervosität vorhanden. Man sollte nie zu früh jubeln. Es ist eine seriöse Mannschaft. Wenn man sich so viele Punkte erspielt hat, dann hat man es sehr gut gemacht.» Schon den sechsten Titel mit Basel feiert Matias Delgado: «Die Freude ist gleich gross wie beim ersten Titel. Heute ist mir auch das kalte Wetter egal. Jetzt wird gefeiert.»

Die Basler mit Seydou Doumbia, 3. von links, feiern das 0:1 fuer Basel beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel vom Freitag 28. April 2017 in Luzern.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Da freut er sich, der Seydou Doumbia: Endlich mal wieder von Beginn an, nach drei Minuten ein Tor und am Ende des Abends erstmals Meister. Bild: KEYSTONE

Wichtige Vollzugsmeldung auch noch für Basel: Das Team ist für die Gruppenphase der Champions League in der neuen Spielzeit qualifiziert.

Die Konkurrenz hatte schon vor dem heutigen Spiel längst resigniert und Ursachenforschung betrieben:

«Wir haben für diese 2 Sterne die ganze Saison gearbeitet. Letzte Woche haben wir es verpasst, den Sack zuzumachen, heute in Luzern haben wir es endlich geschafft.»

FCB-Torschütze Renato Steffen

Für Basel – das in der 30. Runde so früh wie nie Meister wurde – geht es in der restlichen Saison jetzt noch darum, den einen oder anderen Rekord zu knacken. Es gibt davon doch einige, die bereit liegen:

(fox/rst/sda)

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Luzern - Basel 1:2 (0:1)
14'823 Zuschauer. - SR San.
Tore: 3. 3. Doumbia (Elyounoussi) 0:1. 70. Steffen 0:2. 89. Marco Schneuwly 1:2.
Luzern: Omlin; Grether, Costa, Knezevic, Christian Schneuwly; Kryeziu, Affolter (67. Rodriguez), Neumayr (42. Haas); Itten, Schürpf (74. Marco Schneuwly); Juric.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Serey Die, Xhaka; Elyounoussi, Delgado (74. Zuffi), Steffen (89. Calla); Doumbia (74. Sporar).
Bemerkungen: Luzern ohne Lucas, Basel ohne Bua (beide verletzt). Verwarnungen: 36. Traoré (Foul), 41. Costa (Foul). 76. Suchy (Foul). 90. Haas (Foul).

Wenn wir schon dabei sind: Kennst du eigentlich diese Basler Meisterspieler?

Quiz
1.
Basel's Federico Almerares cheers after scoring, during the Super League soccer match between FC Basel and FC St. Gallen at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, August 1, 2010. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Federico Almerares
Daniel Majstorovic
Cesar Carignano
Francisco Guerrero
2.
Basel's Torhueter Stefan Wessels dirigiert seine Abwehrspieler im Meisterschaftsspiel der Fussball Super League zwischen Young Boys Bern und FC Basel am Sonntag, 29. November 2009 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Lars Unnerstall
Stefan Wessels
Eric Rapo
Thomas Mandl
3.
Kusunga Genseric.1
FC BASEL
Jacques Zoua
Genséric Kusunga
Samuel Inkoom
Felipe Caicedo
4.
FC Basel Mittelfeldspieler David Degen, rechts, sagt seinem Zwillingsbruder Philipp Degen die Meinung waehrend dem Fussball-Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel (FCB) und dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ) am Sonntag, 24. Februar 2013, im St. Jakob-Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
KEYSTONE
David Degen
Philipp Degen
5.
Der Basler Marcos Agustin Gelabert freut sich ueber sein Tor zum 3-0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und den BSC Young Boys am Sonntag, 7. Februar 2010, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Julio Hernan Rossi
Christian Gimenez
Marcos Gelabert
Antonio da Silva
6.
Portrait des FC Basel-Spielers Gaston Sauro, aufgenommen im Juli 2013 im St. Jakob Park in Basel, Schweiz. (KEYSTONE/Handout FCB/Str)
FC BASEL
Marcelo Diaz
Gaston Sauro
Marek Suchy
Behrang Safari
7.
Basel's Marco Streller, left, and Pascal Schuerpf, right, after scoring at the quarter finals of Swiss Soccer Cop between FC Basel and FC Biel/Bienne at the St. Jakob Park stadium in Basel on Saturday, December 12, 2009. (KEYSTONE/ Georgios Kefalas)Die Basler Marco Streller, Torschuetze links, und Pascal Schuerpf, Assist rechts, im Viertelfinal des Schweizer Fussball-Cups zwischen dem FC Basel und dem FC Biel/Bienne im Stadion St. Jakob-Park in Basel am Samstag, 12. Dezember 2009.(KEYSTONE/ Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Reto Zanni
Pascal Schürpf
Stephan Andrist
Roman Buess
8.
Die Basler Atan Cagdas, links, und Xhern Shaqiti, rechts, jubeln ueber das gewonnene Fussballspiel der Super League gegen den Grasshopper Club Zuerich am Samstag, 31. Oktober 2009, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)
KEYSTONE
Marko Perovic
Beg Ferati
David Abraham
Cagdas Atan
9.
FC Basel's Park Joo Ho during the UEFA Europa League soccer match between Sporting Lisbon and FC Basel in Lisbon, Portugal, Thursday 20, September 2012. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
KEYSTONE
Kwang-Ryong Pak
Joo-Ho Park
Koji Nakata
Yoichiro Kakitani
10.
Basel's Markus Steinhoefer runs with a ball during a friendly soccer match between Switzerland's FC Basel and Germany's FC Bayern Muenchen at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, January 12, 2013. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)..
KEYSTONE
Markus Steinhöfer
Aleksandar Dragovic
Jürgen Gjasula
Matthias Baron

