DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemeinsam mit Post-Chef Ulrich Gygi enthüllt Roger Federer die ihm gewidmete Briefmarke.
Gemeinsam mit Post-Chef Ulrich Gygi enthüllt Roger Federer die ihm gewidmete Briefmarke.
Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Roger Federer erhält als erste lebende Person eine Schweizer Briefmarke

10. April 2007: Das ist einzigartig in der Geschichte des Landes. Zum ersten Mal wird das Konterfei eines Menschen auf Briefmarken gedruckt, obwohl der noch nicht gestorben ist. Die Post anerkennt damit die herausragenden Leistungen Roger Federers.
10.04.2020, 00:0110.04.2020, 18:06

«Nun können ihn alle abschlecken», sagt Roger Federers Freundin Mirka Vavrinec. Scherzhaft, denn natürlich freut auch sie sich über die höchst spezielle Ehre, die «King Roger» zuteil wird. Als erster lebender Person wird ihm von der Schweizer Post eine eigene Briefmarke gewidmet.

Die Marke, deren Auflage die Post nicht bekannt gibt.
Die Marke, deren Auflage die Post nicht bekannt gibt.
Bild: SWISS POST

«Das ist ein Riesenerlebnis für mich», sagt der 25-jährige Tennis-Star. «Ich bin sehr stolz, ein solches Symbol für die Schweiz sein zu dürfen wie die Sackmesser oder die Berge.»

Die Briefmarke zeigt Federer nach seinem vierten Triumph in Wimbledon, den er 2006 in einem weissen Jacket feierte. In die Auswahl des Sujets war auch der Maestro selber involviert.

«Er repräsentiert unser Land auf einem Topniveau»

Dass man für ihn eine Ausnahme von der Regel gemacht habe, sei wahnsinnig, findet Federer. «Ich glaube, es reichte nicht, ein guter Tennisspieler zu sein. Man muss auch eine gute Person sein.» Post-Konzernleiter Ulrich Gygi bestätigt, dass nicht nur die sportlichen Leistungen – unter anderem die meisten Wochen als Weltnummer 1 und zehn Grand-Slam-Titel – berücksichtigt wurden: «Roger Federer repräsentiert unser Land auf einem Topniveau.»

Die von Roland Hirter gestaltete Federer-Briefmarke hat einen Wert von einem Franken und ist somit eine A-Post-Marke. «98 Prozent dieser Briefe kommen rechtzeitig an. Diese Quote ist sogar noch etwas höher als die der Siege von Roger Federer», scherzt Gygi.

Passend zur Marke der Spezial-Stempel am Ausgabetag.
Passend zur Marke der Spezial-Stempel am Ausgabetag.
Bild: SWISS POST

Die Veröffentlichung einer Briefmarke, die eine lebende Person zeigt, ist für die Schweizer Post historisch. Dennoch bleibt eine andere Briefmarke mit Basler Bezug die bekannteste ihrer Geschichte: Das Basler Dybli. Federer hin, Federer her.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel