Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tampa Bay Lightning players celebrate their Stanley Cup win over the Dallas Stars at the NHL Stanley Cup hockey finals in Edmonton, Alberta, on Monday, Sept. 28, 2020. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Die Lightning haben es endlich geschafft – der Stanley Cup geht nach West-Florida. Bild: keystone

Die Rache der Virtuosen – und 5 weitere Geschichten rund um die NHL-Playoffs 2020

Die Tampa Bay Lightning sind zum zweiten Mal Stanley-Cup-Sieger. Das Team aus Florida gewinnt die Final-Serie gegen die Dallas Stars mit 4:2, besiegte aber nicht nur den Gegner, sondern auch die eigenen Dämonen.



Die Rache der Virtuosen

Seit Jahren gehören die Tampa Bay Lightning zu den besten Teams der NHL. Doch den Technik-Virtuosen aus Florida haftete der Ruf an, dass sie stets versagen, wenn es um etwas geht, wenn die Gangart härter wird und auch die anderen Franchisen ihr bestes Hockey spielen. In der vergangenen Saison holten die Lightning die President's Trophy für das beste Team der Regular Season, um dann gleich bei erster Gelegenheit grandios zu scheitern.

Doch in diesem Jahr war alles anders. Der Stanley-Cup-Sieger von 2004 verstärkte sich geschickt und liess sich von der Körperlichkeit der Konkurrenz nicht mehr schocken. Die «Blitze» hielten dagegen, spielten sich in einen Rausch und holten hochverdient den zweiten Cup der Franchise-Geschichte. Mit nur sechs Niederlagen in vier Playoff-Serien war die Dominanz mehr als beeindruckend.

Hedman doch noch ausgezeichnet

Im Kampf um die Norris Trophy für den besten Verteidiger der Regular Season musste sich Victor Hedman noch klar geschlagen geben. Hinter Roman Josi von den Nashville Predators und John Carlson von den Washington Captials belegte der 29-jährige Schwede nur Rang 3, obwohl er von Experten seit längerer Zeit als der beste Verteidiger der Liga angesehen wird.

Doch im Gegensatz zu Josi und Carlsen war die Punktausbeute des Verteidigungsministers der Lightning einfach zu bescheiden – «nur» 11 Tore gelangen Hedman bei 44 Assists in 66 Spielen. Doch in den Playoffs zeigte der schwedische Norris-Trophy-Gewinner von 2018, dass er auch anders kann: In den 25 K.o.-Spielen der Lightning erzielte er 10 Tore und 12 Assists. Eine beeindruckende Marke für einen Defensiv-Spezialisten.

Und Hedman wurde für seine Leistungssteigerung belohnt: Als erst zweiter Verteidiger in den letzten zwölf Jahren wurde er von der NHL mit der Conn Smythe Trophy als Playoff-MVP ausgezeichnet.

Das märchenhafte Captain-Intermezzo

Steven Stamkos war schon ohne Stanley-Cup-Triumph eine lebende Lightning-Legende. Seit 2008 spielt der 30-jährige Kanadier für die Franchise aus West-Florida, seit 2014 ist er Captain des Teams. In der Saison 2018/19 löste der Nummer-1-Draft von 2008 zudem Vincent Lecavalier als Rekord-Torschützen des Klubs ab, mittlerweile steht Stamkos bei 422 Toren und 410 Assists in 803 Spielen.

Diese Saison stand allerdings unter keinem guten Stern für Stamkos. Nach einer Operation an der Rumpfmuskulatur im März und einer weiteren Verletzung im Trainingscamp Mitte Juli drohte der sechsfache All-Star die kompletten Playoffs zu verpassen. Doch im dritten Finalspiel gegen die Dallas Stars stand Stamkos plötzlich wieder auf Eis.

abspielen

Stamkos kam, sah und traf. Video: YouTube/NHL

Zwar absolvierte er nach seiner sechsmonatigen Verletzungspause nur fünf Shifts und spielte nur knapp drei Minuten, doch die hatten es in sich: Der einzige Torschuss von Stamkos sass nämlich, sein 2:0 war der wegweisende Treffer auf dem Weg zur erstmaligen Führung im Stanley-Cup-Final. Danach kam Stamkos nicht mehr zum Einsatz, erst beim Stemmen des Potts war der Captain wieder gefragt.

Und keiner buht Bettman aus

Gary Bettman ist in der nordamerikanischen Hockey-Szene alles andere als beliebt. Der NHL-Commissioner wurde über die Jahre von den Fans als Gesicht der geldgierigen Funktionäre abgestempelt. Bei fast jeder Gelegenheit wurde Bettman deshalb in den Stadien von Vancouver bis Miami gnadenlos ausgepfiffen. Oft auch in Momenten, wo es eigentlich etwas zu feiern gab, wie beispielsweise während seiner Reden vor der Übergabe des Stanley Cups.