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoi123 29.04.2017 07:45
    Highlight Highlight Lieber einmal eine Europacup Einzugsparty als solch emotionslose Meisterfeiern...
  • Darkside 29.04.2017 04:20
    Highlight Highlight Suppenleague top, international Flop. Aber vielleicht ist ja der neu aufgezogene Basler Filz eine Chance für die bisher unfähige Konkurrenz.
  • Denk nach 29.04.2017 01:23
    Highlight Highlight Als FCL Fan... Glückwunsch! Heute wart ihr besser.

    Schön auch dass es keine Ausschreitungen gab und wir den Match noch ruhig mit einem kühlen Bier auf der Allmend verarbeiten könnten... Oder zwei Bier... Oder drei..
    http://FC
  • N. Y. P. D. 28.04.2017 23:24
    Highlight Highlight Gratuliere FC Basel !
    Ihr könnt nichts dafür, dass ihr mindestens eine Klasse besser seid als die anderen Mannschaften.

    Aber jetzt mal unter uns : Ist es nicht beschissen langweilig, wenn man nie, aber auch gar nie, gefordert wird auf dem Platz ? Und erst der Abstand in der Tabelle zum Zweiten. Wie könnt ihr euch jeden Tag aufs Neue motivieren ? Wie motiviert man sich bei 24 Punkten Vorsprung ? DAS ist die wahre Meisterleistung. Nicht in ein mentales Loch zu fallen, bei dieser völlig langweiligen Tabellensituation. Bravo, ob dieser mentalen Stärke !
  • thegreif 28.04.2017 23:24
    Highlight Highlight Gäähn
    Weckt mich wenn es wieder mal einen anderen Meister gibt.
  • Passierschein A38 28.04.2017 23:20
    Highlight Highlight Ein fettes Bravo insbesondere an den Grafiker, der dieses Shirt gestaltet hat - sieht bei Frauen sicher gut aus, so zwei Sterne unter/auf (je nach dem) den Brüsten...!
  • kobii 28.04.2017 22:59
    Highlight Highlight Wauu, wer hätte es gedacht..
    Gratulation FCB.

    Die restlichen Klubs müssten auch bisschen eine Scheibe des Meister abschneiden und einmal langfristig denken. Geld zu erhalten ist eins, aber wie man es danach einsetzt ist was anderes. Basel hat das über Jahren erarbeitet. Und so schauen die anderen Teams in die Röhre, wieder einmal.

    Der Modus der Liga muss geändert werden, das ist zu unattraktiv.. Gib geile Modis in anderen europäischen Ländern.


    • Oberon 29.04.2017 00:55
      Highlight Highlight Der Modus ist nicht nur "unattraktiv" sondern wettbewerbsfeindlich.
  • Pipopipo 28.04.2017 22:06
    Highlight Highlight Nur de GCZ ;-) Sorry FCB, aber es langt immer nonig ganz für de Rekordmeister. Trotzdem Glückwunsch!
    • NWO Schwanzus Longus 28.04.2017 22:34
      Highlight Highlight GC bringt nicht mal mehr als 5000 Nasen ins Stadion ;-) Nur der FCZ
    • Imfall 28.04.2017 22:43
      Highlight Highlight rekordmeischter isch scho lang verbii
    • Passierschein A38 28.04.2017 23:21
      Highlight Highlight REKORDMEISCHTEE - HEY, E BIZELI MEH RESCHPÄCKT!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 28.04.2017 22:06
    Highlight Highlight Ach basel ist schon wieder meister? Schon wieder ein Jahr rum?
  • OldbutGold 28.04.2017 22:05
    Highlight Highlight Zu recht im Cup Final? Nein!! Basel hat seit Jahren bis zum Halbfinale nur unterklassige Gegner!! Zufall? Nein!
    • kobii 28.04.2017 23:02
      Highlight Highlight Ist wie bei den Bayern, aber zur Zeit sind ja alle unterklassig bei dieser Dominanz von Basel. Wenigstens im Cup, der geht ja meistens ins Wallis.

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel