DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für 100 Millionen kriegt man einen Jadon Sancho – du musst aber eine ganze Elf damit zusammenstellen.
Für 100 Millionen kriegt man einen Jadon Sancho – du musst aber eine ganze Elf damit zusammenstellen.
Bild: keystone

Du bist Sportchef und kannst für 100 Mio. ein Team zusammenstellen – wie sieht es aus?

16.07.2021, 21:12
Team watson
Team watson
Folgen

Das Szenario:

DU bist Sportchef bei einem kleinen Verein, bei dem dir der Investor 100 Millionen Euro in die Hand drückt und dafür von dir erwartet, dass du damit elf Spieler kaufst, die finanziell gesehen ein möglichst hohes Entwicklungspotential haben. Einziges Ziel ist es, einen möglichst hohen Marktwertgewinn zu erzielen, und zwar bereits bis im nächsten Winter. Wie löst du den Job?

Die Spielregeln:

  • Du stellst ein Team zusammen, bestehend aus 11 Spielern, und zwar in einem der folgenden Systeme: 4-4-2, 4-3-3, 4-5-1, 3-5-2 oder 3-4-3.
  • Die Spieler dürfen zusammen aktuell nicht mehr als 100 Millionen Marktwert haben. Als Quelle gilt transfermarkt.ch
  • Ziel ist es, einen möglichst hohen Marktwertgewinn auf den 31. Januar 2021 zu erzielen.

Die watson-Redaktoren haben die Aufgabe wiefolgt gelöst:

Niklas Helbling

Bild: watson

Dario Bulleri

Bild: watson

Ralf Meile

«Ich zähle darauf, dass der 16-jährige Angelo Gabriel der neue Neymar wird und das schon sehr, sehr bald.»
Ralf Meile enthüllt seinen Plan.
Bild: watson

Adrian Bürgler

Bild: watson

Die Marktwerte von Mikkel Damsgaard und Joakim Maehle wurden von transfermarkt.ch angepasst, nachdem wir unsere Aufstellungen bereits festgelegt haben. Damsgaard hat neu einen Wert von 20 Mio. Euro, Maehle einen Wert von 19 Mio. Euro.

Julian Wermuth

Bild: watson

Aya Baalbaki

«Kannst du bitte erwähnen, dass ich mir solche Summen aus dem Frauenfussball nicht gewöhnt bin und völlig überfordert war? Merci. :-)»
Bild: watson

Sandro Zappella

Bild: watson

Reto Fehr

Reto Fehr hat es bei der letzten Ausgabe tatsächlich geschafft, dass seine «Auswahl» sogar noch 5,25 Millionen an Wert verloren hat. Er ist jetzt natürlich doppelt motiviert, hat das Budget von 100 Millionen jedoch nicht einhalten können. Er ist jedoch bereit, die Konsequenten dafür zu tragen:

«Sorry, sind 100,5 Mio. Euro geworden. Aus meiner Sicht ok, ich füge mich dem Financial Fairplay und nehme die drakonische UEFA-Strafe von einem Punktabzug für die C2-Junioren meines Vereins – falls ich in den nächsten drei Jahren erneut die 100-Mio-Marke überschreiten sollte – ehrenhaft in Kauf. Obwohl ich dies natürlich nicht verstehen würde.»
Reto Fehr
Drücken wir bei Reto beide Augen zu?
Bild: watson

Philipp Reich

Der Titelverteidiger! Bei der letzten Ausgabe konnte Sportchef Reich überzeugen und gewann das Spiel mit einem Plus von unglaublichen 125,5 Millionen Euro!

«Mein Gefühl sagt mir, dass es dieses Mal ganz eng wird an der Spitze.»
Wer hat die beste Elf zusammengestellt?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Wrestling – das tut schon beim Zuschauen weh

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel