Sport
US-Sports

NFL: Runningback kickt Field Goal und Burrow brilliert – die Highlights

Syndication: The Enquirer Cincinnati Bengals quarterback Joe Burrow (9) throws in the first quarter during a Week 9 NFL, American Football Herren, USA football game between the Buffalo Bills and the C ...
Blieb in einem wichtigen Spiel einmal mehr eiskalt: Joe Burrow aka «Joe Cool» (r.).Bild: imago

Ein Runningback kickt ein Field-Goal und ein brillanter Burrow – das lief am NFL-Sonntag

Die NFL hatte am letzten Wochenende einige hochkarätige Duelle für American-Football-Fans bereit. Eines davon fand gar in Deutschland statt, doch nicht nur in Frankfurt wurde für Highlights gesorgt.
06.11.2023, 15:36
Mehr «Sport»

Die Resultate

Bild
Bild
bilder: screenshot ran.de

Chiefs-Defense dominiert in Frankfurt

Erstmals fand am gestrigen Sonntag ein NFL-Spiel in Frankfurt statt. Im ausverkauften Waldstadion, das aufgrund der vielen Ticket-Anfragen mehrmals hätte gefüllt werden können, trafen mit Kansas City und Miami zwei der besten Teams dieser Saison aufeinander. Davon war zunächst aber nichts zu sehen. Die Kansas City Chiefs dominierten die Dolphins in der ersten Halbzeit nach Belieben. Kurz vor der Pause erhöhte die Defense mit einem verrückten Touchdown zum 21:0.

Nach der Pause wurde den gut 50'000 Zuschauerinnen und Zuschauern doch noch eine spannende Partie geliefert. Nun skorten nicht mehr die Chiefs, sondern die Miami Dolphins, die dank zweier Touchdowns auf 14:21 verkürzten. Am Ende blieb es aufgrund der starken Defense von Kansas City aber dabei und so holte sich das Team um Quarterback Patrick Mahomes, der zwei Touchdown-Pässe warf, den siebten Sieg im neunten Saisonspiel.

Ein Runningback mutiert zum Kicker

Nachdem er in der ersten Halbzeit einen Extrapunkt sowie ein Field Goal souverän verwandelt hatte, verletzte sich Ka'imi Fairbairn und konnte nach der Pause nicht mehr eingesetzt werden. Damit waren die Houston Texans ohne Kicker – und mussten nach ihren vier Touchdowns in der zweiten Halbzeit jeweils eine Two-Point-Conversion versuchen, die nur einmal gelang.

Im vierten Viertel schlug dann aber die Stunde von Dare Ogunbowale. Der nominelle Runningback sprang als Kicker ein und verwandelte ein Field Goal aus 29 Yards zur Führung seiner Texans.

Spektakulärer Stroud mit Rookie-Rekord

Dass die Texans am Ende aber wirklich gewannen, lag vor allem an ihrem herausragenden Quarterback C. J. Stroud. Der zweite Pick im diesjährigen Draft blieb zum Ende des Spiels eiskalt und führte sein Team innert 40 Sekunden über das Feld und schloss den Drive sechs Sekunden vor Schluss mit seinem fünften Touchdown-Pass des Spiels auf Tank Dell ab. So gewann Houston 39:37, nachdem die Tampa Bay Buccaneers 46 Sekunden vor Ende der Partie in Führung gegangen waren. Stroud, der in dieser Saison bereits mehrfach brillierte, brach mit 470 Pass-Yards zudem den Rekord für einen Rookie.

Die besten Spielzüge von C. J. Stroud.Video: YouTube/NFL

Nächstes Young-Desaster

Dem einzigen Spieler, der im Draft noch vor Stroud ausgewählt wurde, läuft es hingegen alles andere als gut. Bryce Young warf bei der 13:27-Niederlage seiner Carolina Panthers gegen die Indianapolis Colts nämlich gleich drei Interceptions. Zwei davon schnappte sich Kenny Moore II und trug den Ball dann gleich zweimal in die Endzone. Damit erzielte der Cornerback der Colts mehr Touchdowns als Carolina als Team.