Doch in diesem Jahr konnte keiner den verhassten NHL-Boss auspfeifen. Die NHL-Playoffs fanden wegen der Corona-Pandemie ja komplett ohne Zuschauer statt. So genoss Bettman den Moment der Stanley-Cup-Übergabe für einmal sichtlich. Vielleicht auch, weil er nicht allein im Mittelkreis stand und den Gewinner-Captain zu sich rief. Die Lightning hatten wegen des fehlenden Publikums um eine Änderung des sonst üblichen Protokolls gebeten. Und so war Bettman für einmal mittendrin statt nur dabei.

Tampa Bay Lightning players surround NHL Commissioner Gary Bettman as they celebrate after defeating the Dallas Stars to win the Stanley Cup in Edmonton, Alberta, on Monday, Sept. 28, 2020. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Bettman mit Mikrofon inmitten der Lightning-Spieler. Bild: keystone

Titelverteidiger als ultimativer Loser

In der letzten NHL-Saison schrieben die St.Louis Blues ein hollywoodreifes Märchen. Gerade noch in die Playoffs gerutscht, feierten sie völlig überraschend den ersten Stanley-Cup-Triumph der Franchise-Geschichte. In den diesjährigen Playoffs lief es weniger rund, nach einer wenig inspirierten Leistung scheiterte der Titelverteidigung gleich bei erster Gelegenheit an den Vancouver Canucks.

The St. Louis Blues celebrate with the Stanley Cup after they defeated the Boston Bruins in Game 7 of the NHL Stanley Cup Final, Wednesday, June 12, 2019, in Boston. (AP Photo/Michael Dwyer)

Vor einem Jahr standen die Blues noch ganz oben. Bild: AP/AP

Wie sich mit dem Stanley-Cup-Triumph der Lightining herausstellte, wurden die Blues auch noch zum Super-Loser dieser NHL-Playoffs. Denn sie verloren gegen die Canucks, die später gegen die Vegas Golden Knights verloren, die später gegen die Dallas Stars verloren, die später gegen die Tampa Bay Lightning verloren. «From First to Worst» sozusagen.

Bild

Der Playoffbaum der NHL. bild: nhl

0 Corona-Fälle in 64 Tagen

Fast zehn Wochen dauerten die ungewöhnlichsten NHL-Playoffs der Geschichte. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Spieler die gesamte Zeit in Isolation in der sogenannten «Bubble» verbringen. Insgesamt 64 Tage dauerte die Abgeschirmtheit total und am Ende traf das ein, was eigentlich niemand für möglich gehalten hat.

Anders als im Tennis oder in den anderen gossen US-Sportligen wie der NBA, der NFL oder MLB gab es keinen einzigen positiven Corona-Fall. Auch als die Fallzahlen in den USA und in Kanada kontinuierlich anstiegen, konnte die NHL stets eine «Null» vermelden – die «Bubble» hat gehalten. Dennoch dient sie nur bedingt als Blaupause für die kommende Saison. Denn die Spieler haben bereits klar gemacht, dass sie nicht eine komplette Spielzeit in Quarantäne verbringen wollen. Playoffs ja, Regular Season nein, lautet der Tenor.

Deshalb ist auch noch unklar, wie und wann die neue NHL-Saison starten wird. Im Moment gilt der 1. Dezember als anvisierter Starttermin, aber von den NHL-Verantwortlichen hat es derzeit keiner eilig. Lieber schaut man vorerst auf die bereits laufenden NFL und MLB und wie diese Ligen den Umgang mit Corona zu handhaben versuchen.

FILE - People are seen inside the bubble at the NHL Western Conference Stanley Cup hockey playoffs in Edmonton, Alberta, Monday, Aug. 24, 2020. When the NHL made plans to resume its season for the playoffs in two quarantined bubbles, it added the leap of consolidating to one for the conference finals and Stanley Cup Final. Two Eastern Conference teams and league staff made their way from Toronto to Edmonton with no hiccups, and Deputy Commissioner Bill Daly said it wasn

Kein einziger Corona-Fall in 64 Tagen – die NHL-Bubble war dicht. Bild: keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NHL-Destination bekannt: Pius Suter wechselt zu den Chicago Blackhawks

Jetzt ist klar, bei welchem NHL-Team Pius Suter anheuert: Es sind die Chicago Blackhawks. Der 24-jährige Zürcher hat beim sechsfachen Stanley-Cup-Sieger einen Entry-Level-Vertrag für ein Jahr unterschrieben und wird dabei 925'000 Dollar pro Jahr verdienen. In Chicago trifft der Nati-Stürmer wieder auf seinen ehemaligen ZSC-Coach Marc Crawford, der dort als Assistenztrainer tätig ist. Ausserdem wird er Teamkollege des ehemaligen Ambri-Topskorers Dominik Kubalik, der soeben als Finalist für …

Artikel lesen
Link zum Artikel