Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweizer Helden gegen Deutschland. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

9. Juni 1938: Karl Rappan formiert im Jahre 1938 mit seinem Riegel, einem Defensivsystem, eine der stärksten Nationalmannschaften aller Zeiten – und demütigt damit Hitlers Grossdeutschland.

09.06.18, 00:05 09.06.18, 09:53


Am 21. Mai 1938 gelingt den Schweizern der erste Sieg über England. In Zürich werden die Engländer mit allen Stars (Hapgood, Young, Matthews, Boulden und Bastin) mit 2:1 besiegt. Dieser grandiose Erfolg macht Mut für die WM in Paris. Dort heisst der erste Gegner Deutschland. Besser: Grossdeutschland. 

Die Stimmung ist aufgeheizt. Rund zwei Monate vorher ist Deutschland in Österreich einmarschiert. Die sportliche Folge der politischen Aktion: Wiens Ballartisten werden ins deutsche Rumpelfussball-Nationalteam eingebaut. Es gibt System- und Spielkultur-Schwierigkeiten. Nach dem schmählichen Scheitern beim Olympischen Turnier von 1936 (0:2 gegen Norwegen) ist Nationaltrainer Professor Otto Nerz durch Sepp Herberger ersetzt worden.  

So sah das damals aus an einer WM. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Deutschland hat sich in einer Gruppe mit Schweden, Estland und Finnland für die WM qualifiziert. Die Schweiz fährt dank einem 2:1 gegen Portugal nach Paris. Die Spieler kassieren für die WM-Qualifikation eine Prämie von 100 Franken.  

Dem haushohen Favoriten erst ein 1:1 abgetrotzt – es braucht ein Wiederholungsspiel

Es geht gleich im K.o.-System los. Das Achtelfinale findet am 4. Juni 1938 vor 30'000 Zuschauern im Prinzenpark-Stadion in Paris statt. Es ist das offizielle WM-Eröffnungsspiel. Deutschland, der haushohe Favorit, setzt sechs Deutsche und fünf Österreicher ein. Der Belgier Jean Langenus leitet die Partie. Er gilt als einer der besten Schiedsrichter der Welt. Aber die Deutschen werden sich hinterher über mindestens zwei ausgebliebene Penalty-Pfiffe beschweren. 

In der 29. Minute bringt Jupp Gauchel Deutschland aus acht Metern 1:0 in Führung. Kurz vor der Pause (43.) trifft Trello Abegglen aus sieben Metern mit dem Kopf zum 1:1. Es bleibt auch nach zweimal 15 Minuten Verlängerung bei diesem Resultat. Elfmeterschiessen gibt es noch nicht. 

Deutschland führte schnell 2:0, alles schien entschieden

Fünf Tage später, am 9. Juni 1938, kommt es vor 22’000 Zuschauern im gleichen Stadion um 18 Uhr bei brütender Hitze zum Wiederholungsspiel. Sepp Herberger setzt sechs neue Spieler ein. Willi Hahnemann zelebriert nach acht Minuten das 1:0. In der 22. Minute lenkt Ernest Lötscher den Ball mit dem Fuss zum 2:0 ins eigene Tor. Die Entscheidung scheint gefallen.

Alfred Bickel glich zum wichtigen 2:2 aus. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Aber das Anschlusstor von Eugen Walascheck in der 41. Minute leitet die Wende ein. Der eingebürgerte Russe hatte erst zwei Tage vor der WM von der FIFA die Spielerberechtigung bekommen. Einer der Helden ist Georges Aeby. Er bleibt nach einem heftigen Zusammenstoss mit Ludwig Goldbrunner liegen. Platzwunde am Kopf. Er wird mit einer Bahre vom Feld getragen. Doch in der 60. Minute kehrt er mit einem riesigen Kopfverband zurück. Mannschaftsarzt Dr. Paul Martin hat die Wunde genäht. 

Trello Abegglen: Hier trifft er nicht, aber er erzielte die Tore vom 2:2 zum 4:2. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der Doppelschlag von Trello Abegglen zur Entscheidung

Ein Ruck geht durch die Mannschaft. Der technisch brillante Alfred Bickel gleicht in der 64. Minute aus. Trello Abegglen erzielt in der 75. und 78. Minute die zwei Treffer zum Schlussresultat von 4:2. Severino Minelli ist ein weiterer Held. Er gilt als einer der besten und härtesten Verteidiger der Welt. 

Die Highlights der Partie Deutschland – Schweiz. Video: YouTube/ZwoelfMagazin

Walter Lutz, der wohl beste Kenner des Schweizer Fussballs, hat diese Mannschaft so analysiert: «Karl Rappan hat die Mannschaft zusammengeschweisst, nie abgeändert. Sie ist eine ideale Mischung. Im Durchschnitt 26,5 Jahre alt, eine optimale Synthese von Spiel und Kampf, Technik und Herz mit einem ureigenen, auf dem kurzen Pass basierenden Spiel, von überdurchschnittlicher Spielkultur, ohne schwachen Punkt, taktisch ausgereift.» 

Riesiger Begeisterungssturm in der Schweiz

Die Deutschen zeigen sich als sportliche Verlierer. Unmittelbar nach Spielschluss gehen die deutschen Spieler, allen voran Kapitän Fritz Szepan, auf die Schweizer zu und gratulieren. Sepp Herberger erzählt Jahre später dem Reporter Jürgen Leinemann: «Glauben Sie mir, es war eine furchtbare Schlacht, es war kein Spiel mehr.» Hitlers Parteizeitung «Völkischer Beobachter» überlegte: «Wir können vielleicht ganz froh sein, dass wir ausgeschieden sind. Denn beim Kampf Mann gegen Mann tun sich Abgründe auf.» 14 Monate später beginnt der Zweite Weltkrieg. 

Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der Sieg löst in der Schweiz den wahrscheinlich grössten Begeisterungssturm aller Zeiten aus. Der Bundesrat Rudolf Minger schickt den Helden ein Telegramm: «Die tapfere Schweizer Mannschaft beglückwünsche ich zu dem grossartigen Sieg, der mit vorbildlichem Einsatz errungen wurde. Mit eidgenössischem Gruss, Minger, Bundesrat.» In Leitartikeln wird Fussball als Schulfach gefordert. 

Zwei Tage Pause reichen nicht – Aus gegen Ungarn

Im Viertelfinale gegen Ungarn sind die Schweizer nicht mehr frisch genug. Sie hatten nur zwei Tage Erholungszeit (die Ungarn dagegen eine Woche) und müssen auf die verletzten Severino Minelli und Georges Aeby verzichten. Ungarn gewinnt in Lille 2:0. Die Schweiz hat seither nur noch einmal das Viertelfinale erreicht: 1954 in Bern (5:7-Niederlage gegen Österreich).

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen