Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 November 10, 2019, New Orleans, LOUISIANA, U.S: New Orleans Saints quarterback Drew Brees in between plays against the Atlanta Falcons in New Orleans, Louisiana USA on November 10, 2019. The Falcons beat the Saints 26-9. NFL, American Football Herren, USA 2019 Falcons at Saints PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAa14 20191110zafa14009 Copyright: xDanxAndersonx

Drew Brees sagt klipp und klar, was die NFL-Stars gerade denken. Bild: www.imago-images.de

«Dann gibt es keinen Football» – wie die NFL-Stars die Liga zum Handeln gezwungen haben



#WeWantToPlay – Unter diesem Hashtag haben sich am Sonntag zahlreiche NFL-Stars zu Wort gemeldet und ihre Sicherheitsbedenken rund um den bevorstehenden Start der Trainingscamps geäussert. Über 60 NFL-Spieler hatten sich laut der Spielergewerkschaft bis zur letzten Woche schon mit dem Coronavirus infiziert.

Am Montag rückten bereits die ersten Rookies für die Vorbereitung ein – ohne Einigung darüber, wie und wie oft getestet wird und welche Konsequenzen ein positives Ergebnis haben wird. Im Gegensatz zur NBA und NHL hat es die NFL schlicht versäumt, ein überzeugendes Hygiene-Konzept zu präsentieren. Und das obwohl die Liga um Commissioner Roger Goodell deutlich mehr Zeit hatte, sichere Richtlinien festzulegen.

«Ich mache mir Sorgen», schrieb deshalb Seahawks-Quarterback Russell Wilson. «Meine Frau ist schwanger. Das Trainingscamp beginnt bald. Und es gibt noch immer keinen klaren Plan für die Sicherheit der Spieler und Familien. Wir wollen spielen, aber wir wollen auch unsere Liebsten schützen.» Quarterback-Routinier Drew Brees schrieb deshalb unmissverständlich: «Wenn die NFL nicht dazu beiträgt, uns Spieler gesund zu halten, gibt es 2020 keinen Football. So einfach ist das.» Auch andere Stars wie Patrick Mahomes oder Richard Sherman machten bei der koordinierten Aktion mit.

Neben der Streichung der Preseason forderte die Spielergewerkschaft unter anderem tägliche Tests und eine verbindliche Einteilung der Trainingsphasen (21 Tage Ausdauer und Kondition, zehn Tage Football-Training ohne Körperkontakt und 14 Tage «Kontakt-Gewöhnung»).

Erst auf Druck der Stars ist es nun zwischen Liga und Spielergewerkschaft zu einer Einigung in der Diskussion um die Sicherheitsmassnahmen gekommen. Wie die NFL bekannt gab, wird es in den ersten zwei Wochen der Trainingscamps, die am 28. Juli beginnen, tägliche Coronatests geben. Liegt die Prozentzahl der positiv getesteten Profis zum Ende dieses Zeitraums unter fünf Prozent, sollen nach Angaben von NFL-Chefmediziner Allen Sills nur noch jeden zweiten Tag Kontrollen stattfinden.

Ausserdem müssen Profis zweimal negativ getestet werden, bevor sie das Trainingsgelände ihres Klubs betreten dürfen. Dort herrscht dann strikte Maskenpflicht. Laut Sills sollen die Corona-Regeln ständig überprüft und wenn nötig angepasst werden. «Sie ändern sich, wenn wir neue Informationen erhalten», sagte Sills dem TV-Sender ESPN: «Das ist in der Medizin normal.»

Die Spielergewerkschaft ist vorerst zufrieden. «Wir haben uns für die strengsten Test-, Rückverfolgungs- und Behandlungsregeln eingesetzt, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die mit uns vereinbarten Testregeln sind entscheidend dafür, dass wir sicher zur Arbeit zurückkehren können, und geben uns die beste Chance, zu spielen und die Saison zu beenden», teilte die NFLPA mit. Momentan sieht es also ganz danach aus, als würde einem regulären NFL-Start am 10. September ohne Zuschauer nichts mehr im Weg stehen. (pre)

Mehr zur NFL:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heieiei 21.07.2020 13:19
    Highlight Highlight "Auch andere Stars wie Patrick Mahomes oder Richard Sherman machten bei der koordinierten Aktion mit."

    wäre schön zusehen was Mahomes dazu gemeint hat wenn man es schon im Artikel erwähnt.
    • derEchteElch 21.07.2020 14:56
      Highlight Highlight Nö.
  • corona 21.07.2020 13:13
    Highlight Highlight Schon lustig, dass man es gerade in der NFL nicht hingekriegt hat ein vernünftiges Konzept zu erstellen. Gerade in der NFL mit ihrem Gesundheitsschutz.. concussion protocol usw...
  • fools garden 21.07.2020 12:30
    Highlight Highlight ...obwohl die Liga deutlich mehr Zeit hatte.
    Hier liegt vermutlich der Hund begraben.
    Die Hockeyaner waren sofort verdammt lösungen zu Finden um die Saison zu retten.
  • R10 21.07.2020 12:14
    Highlight Highlight Zum Glück haben die Spieler Druck gemacht. Das Konzept tönt soweit gut, hoffen wir das es funktioniert und die Saison wie geplant durchgeführt werden kann.
  • MyPersonalSenf 21.07.2020 12:05
    Highlight Highlight Gut... denn einen Winter ohne NFL will ich nicht erleben😅... und das mein ich ernst
    • desidasree 21.07.2020 15:21
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus dem ❤️

Diese Leute haben den Jackpot geknackt – 26 Wins 😍

Wer den metaphorischen Jackpot knacken will, braucht viel Glück. Dabei gibt es Leute, bei denen ist es dann ganz getreu dem Motto: «Wenn's läuft, dann läuft's». So einfach ist das manchmal. 🤷‍♂️

Wie, ihr glaubt uns nicht? Okay, dann liefern wir euch für unsere These selbstverständlich Beweise. Und zwar in Form diverser Wins!

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel