Sport
Velo

Tudor will offensiv fahren – Cancellaras Team bei Mailand-Sanremo dabei

Foto Gian Mattia D Alberto/LaPresse 15 Marzo 2023 - Orbassano, Italia - ciclismo - MilanoTorino 2023 - Edizione 104 - Da Rho a Orbassano 192 km. Nella foto: DE KLEIJN Arvid - TUDOR PRO CYCLING TEAM Vi ...
Tudor gewann bei vielen Fans schon die inoffizielle Auszeichnung für das schönste Trikot der Saison.Bild: www.imago-images.de

Tudor will offensiv fahren – Cancellaras Team erstmals «bei den Grossen» dabei

Bei Mailand – Sanremo, dem ersten grossen Klassiker der Rad-Saison, gehört auch die Equipe Tudor Pro Cycling zu den Eingeladenen. Grosser Favorit ist allerdings ein anderer: Tadej Pogacar.
17.03.2023, 19:34
Mehr «Sport»

Das junge, von Fabian Cancellara geleitete Schweizer Team hat in den letzten zwei Monaten einen harten Lernprozess hinter sich. Dennoch reist es mit einem unerwarteten Erfolgserlebnis zur «Primavera» am Samstag an.

Der Niederländer Arvid de Kleijn gewann am Mittwoch im Sprint das Eintagesrennen Mailand – Turin. Er sorgte damit für den ersten Saisonsieg von Tudor.

Noch ein kleines Team

In den Tagen und Wochen zuvor zeigten allerdings World-Tour-Rennen wie die UAE Tour, Strade Bianche und Tirreno-Adriatico auf, dass die Kluft zwischen einem aufstrebendem Rennstall und den Besten der Welt noch gross ist.

Er sei zufrieden, denn «wir bewegen uns in die richtige Richtung. Natürlich gibt es nicht nur Positives, aber wir arbeiten intensiv auf allen Ebenen», sagt Fabian Cancellara, der sich selbst gerne als präsidialer Berater des Teams bezeichnet.

Für den Berner ist es kein Fehler, mit einem jungen Team an solch renommierten Rennen teilzunehmen. Im diplomatischen Spiel mit den Veranstaltern sollte man eine Einladung nicht ablehnen. Denn dieser Veranstalter weiss auch, dass er in ein paar Jahren wohl eine ganz andere, stärkere Mannschaft begrüssen wird.

Switzerland's Fabian Cancellara crosses the finish line to win the Milano-Sanremo cycling classic race in San Remo, on the Italian riviera, Saturday, March 22, 2008. (AP Photo/Alberto Pellaschiar ...
2008 schlägt Cancellara den Sprintern ein Schnippchen und siegt in Sanremo.Bild: AP

Tudor-Fahrer in der Ausreissergruppe?

Was kann man von den sieben Tudor-Fahrern, unter ihnen mit Simon Pellaud, Tom Bohli und Roland Thalmann drei Schweizer, auf den 294 km von Mailand nach Sanremo erwarten? Cancellara sagt, für ihn sei es «das schwierigste Rennen. Wir müssen als Team ein gutes Gesamtverhalten an den Tag legen. Wenn wir einen Fahrer in der Ausreissergruppe des Tages platzieren könnten, wäre das sehr schön, um zu lernen.»

Der zweifache Olympiasieger hofft, dass seine Fahrer vor der Cipressa – die Hauptschwierigkeit vor dem abschliessenden Poggio – noch präsent sind. Aber er sei nur «ein Teil des Puzzles» und nicht für die Taktik verantwortlich, betont Cancellara. «Dafür haben wir die sportlichen Leiter.» Gleichzeitig sagt der Berner, der am Samstag 42 Jahre alt und seinen Geburtstag in Mailand feiern wird, dass «ich immer weiss, was passiert, weil ich täglich Kontakt mit ihnen habe».

Die Strecke

Der Start erfolgt dieses Jahr nicht wie üblich auf der Piazza Castello in Mailand, sondern etwas weiter südlich in Abbiategrasso. Nach rund 30 km kehrt das Feld auf die traditionelle Route zurück, die über den Turchino-Pass an die ligurische Küste und dort entlang bis nach Sanremo führt.

Mailand Sanremo 2023
Das Profil der Ausgabe 2023.Bild: RCS

Mit den fünf «Capi» – den kurzen, aber steilen Anstiegen auf den letzten rund 50 km bis zum Ziel – beginnt das Finale des Rennens. Der vorletzte Anstieg ist die Cipressa. Das grosse Feuerwerk gibt es meist erst am Poggio, dem letzten Hindernis des Tages, ehe «la Classicissima» nach 294 km und fast sieben Stunden Fahrzeit auf der Via Roma endet.

Die Favoriten

Mailand-Sanremo war einst ein Terrain für die Sprinter. Mittlerweile führt kein Weg an den Classique-Jägern mehr vorbei. Vor einem Jahr gewann überraschend der Slowene Matej Mohoric, nachdem er in der Abfahrt vom Poggio angegriffen hatte.

Mohoric siegte 2022 dank halsbrecherischer Abfahrt und einer absenkbaren Sattelstütze.Video: YouTube/Lanterne Rouge

In der Liste der Sieganwärter 2023 führt kein Weg an Mohorics berühmten Landsmann Tadej Pogacar vorbei. Der zweifache Tour-de-France-Gewinner fuhr in den ersten Wochen dieser Saison in einer eigenen Liga. Als grösste Herausforderer Pogacars werden der Belgier Wout van Aert (Sieger von 2020) und dessen Dauerrivale Mathieu van der Poel (Dritter im Vorjahr) aus den Niederlanden genannt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
1 / 15
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
«Nur noch eine Kurve, dann sind wir oben.»
quelle: imago stock&people / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser französische TikToker fährt mit dem Velo wortwörtlich ÜBER die Brücke
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story