Sport
Velo

Das ewige Duell van der Poel – van Aert an der Radquer-WM in Hoogerheide

Dutch Mathieu Van Der Poel and Belgian Wout Van Aert pictured in action during the men Elite race at the UCI world championships cyclocross cycling, Sunday 04 February 2018 in Valkenburg, The Netherla ...
Wout van Aert im Hellblau der Belgier 2018 vor dem Niederländer Mathieu van der Poel.Bild: imago sportfotodienst

Gladiatoren des Schlamms – das ewige Duell van der Poel gegen van Aert

Im niederländischen Hoogerheide wird am Sonntag (15 Uhr) der Weltmeister im Radquer ermittelt. Zehntausende Fans an der Strecke erwarten im Gigantenduell zwischen Mathieu van der Poel und Wout van Aert ein Spektakel.
04.02.2023, 12:13
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Ist dieses Duo am Start, bleiben dem Rest in der Regel nur Brosamen. 28 Jahre alt sind sie, Niederländer der eine, Belgier der andere. Mathieu van der Poel und Wout van Aert sind die beiden alles dominierenden Radquer-Fahrer der Gegenwart.

Im Dreck, Sand und Schlamm gingen die Weltmeistertitel seit 2015 fast immer an einen der beiden: Vier Mal an van der Poel (2015, 2019, 2020 und 2021), drei Mal an van Aert (2016, 2017 und 2018). Bei der WM im vergangenen Jahr verzichteten beide auf die Reise in die USA, der Brite Thomas Pidcock krallte sich das Regenbogentrikot.

epa08188128 Mathieu van der Poel of the Netherlands in action during the men's elite Cyclocross World-Championships in Duebendorf, Switzerland, 02 February 2020. EPA/GIAN EHRENZELLER
Im Schlamm von Dübendorf wird Mathieu van der Poel 2020 Weltmeister.Bild: EPA

Dem Rest der Welt überlegen

Nun fehlt Pidcock und die Wahrscheinlichkeit ist sehr gross, dass das blütenweisse Stück Stoff mit den farbigen Streifen an van der Poel oder van Aert zurück geht. In diesem Winter gab es zehn Rennen, bei denen beide gemeinsam antraten – und alle zehn wurden von einem der beiden gewonnen.

Neun Mal wurde der andere Zweiter, nur van der Poel leistete sich einen «Abschiffer», als er im belgischen Diegem Dritter wurde. Van Aert führt in diesem Jahres-Head-to-Head mit 6:4 Siegen, zuletzt gewann aber van der Poel den Weltcup in Benidorm im Zielsprint.

Eine Situation wie beim Tennis

Die Rivalität der beiden Ausnahmekönner geht weit zurück. Schon bei den Junioren begegneten sie sich immer wieder: Van der Poel wuchs in Belgien auf, 40 Autominuten von van Aert entfernt. Schon damals nahmen sie die Konkurrenz oft auseinander. «Unsere Rivalität ist bald grösser als die Sportart an sich», sagte van der Poel vor zwei Jahren.

Für ihn sei es sehr gut, einen derart starken Konkurrenten zu haben. «Ich profitiere davon, denn ich muss 110 Prozent leisten, um Wout van Aert im Radquer zu schlagen. Das ist eine grosse Motivation.»

- KOKSIJDE, BELGIUM: (L-R) Belgian Wout Van Aert (2nd place), Dutch Mathieu van der Poel (1st place) and French Quentin Jauregui (3rd place) pictured on the podium after the junior race at the Cyclocr ...
Die beiden kennen sich ewig: 2012 wird van der Poel vor van Aert Junioren-Weltmeister.Bild: imago sportfotodienst

Die Situation lässt sich gut mit dem Tennis vergleichen, wo sich während Jahren Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic gegenseitig zu immer noch besseren Leistungen antrieben. Die Beziehung zwischen van der Poel und van Aert ist von Respekt geprägt. «Sie sind nicht die besten Freunde, aber sie kratzen einander auch nicht die Augen aus», beschreibt es van Aerts Ehefrau Sarah De Bie.

Kritik am WM-Veranstalter

An der WM im niederländischen Hoogerheide, unmittelbar an der Grenze zu Belgien in der Provinz Noord-Brabant gelegen, hat Mathieu van der Poel ein Heimspiel. Schliesslich kommt Vater Adrie von hier, ebenfalls sehr erfolgreich im Sattel und wie sein Sohn ein Multitalent. Er wurde Radquer-Weltmeister, gewann Etappen an der Tour de France und die Flandern-Rundfahrt – genau wie später Mathieu. In dessen Genen steckt auch die DNA eines anderen Radsportstars: Raymond Poulidor, als «ewiger Tour-Zweiter» ein Liebling der Massen, war sein Grossvater.

OOSTENDE, BELGIUM - JANUARY 31 : VAN DER POEL Mathieu NED and VAN AERT Wout BEL in action during the 2021 UCI Cyclo-Cross World Championships for Men Elite on January 31, 2021 in Oostende, Belgium, 31 ...
2021 beim bisher letzten WM-Duell der beiden setzte sich in Oostende an der belgischen Küste Mathieu van der Poel durch.Bild: www.imago-images.de

Dass die Familie van der Poel aus Hoogerheide kommt, wirbelte vor der WM Staub auf. Vater Adrie soll als Parcours-Gestalter den Kurs nach Mathieus Vorlieben kreiert haben, lautete der Vorwurf. Falls dem so ist, dürfte das für Wout van Aert bei seiner Fahrt durch die «Höhle des Löwen» nur nochmals eine Extra-Motivation darstellen.

Prestige wichtiger als der Titel

Um das Regenbogentrikot geht es beiden wahrscheinlich nur am Rande. Es geht darum, den anderen zu schlagen. So wie das immer der Fall war, wenn beide zum gleichen Rennen starteten. Mathieu van der Poel würde sich auch über eine späte Revanche freuen. 2014 fand letztmals eine WM in Hoogerheide statt, «MvdP» war Favorit in der U23-Kategorie – und musste zuschauen, wie Wout van Aert den Titel gewann.

Rivalen waren sie schon damals, Rivalen sind sie noch immer. Und wenn die Quer-Saison vorbei ist, duellieren sie sich wieder in den Strassenrennen. Dort fuhr van Aert zuletzt die besseren Resultate ein. Aber van der Poel gewann 2022 wie zwei Jahre zuvor die Flandern-Rundfahrt, ein Monument, das der Flame van Aert noch nicht gewinnen konnte. «Wenn er nie Paris – Roubaix oder die Flandern-Rundfahrt gewinnt, bin ich mir ziemlich sicher, dass er all seine Radquer-WM-Titel dafür eintauschen würde», behauptete gegenüber dem Fachportal «Wielerflits» Daam van Reeth, ein Sportökonome der Universität Leuven.

epa08755407 Dutch rider Mathieu Van Der Poel (L) of the Alpecin-Fenix team crosses the finish line to win the 104th edition of the 'Ronde van Vlaanderen - Tour des Flandres - Tour of Flanders&#03 ...
2020 schlägt van der Poel an der Flandern-Rundfahrt zu – im Zweiersprint gegen van Aert.Bild: keystone

Das zeigt dann eben auch den Stellenwert, den das Radquer hat. Die Rennen mögen spannend sein, kurz und knackig. Sie sind aber vor allem in Teilen von Belgien und den Niederlanden überaus populär. Die Strassenrennen werden weltweit verfolgt.

Zarte Schweizer Hoffnungen

Der 24-jährige Kevin Kuhn tritt in Hoogerheide als Schweizer Nummer 1 an. Der Zürcher Oberländer ist Profi in einem belgischen Team und schaffte es in dieser Saison bei Weltcup- und Superprestige-Veranstaltungen regelmässig in die Top Ten. Highlight war eine Woche vor Heiligabend sein dritter Rang im Schnee-Rennen von Val di Sole. Es war der erste Schweizer Podestplatz im Weltcup seit zehn Jahren.

Die Schweizer Weltmeister
Die Schweiz gehörte während Jahrzehnten zu den grossen Radquer-Nationen. Albert Zweifel wurde zwischen 1976 und 1979 vier Mal in Folge Weltmeister und gewann 1986 den Titel ein fünftes Mal. 1988 triumphierte Pascal Richard, der spätere Strassen-Olympiasieger, und 1995 ging Gold an Dieter Runkel. Er triumphierte vor 20'000 Zuschauern in Eschenbach.

An der WM liegen die Medaillen für Kuhn, U23-Vize-Weltmeister 2020 in Dübendorf, und für die anderen Swiss-Cycling-Vertreter (Schweizer Meister Timon Rüegg und Loris Rouiller) im Normalfall ausser Reichweite. Die drei Belgier Michael Vanthourenhout, Eli Iserbyt und Laurens Sweeck gelten als aussichtsreichste Kandidaten. Für die Bronzemedaille, das versteht sich von allein. Gold und Silber sind an der WM für Mathieu van der Poel und Wout van Aert reserviert.

IMAGO / Panoramic International

GULLEGEM, BELGIUM - JANUARY 07 : Kuhn Kevin SUI of TORMANS-CIRCUS CYCLO CROSS TEAM in action during the 7th leg of the men elite 2022 - 2023 Telenet Superprestige cycl ...
Kevin Kuhn im belgischen Gullegem.Bild: imago/panoramic international

Das Rennen der Frauen

Bereits am Samstag (15 Uhr) findet das Frauen-Rennen statt. Wie meistens in den vergangenen Jahren dürfte der Kampf um die Medaillen zu einer holländischen Meisterschaft werden: Als Topfavoritinnen starten Fem van Empel, Puck Pieterse und Ceylin del Carmen Alvarado. Chancen für einen Coup gibt man am ehesten der Italienerin Silvia Persico (WM-Bronze 2022) und Kata Blanka Vas aus Ungarn. Einzige Schweizer Starterin ist Zina Barhoumi.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich
1 / 38
Ab in den Dreck – Radquer-Fahrer im Vorher/Nachher-Vergleich
Beeindruckende Vorher-nachher-Bilder: Vor dem Radquer in Hittnau ZH noch schön sauber, wenig später komplett verdreckt. Bild: Sam Buchli
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Franzonis Rache – Sergio wird an die Wand geklebt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
6 Weltrekorde von Jesse Owens – der grösste Tag in der Geschichte der Leichtathletik
25. Mai 1935: In Ann Arbor, Michigan, 60 km westlich von Detroit, zündet Jesse Owens ein Feuerwerk. Der 21-Jährige stellt innerhalb von 45 Minuten ein halbes Dutzend Weltrekorde auf.

Diese Stern-Dreiviertelstunde der Leichtathletik bietet Interpretations-Spielraum, denn bis Ende der Siebzigerjahre akzeptierte der Weltverband Rekorde sowohl im metrischen Einheiten-System als auch in Yards (und Fuss und Zoll), wie im angloamerikanischen Raum heute noch gemessen wird.

Zur Story