Für die Panthers war es bereits die siebte Niederlage im achten Saisonspiel, während Indianapolis ohne den an Position 4 gedrafteten Hoffnungsträger Anthony Richardson nun bei vier Siegen und fünf Niederlagen steht.

Brillanter Burrow bezwingt Buffalo Bills

Seine Spitznamen kommen nicht von ungefähr: Joe Burrow beweist gegen die Buffalo Bills einmal mehr, dass er in den grossen Spielen stets eine Schippe drauflegen kann. Aus diesem Grund wird er «Joe Cool» oder «Joe Brrr» genannt. Gegen die Bills warf er zwei Touchdown-Pässe und bewies auch sonst Ruhe und Präzision. 31 seiner 44 Pässe fanden einen seiner Mitspieler, insgesamt kam Burrow auf 348 Pass-Yards, wobei er ohne Interception blieb.

Dank der starken Leistung ihres Quarterbacks, der für einmal vor allem auf Tee Higgins und nicht auf Ja'Marr Chase setzte, gewannen die Bengals 24:18. Higgins war für 110 Yards Raumgewinn verantwortlich. Nach dem 31:17-Erfolg in San Francisco setzt Cincinnati gegen einen AFC-Rivalen ein weiteres Ausrufezeichen.

Die besten Momente von «Joe Cool».Video: YouTube/NFL

Ein Überraschungsmann und ein Geburtstagskind

Ein weiteres Team der American Football Conference, das so richtig in Fahrt gekommen ist, sind die Baltimore Ravens. Der 37:3-Erfolg gegen Seattle war nun der vierte Sieg in Serie und der siebte im neunten Saisonspiel. Weil die Defense eine hervorragende Partie machte und Seattle-Quarterback Geno Smith einen schlechten Tag einzog, musste Lamar Jackson nicht ans Limit gehen. Viel mehr als der Ravens-Quarterback glänzten die Runningbacks Gus Edwards, der zwei Touchdowns erzielte, und vor allem Keaton Mitchell.

Der 21-jährige Rookie erhielt den Ball neunmal und erzielte damit 138 Yards Raumgewinn sowie einen Touchdown. Ausserdem durfte sich Odell Beckham Jr. an seinem 31. Geburtstag über seinen ersten Touchdown seit dem Super Bowl im Februar 2022 freuen. Damals spielte der Wide Receiver noch für die Los Angeles Rams.

Vom Helm des Verteidigers in die Hände von Cooper

Die Defensive der Cleveland Browns bewies beim 27:0-Erfolg gegen die Arizona Cardinals erneut Dominanz. Rookie-Quarterback Clayton Tune konnte einem zeitweise echt leidtun, so stark spielte Clevelands Verteidigung. Der 24-Jährige warf zwei Interceptions und bekam von seinen Mitspielern kaum Unterstützung. Auf der Gegenseite konnte Deshaun Watson vor allem dank seines starken Passempfängers Amari Cooper eine gute Leistung abliefern. Cooper erzielte 139 Yards Raumgewinn und einen Touchdown auf eher kuriose Art und Weise.

Cousins-Ersatz Dobbs wird zum Held

Da wird er am Dienstag per Trade von Arizona nach Minnesota geschickt und muss wenige Tage später bereits Heldentaten vollbringen. Dabei war Joshua Dobbs für das Spiel in Atlanta eigentlich als Backup-Quarterback eingeplant. Doch im zweiten Drive verletzte sich Jaren Hall, sodass Dobbs bereits im zweiten Viertel erstmals in einem Vikings-Trikot auf dem Feld stand. Der Start verlief mit einem Safety und einem Fumble wenig erfolgversprechend, doch raufte sich Dobbs in der Folge zusammen.

