DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweizer lassen den Italienern auch beim 0:2 durch Locatelli viel zu viel Platz. bild: screenshot srf

Analyse

Viel zu weit vom Gegner weg – so stand die Nati bei den drei Italien-Treffern Spalier



Absolut chancenlos: Die Schweizer Fussball-Nati hat in ihrem zweiten EM-Gruppenspiel gegen den vierfachen Weltmeister Italien kein Stich und verliert diskussionslos mit 3:0. Die «Squadra Azzurra» legt dabei Tugenden an den Tag, die den Schweizern komplett abgehen: Leidenschaft, Feuer, Einsatzbereitschaft und Wille.

Augenscheinlich wird das vor allem bei den Toren der Italiener, bei denen die Schweizer mehrheitlich zu sehen.

26. Minute: Das 1:0 durch Locatelli

Locatelli bringt Italien mit 1:0 in Führung. Video: SRF

Nur 20 Sekunden brauchen die Italiener beim 1:0 durch Manuel Locatelli, um das komplette Spielfeld und alle Schweizer Feldspieler zu überwinden. Eingeleitet wurde der Treffer durch Torhüter Gianluigi Donnarumma. Es folgen zwei Pässe, ein gewonnenes Kopfballduell im Zentrum und ein weiter Ball auf den Flügel. Dort lässt Domenico Berardi seinen Gegenspieler Ricardo Rodriguez stehen wie einen Schuljungen und nach seiner flachen Hereingabe kann Manuel Locatelli ungehindert einschieben. Während Granit Xhaka und Remo Freuler nur langsam traben und dann zuschauen, sprintete der defensive Mittelfeldspieler von Sassuolo mit vollem Elan in den Strafraum.

Bild

Locatelli kann beim 1:0 völlig unbedrängt einschieben. Die Schweizer stehen nur Spalier. screenshot: srf

52. Minute: Das 2:0 durch Locatelli

Das 2:0 für Italien durch Locatelli. Video: SRF

Noch dilettantischer stellen sich die Schweizer beim zweiten Gegentreffer an. Zunächst fahren die Italiener einen schnellen Konter, mit drei schnellen Pässen in die Tiefe kommen sie problemlos in den Schweizer Strafraum. Dort kann Rodriguez den Ball zwar vorerst abfangen, doch sogleich folgt die zweite Angriffswelle der «Azzurri». Dabei schauen die Schweizer nur zu: Nicolo Barella kann an der Strafraumgrenze unbehelligt auf Locatelli passen, der unbedrängt abziehen kann und Sommer zum 2:0 bezwingt.

Bild

Keine Gegenwehr auch beim 2:0 durch Locatelli. screenshot: srf

89. Minute: Das 3:0 durch Immobile

abspielen

Das 3:0 für Italien durch Immobile. Video: streamable

Die Geschichte des 3:0 ist schnell erzählt: Der eingewechselte Mario Gavranovic verliert in der Vorwärtsbewegung gegen aggressivere Italiener den Ball, Ciro Immobile wird nicht angegriffen und fackelt nicht lange. Seinen Schuss müsste Keeper Yann Sommer halten, doch zu guter Letzt patzt auch noch er.

Bild

Immobile geniesst seine Freiheiten und trifft aus der Distanz zum 3:0. screenshot: streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel