Sport
Kommentar

Bundesliga: Jetzt muss Urs Fischer über einen Union-Abschied nachdenken

04.11.2023, xtgx, Fussball 1. Bundesliga, 1. FC Union Berlin - Eintracht Frankfurt emspor, v.l. Urs Fischer Union Berlin, Trainer Portrait, Portraet, Einzelbild DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF ...
Nach fünf Jahren voller Erfolg steckt Urs Fischer mit Union Berlin erstmals in der Krise.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Jetzt muss Urs Fischer über einen Union-Abschied nachdenken

Zum zwölften Mal in Serie geht Union Berlin beim 0:3 gegen Frankfurt als Verlierer vom Platz. Nun müssen der Bundesligist und auch Urs Fischer über eine Trennung nachdenken.
06.11.2023, 12:5706.11.2023, 13:58
Mehr «Sport»

Schon wieder verlässt Union Berlin den Platz als Verlierer. Das 0:3 gegen Eintracht Frankfurt ist die zwölfte Niederlage in Serie. Erneut lassen die «Eisernen» alles vermissen, was sie unter Urs Fischer so erfolgreich gemacht hat. In nur 14 Minuten lässt sich die Defensive der Berliner gleich zwei Mal aushebeln. Es sind zwei Gegentore, die sinnbildlich für den Absturz von Union Berlin stehen.

Dem ersten Treffer durch Omar Marmoush geht ein Standard voran. Noch in der letzten Saison wäre der Ball kompromisslos geklärt worden, nun prallt er von einem Unioner an den nächsten und fällt vor die Füsse des Ägypters, der souverän abschliesst. Der zweite Streich von Marmoush ist dann ein gut ausgeführter Konter. Was bisher immer die Stärke von Union Berlins Offensive war, bricht ihnen defensiv mittlerweile regelmässig das Genick. Am Ende macht Frankfurt aus vier Schüssen drei Tore – eigentlich eine Spezialität von Union.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/SPORT1

Doch machte der Klub aus Köpenick in den ersten fünf Jahren unter Urs Fischer immer sehr viel aus sehr wenig, verliert er in der sechsten Saison des Schweizers teilweise gar trotz Überlegenheit. Die Verunsicherung ist den Spielern deutlich anzusehen – kein Wunder, nach zwölf Niederlagen – und es scheint alles schiefzulaufen, was schieflaufen kann. Selbst Fischer scheint mit seinem Latein am Ende.

Fischer hat Union Berlin bereits alles gegeben.

Dabei ist der 57-Jährige sicherlich nicht über Nacht zu einem schlechten Trainer geworden, doch er hat Union Berlin bereits alles gegeben. Kapitän Christopher Trimmel bringt dies ungewollt auf den Punkt, als er dem Trainer den Rücken stärken will: «Er gibt alles, er tut alles, er versucht alles. Er redet viel mit uns, ist sehr direkt, sehr klar. Mehr kann er einfach nicht machen.»

Der Österreicher bestätigt damit, was die letzten Spiele gezeigt haben: Bei Union Berlin braucht es neue Ideen. Ob Fischer diese bringen kann, scheint fraglich. Denn fünf Jahre bei einem Klub sind im modernen Fussball eine extrem lange Zeit – in den europäischen Topligen sind nur acht Trainer länger im Amt als Fischer.

Fussball, Herren, Saison 2023/2024, 1. Bundesliga 10. Spieltag, 1. FC Union Berlin - Eintracht Frankfurt, Fans von Union mit Transparent: Uns ist egal, was die Presseschweine schreiben. Urs Fischer is ...
Die Fans lassen nichts auf Urs Fischer kommen.Bild: www.imago-images.de

Dieser geniesst jedoch auch nach der längsten Niederlagenserie der Klubgeschichte die ungebrochene Unterstützung der gestandenen Spieler, der Führungsetage und vor allem der Fans. Und die hat er sich mit der grossartigen Arbeit der letzten Jahre auch verdient. Er hat den Klub aus dem Mittelfeld der 2. Bundesliga bis in die Champions League geführt und gilt als Vereins-Legende, egal was noch kommen mag.

Doch mit den Erfolgen hat sich auch das Selbstverständnis des Klubs geändert. Das haben die Transfers im Sommer gezeigt: Leonardo Bonucci, Robin Gosens und Co. wurden nicht für den Abstiegskampf geholt. Mit sechs Punkten und Platz 16 befindet sich Union Berlin nun aber genau dort. Für die Neuverpflichtungen ist es in dieser Situation möglicherweise auch schwer zu verstehen, dass Fischer nach wie vor nicht zur Diskussion steht und Präsident Dirk Zingler ihm weiterhin den Rücken stärkt.

Wenn er seinen Posten freiwillig räumt, könnte das die beste Lösung für Fischer und Union sein.

Deshalb müsste der Impuls wohl von Fischer selbst kommen. Er müsste selbst einsehen, dass manchmal nur eine Veränderung auf dem Trainerposten hilft, um einen Negativlauf zu stoppen. Wenn er seinen Posten freiwillig räumt, könnte das die beste Lösung für ihn und den Verein sein.

Wie es gehen kann, zeigte zuletzt Mainz. Obwohl Bo Svensson einen sehr guten Job machte und Mainz erst noch in der Rückrunde sehr erfolgreichen Fussball spielte, trat der Däne nach neun sieglosen Spielen zum Start dieser Saison von seinem Amt zurück. Kurz darauf gewannen die Mainzer überraschend gegen RB Leipzig.

epa10931026 Mainz?s head coach Bo Svensson reacts before the German Bundesliga soccer match between 1. FSV Mainz 05 and FC Bayern Munich in Mainz, Germany, 21 October 2023. EPA/RONALD WITTEK CONDITION ...
Nachdem Mainz in den ersten neun Ligaspielen ohne Sieg geblieben war, nahm Bo Svensson seinen Hut.Bild: keystone

Ein ähnlicher Effekt war bereits in der Vergangenheit bei Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach zu erkennen, als Jürgen Klopp und Lucien Favre ihre Trainerjobs trotz zuvor grosser Erfolge freiwillig aufgaben. Darauf könnte jetzt auch Union Berlin hoffen.

Und für Urs Fischer könnte ein Abschied ebenfalls Sinn machen. Bei den «Eisernen» hat er alles erreicht, was möglich war, nun hat er den Zenit aber überschritten. Sollte er sich dazu entscheiden, seinen Posten freiwillig zu räumen, könnte er entweder eine Pause einlegen oder auch in Kürze bei einem anderen Klub einsteigen. An Angeboten wird es ihm nicht mangeln. Gerade in Deutschland geniesst er einen hohen Stellenwert, nicht zuletzt, weil er in der letzten Saison zum «Trainer des Jahres» gewählt wurde.

Und sonst wäre da ja noch der Posten des Nationaltrainers in Fischers Heimat, der spätestens nach der Europameisterschaft im nächsten Sommer frei werden könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
1 / 34
Das sind die Schweizer 2023/24 in den Topligen
Manuel Akanji, 28: Innenverteidiger bei Manchester City.
quelle: www.imago-images.de / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
06.11.2023 13:23registriert Februar 2014
"Doch mit den Erfolgen hat sich auch das Selbstverständnis des Klubs geändert."

Und genau da liegt der Hund begraben. Union ist Kampf, Leidenschaft und Demut. Daran ändert auch die CL-Teilnahme und bessere finanzielle Möglichkeiten nichts.
901
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amboss
06.11.2023 14:34registriert April 2014
Naja, ich bin der Meinung man könnte jetzt einfach Ruhe bewahren und einfach Weiterarbeiten.
Mal zwei Siege aneinander und man ist schon wieder tief im hinteren Mittelfeld drin.
Und sollte es tatsächlich nicht besser werden, dann könnte man auch noch vor der Winterpause reagieren...
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lars mit Mars
06.11.2023 13:16registriert März 2020
Mir tut Üse echt leid. Alles Glück, welches Union in den letzten Jahren hatte, scheint sich in pures Pech verwandelt zu haben. Wirklich bitter.

Aber man muss auch sehen, dass Union mit den Kaderumbauten immer viel Risiko einging. Jetzt ging der Schuss mal nach hinten los. Vor Üse sollte aber Bonucci gefeuert werden. Der ist Gift für diese Abwehr.
643
Melden
Zum Kommentar
52
Nur einer der beiden Schweizer Angstgegner ist im Viertelfinal noch möglich
Heute geht an der Eishockey-WM in Prag und Ostrava der letzte Spieltag der Gruppenphase über die Bühne. So ist die Ausgangslage für die Schweizer Nati.

Bereits jetzt ist klar, dass die Schweizer Nati die Vorrunde auf dem zweiten oder dritten Platz beendet. Von Finnland kann sie nicht mehr eingeholt werden, und Kanada bleibt in jedem Fall vor den Schweizern.

Zur Story