Vor dem Spiel trugen die Vikings-Spieler T-Shirts, auf denen Bilder des verletzten Quarterbacks Kirk Cousins aufgdruckt waren.

Noch vor der Pause warf er einen Touchdown-Pass, um die Partie gegen die Atlanta Falcons auf 10:11 zu verkürzen. In der zweiten Halbzeit brachte Minnesota dann weitere Punkte aufs Scoreboard, lag nach einem Touchdown der Falcons gut zwei Minuten vor Ende der Partie aber 24:28 in Rückstand. Die Vikings brauchten einen Touchdown.

Und dann? Lieferte Dobbs sein Meisterstück. Obwohl er erst so kurz in der Offensive von Trainer Kevin O'Connell fungierte, führte er das Team übers Feld und hielt es mit einem starken 22-Yard-Lauf bei einem vierten Down gar im Alleingang im Spiel, bevor er mit einem Touchdown-Pass zu Brandon Powell für die 31:28-Führung sorgte. Darauf wussten die Falcons keine Antwort mehr.

Der entscheidende Drive von Minnesota.Video: YouTube/NFL

Prescott packt's in Philadelphia nicht

Im Spitzenduell der NFC East setzte sich Philadelphia 28:23 durch, musste aber bis zum Schluss um seinen achten Sieg im neunten Saisonspiel bangen. Denn die Dallas-Offense bekam den Ball 46 Sekunden vor Schluss nochmal und hatte damit die Möglichkeit, die Partie noch zu drehen. Tatsächlich waren sie auf einem guten Weg und standen kurz vor der Endzone. Zwei Strafen und ein Sack sorgten aber dafür, dass die Cowboys plötzlich 27 Yards entfernt von der Endzone standen.

Beim letzten Spielzug der Partie warf Dallas-Quarterback Dak Prescott dann einen Pass zu CeeDee Lamb, der aber noch vor der Endzone gestoppt wurde. Damit bleiben die Philadelphia Eagles das erfolgreichste Team der NFL, während Dallas bei fünf Siegen und drei Niederlagen steht.

Raiders freuen sich über Trainer-Entlassung

Mit der Entlassung von Trainer Josh McDaniels schien den Spielern der Las Vegas Raiders eine schwere Last abzufallen. Star-Receiver Davante Adams sprach davon, dass Veränderungen notwendig waren. Sein Kollege Hunter Renfrow erklärte zudem, dass man sich nun nicht mehr wie auf Eierschalen bewegen müsse. Ausserdem wurde berichtet, dass in der Kabine so gute Stimmung herrschte wie lange nicht mehr. Dies schien sich auch auf den Platz zu übertragen. Die Raiders liessen den New York Giants keine Chance und setzten sich im ersten Spiel unter Interimstrainer Antonio Pierce 30:6 durch.

Josh Jacobs hatte mit zwei Touchdowns einen grossen Anteil am Erfolg der Raiders.Video: YouTube/NFL
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000
1 / 25
Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000
2023: Bryce Young
Position: Quarterback
Team: Carolina Panthers
quelle: keystone / chris carlson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Klappt es endlich? Bayern einigen sich offenbar mit Burnley wegen Kompany
Der FC Bayern ist sich offenbar mit dem FC Burnley wegen Vincent Kompany einig. Einzig die Unterschrift des 38-Jährigen soll noch fehlen.

Der FC Bayern steht einem Medienbericht zufolge dicht vor der Verpflichtung von Trainer Vincent Kompany. Es fehlt nur noch die Unterschrift des 38 Jahre alten Belgiers, wie der TV-Sender Sky am Samstag meldete. Demnach hat sich der Bundesligist mit Kompanys bisherigem Klub FC Burnley auf eine Ablösesumme geeinigt, diese soll zwischen zehn und zwölf Millionen Euro betragen. Der frühere Profi von Manchester City und des Hamburger SV soll beim deutschen Rekordmeister einen Vertrag bis 2027 erhalten.

Zur Story