DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Begegnen sich dieser Tage wieder: Gino Mäder (links) gewinnt an der Tour de Suisse 2021 eine Etappe im Sprint gegen Michael Woods.
Begegnen sich dieser Tage wieder: Gino Mäder (links) gewinnt an der Tour de Suisse 2021 eine Etappe im Sprint gegen Michael Woods.Bild: keystone

Mäder und die Hoffnung auf einen Schweizer Podestplatz an der Tour de Romandie

Die 75. Tour de Romandie beginnt am Dienstag mit dem Prolog in Lausanne. Abgesehen von diesen fünf flachen Kilometern ist die Strecke zum Jubiläum der Westschweizer Rundfahrt gewohnt anspruchsvoll und vor allem auf die starken Bergfahrer zugeschnitten.
25.04.2022, 18:0125.04.2022, 22:34

Dies ist ganz im Sinne des Tour-Direktors Richard Chassot. Im Westschweizer Fernsehen betonte er: «Wir haben alles getan, um den Erfolg eines Kletterers zu fördern».

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg wird definitiv erst am Wochenende – mit der Königsetappe am Samstag über 4160 Höhenmeter und der Bergankunft in Zinal sowie dem Bergzeitfahren am Schlusstag nach Villars – fallen.

Die ganz grossen Namen fehlen

Zu den Favoriten gehört dabei einmal mehr Geraint Thomas. Neben dem Vorjahressieger der Tour de Romandie und ehemaligen Tour-de-France-Gesamtsieger vom Team Ineos fehlen in der Westschweiz allerdings die ganz grossen Namen. Insbesondere die Slowenen Primoz Roglic, in der Romandie 2018 und 2019 siegreich, und Tadej Pogacar haben in der Vorbereitung auf die Anfang Juli beginnende Tour de France andere Pläne.

Weitere Fahrer, die das Leadertrikot, welches nach 20 Jahren in Gelb nun wieder im einst traditionellen Grün gehalten ist, und auch den Rundfahrtensieg im Visier haben dürfen, sind Alexander Wlassow, Michael Woods, Thibaut Pinot und Rigoberto Uran.

Seit 2003 kein Schweizer Podest

Aus Schweizer Sicht kommen für das erste Tour-Podest eines Einheimischen seit 2003 (Laurent Dufaux als Zweiter) am ehesten Gino Mäder und Marc Hirschi infrage. Gut möglich, dass Hirschi, der im Team UAE Emirates als Leader die grösstmöglichen Freiheiten geniesst, eher nicht auf die Gesamtwertung, sondern vor allem auf einen Tagessieg aus ist. Im letzten Jahr musste der Berner seine Ambitionen auf den Gesamtsieg am vorletzten Tag begraben, nachdem er in der Bergetappe hinauf nach Thyon 2000 mehr als 20 Minuten auf Sieger Woods einbüsste.

Mäder seinerseits hatte einen unauffälligen Saisonstart mit vergleichsweise wenigen Einsätzen. Aber er beendete die letzte Saison mit dem verblüffenden 5. Gesamtrang in der Spanien-Rundfahrt. Der 25-Jährige teilt sich die Leaderrolle beim Team Bahrain-Victorious mit Dylan Teuns. Der Belgier gewann vergangenen Mittwoch die Flèche Wallonne, zudem entschied er in früheren Jahren schon die Polen- und Wallonien-Rundfahrt zu seinen Gunsten.

15 Schweizer befinden sich in Lausanne am Tour-Start. Fast die Hälfte dieses Kontingents stellt das Swiss Cycling Nationalteam. Zu diesem gehört auch der Mountainbike-Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger. Stefan Küng bestreitet die Tour de Romandie hingegen für einmal nicht. Der Thurgauer gönnt sich nach seiner erfolgreichen Klassiker-Saison eine Pause. (ram/sda)

Die 15 Schweizer am Start
Marc Hirschi (UAE Emirates), Gino Mäder (Bahrain-Victorious), Michael Schär (AG2R Citroën), Tom Bohli (Cofidis), Matteo Badilatti, Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ), Johan Jacobs (Movistar), Mauro Schmid (Quick-Step), Nils Brun, Yannis Voisard, Mathias Flückiger, Filippo Colombo, Dario Lillo, Antoine Debons, Valère Thiébaud (alle Nationalteam).
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?

1 / 25
Marcos Albertis Fotoprojekt: Wie verändern sich Gesichter nach ein paar Gläsern Wein?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fantastische Schweiz schlägt Weltmeister Kanada gleich mit 6:3!
Die zwei Ruhetage haben den Schweizern gut getan. Die Schweiz gewinnt in Helsinki gegen Kanada 6:3, steht an der WM in Finnland als einziges Team noch ohne Punktverlust da und greift nach dem Gruppensieg.

Das Team von Nationalcoach Patrick Fischer überzeugte auf der ganzen Linie. Die durchzogenen Leistungen von Mitte letzter Woche beim 3:2 gegen Kasachstan (Dienstag) und beim 5:3 gegen die Slowakei (Mittwoch) wurden vergessen gemacht. Die Disziplin stimmte diesmal, auch wenn Timo Meier die Schweizer schon nach 224 Sekunden wieder für fünf Minuten in Unterzahl brachte. Diese Strafe nahm Meier im Übermut – und sie blieb bis zur 52. Minute die einzige gegen die Schweiz. Die Absicht, genau gleich hart und aggressiv aufzutreten wie in den ersten Spielen, aber sich etwas cleverer und smarter zu verhalten, wurde umgesetzt.

Zur Story