DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka wird von Ciro Immobile getröstet.
Granit Xhaka wird von Ciro Immobile getröstet.
Bild: keystone

Kein einziger Spieler ist genügend – wie benotest du die Nati nach der Italien-Klatsche?

Die Schweizer Fussballer gehen gegen Italien 3:0 unter. Wer hat am meisten enttäuscht? Du erfährst es in unserer Einzelkritik – und darfst selbst deine Noten abgeben.
17.06.2021, 06:3617.06.2021, 12:23
lea senn, adrian bürgler, christian brägger

0:3. Chancenlos. Die Schweiz erlebt im zweiten EM-Spiel gegen Italien ein regelrechtes Debakel. Von Beginn an sind die Italiener entschlossener, zielstrebiger, schneller und schlicht und einfach besser. Das schlägt sich auch in den Noten der Einzelbewertung nieder. Kein einziger Spieler erhält eine genügende Note.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien

1 / 14
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch nicht nur wir sollen bewerten dürfen, auch deine Meinung ist gefragt. Hier kannst du deine Noten für die Schweizer Spieler nach ihrem ersten Auftritt an der Europameisterschaft abgeben.

Goalie

Verteidigung

Mittelfeld

Stürmer

Trainer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel